nach oben
maschine+werkzeug 06/2019

Sicherheit beim Spannen

Messtechnik

Der Spannmittelhersteller Hainbuch hat sein Spannkraftmessgerät ›Testit‹ für die Außen- und Innenspannung überarbeitet. Das Gerät ist jetzt modular aufgebaut und dadurch günstiger beim Kauf.

rozesssicherheit im Blick: Mit dem ›Testit‹ von Hainbuch werden die Spannkräfte exakt gemessen. Bild: Hainbuch

rozesssicherheit im Blick: Mit dem ›Testit‹ von Hainbuch werden die Spannkräfte exakt gemessen. Bild: Hainbuch

Für Hainbuch war es sechs Jahre nach der Markteinführung an der Zeit, das Spannkraftmessgerät ›Testit‹ auf den neuesten Stand der Technik zu bringen. Die neue Generation des Messgeräts besteht aus zwei Teilen: der Messeinheit ›Test Modul‹, die je nach Messanwendung unterschiedlich ist, und der Basiseinheit ›IT Modul‹.

Durch die Kombination der verschiedenen Varianten ist es überaus flexibel und kann nahezu alles messen. Es ist auf Mehrspindlern, Drehmaschinen und Bearbeitungszentren einsetzbar. Darüber hinaus gibt es ein zusätzliches Modul, um die Einzugskraft von Hohlschaftkegel-Werkzeugaufnahmen (HSK) zu messen und zu protokollieren. Das Testit funktioniert wie ein Baukasten-System mit Plug-and-Play-Funktion. Die im Lieferumfang enthaltene Software ist in Kombination mit einem Tablet auf einem USB-Stick oder als Download erhältlich.

Vorher war das Testit nur als Gesamteinheit erhältlich. Der Anwender kaufte ein Testit für die Außenspannung, eines für die Innenspannung und je nach Bedarf noch für unterschiedliche Baugrößen oder Sonderanwendungen. Für den Kunden bedeutete das hohe Anschaffungskosten. Darauf hat Hainbuch jetzt reagiert: Die Basiseinheit wird nur noch einmal benötigt – unabhängig davon, ob die Spannkraft bei Außen- oder Innenspannung oder die Einzugskraft gemessen werden soll. Auf die Basiseinheit kommen dann die Messmodule. Somit sind die Kosten gegenüber einem handelsüblichen Messgerät deutlich reduziert und ab dem zweiten in etwa halbiert. Mit der Plug-and-Play-Funktion kann jede Messeinheit mit nur drei Schrauben von der Basiseinheit gelöst und fix getauscht werden.

Für einen sicheren, präzisen und produktiven Prozess ist eine regelmäßige Kontrolle der Spann- und Einzugskraft unerlässlich. Ein Fertigen mit theoretischen Werten kann sich heute keiner mehr leisten. Denn keiner will Werkstückverluste durch eine zu geringe Spannkraft oder Deformationen durch eine zu hohe Spannkraft haben. Ebenso kann durch die Ermittlung des Schmier- und Verschmutzungszustandes eine aufwendige und außerplanmäßige Wartung vermieden werden.

Drei Anzeigevarianten

Ungeachtet dessen verlangt die DIN EN 1550, dass statische Spannkraftmessungen in regelmäßigen Abständen ausgeführt werden. Das neue Spannkraftmessgerät misst und protokolliert die Spann- und Einzugskraft, und das auch bei Sonderausführungen, beispielsweise für kundenindividuelle Messbereiche oder Messpositionen, und die Einzugskraft von marktüblichen Nullpunktspannsystemen.

Das Programm zur Visualisierung der Messwerte hat drei Anzeigevarianten. Die Tachoanzeige, die Balkenanzeige oder das Liniendiagramm für die Darstellung der Messkraftveränderung unter Drehzahl. Damit der Anwender sein aktuelles Spannmittel und seine Maschine auswählen kann, ist eine Datenbank zur Verwaltung integriert. Darin werden alle Daten gepflegt und übersichtlich aufgelistet. Die Archivierung der Messwerte erfolgt als PDF- und CSV-Datei. Neben der Sprachauswahl in Deutsch und Englisch steht jetzt auch Französisch zur Verfügung, weitere Sprachen folgen.

www.hainbuch.com

Unternehmensinformation

Hainbuch GmbH Spannende Technik

Erdmannhäuser Straße 57
DE 71672 Marbach
Tel.: 07144-907-0
Fax: 07144-907-100

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos

EMO Hannover 2019: umati!


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Special CNC Handbuch

Grundlagen, Definitionen und mehr - stöbern Sie in exklusiven Inhalten aus dem CNC-Handbuch und erfahren Sie mehr über CNC.

Zum Special