nach oben
29.11.2018

Kollisionsüberwachung von Zerspanungsprozessen

Für die Absicherung von Zerspanungsprozessen hat Marposs seine Produktpalette um eine neue Lösung für Maschinenschutz erweitert. GEMCMS02 bietet eine bewährte Kollisionsüberwachung im Stand-Alone-Betrieb. Zusätzlich kann das System ohne Mehraufwand in das vollautomatische Prozessüberwachungssystem Genior Modular integriert werden.

Das GEMCMS02 ist ein voll funktionsfähiges Stand-Alone-Kollisionsüberwachungssystem. Ohne Zusatzaufwand ist es auch in das vollautomatische Prozessüberwachungssystem Genior Modular integrierbar. Bild: Marposs

Da das GEMCMS02 sowohl dynamische als auch sehr langsame Kollisionen erkennt, ist ein umfassender Schutz für Maschinen und Anlagen gewährleistet. Piezokraftsensoren übertragen die hierfür nötigen Signale aus der Maschine. Wird eine gesetzte „Emergency“-Grenze überschritten, reagiert das System in weniger als einer Millisekunde und hält dadurch die Schäden durch eine Kollision so gering wie möglich. Ein Ereignisspeicher zeichnet alle Kollisionen auf, so-dass eine gezielte Untersuchung im Nachhinein möglich ist.

Bei GEMCMS02 sind drei Betriebsmodi frei wählbar. Dies bedeutet, dass der Anwender beispielsweise bei einem Werkzeugwechsel oder dem Wechsel von Eil- zu Arbeitsgang die Überwachung mit angepassten Grenzen weiterlaufen lassen kann. Die Kräfte beim Werkzeugwechsel können höher sein als im Zerspanungsbetrieb und würden ohne Anpassung Alarme auslösen.

Bei einfachen Kollisionsüberwachungssystemen muss die Überwachung für diesen Zeitraum abgeschaltet werden und auftretende Störungen bleiben eventuell unbemerkt. Wählt man einen Modus mit höher gesetzten Grenzen (Warnung, Alarm, Stopp), kann die Überwachung weiterlaufen und nach dem Wechsel einfach auf den Betriebsmodus zurückgeschaltet werden. So bleibt eine lückenlose Überwachung gewährleistet und missverständliche Fehlalarme werden vermieden.

In jedem Betriebsmodus können drei statische Grenzen gesetzt werden. Ein integrierter Ladungsverstärker sorgt für die nötige Signalqualität der angeschlossenen Sensoren. Selbst große Entfernungen über 20 Meter sind mit zusätzlichen Verstärkern überwindbar. Das Modul verfügt über eine physische I/O-Schnittstelle mit drei Ein- und vier Ausgängen.

Visualisierung mit GEMCMS02

Soll das GEMCMS02 im Stand-Alone-Betrieb verwendet werden, bietet das handliche 4-Zoll-Bedienfeld IPC4 eine platzsparende Anzeige für die wichtigsten Werte der Überwachung und für ein einfaches Setzen der Alarmgrenzen. Diese Konfiguration entspricht in der Bedienung dem bewährten und tausendfach eingesetzten CMS-System der Marke Brankamp.

Alternativ oder im Einsatz mit Genior Modular ist die Visualisierung auf den zugehörigen Bedienfeldern mit Windows- oder Linux-Betriebssystemen möglich. Der Anschluss erfolgt über eine Ethernet-Verbindung. Wenn GEMCMS02 als ein Teil von Genior Modular verwendet wird, laufen die Kollisions- und die Prozessüberwachung parallel und werden auch separat visualisiert. Mit der zusätzlichen Funktion Tool Plus über Profibus oder Profinet-Verbindungen können auch werkzeugbasierte Grenzen realisiert werden.

Unternehmensinformation

MARPOSS GmbH

Mercedesstraße 10
DE 71384 Weinstadt
Tel.: 07151-2054-0
Fax: -150

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Impressionen vom Technologietag bei Emag ECM im November 2018


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Special CNC Handbuch

Grundlagen, Definitionen und mehr - stöbern Sie in exklusiven Inhalten aus dem CNC-Handbuch und erfahren Sie mehr über CNC.

Zum Special