nach oben
04.09.2018

Hybridwerkstoff aus Holz und Metall für den Leichtbau

Im Projekt ‚HoMe-Schaum‘ haben sich Expertinnen und Experten von drei Fraunhofer-Instituten damit beschäftigt, wie Holzschaum und Metallschwamm zusammenpassen. Das Ergebnis zeigt, dass die gegensätzlichen Werkstoffe perfekt harmonieren. Der neuartige Materialmix zeichnet sich durch seine sehr guten dämmenden Eigenschaften und eine niedrige Biegefestigkeit aus.

Am Fraunhofer-Institut für Holzforschung, Wilhelm-Klauditz-Institut (WKI), werden Holzschäume entwickelt, die zu 100 Prozent aus Holz bestehen. Durch die holzeigenen Bindungskräfte ist der Einsatz von synthetischen Klebstoffen nicht notwendig. Aus ökologischer Sicht eignen sich somit Holzschäume sehr gut für eine Vielzahl von Einsatzbereichen, etwa als Kernmaterial für Leichtbau und Sandwichplatten, als Verpackungsmaterial oder als Wärme- und Schalldämmung.

  • Metallschwammplatten. Bild: Fraunhofer IWU

    Metallschwammplatten. Bild: Fraunhofer IWU

  • Der Metallschwamm wird in einem Gießverfahren hergestellt. Bild: Fraunhofer IWU

    Der Metallschwamm wird in einem Gießverfahren hergestellt. Bild: Fraunhofer IWU

  • Aus ökologischer Sicht eignen sich Holzschäume sehr gut für eine Vielzahl von Einsatzbereichen. Bild: Fraunhofer WKI

    Aus ökologischer Sicht eignen sich Holzschäume sehr gut für eine Vielzahl von Einsatzbereichen. Bild: Fraunhofer WKI

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Um die Einsatzmöglichkeiten von Holzschäumen zu erweitern, haben die Forscherinnen und Forscher des WKI gemeinsam mit Wissenschaftlern des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU und des Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM unter der Leitung von Dr. Frauke Bunzel vom Fraunhofer WKI einen neuartigen Hybridwerkstoff entwickelt. Dieser weist einen Eigenschaftsmix von Holzschaum und Metallschwamm auf. Das Ergebnis ist ein Holz-Metall-Schaum.

Verbundbiegefestigkeit

Im Vorhaben erarbeitete das Forscherteam die Grundlagen für die Fertigung des Verbunds und ermittelte erste wesentliche Eigenschaften, so dass eine Einordnung des Materials in der Werkstofflandschaft möglich ist. Beispielsweise kann mit der Verstärkung des Holzschaums durch ein Metallskelett seine zuvor niedrige Biegefestigkeit deutlich erhöht werden. Im Falle des ‚HoMe‘-Schaums liegt die Verbundbiegefestigkeit sogar über den Biegefestigkeiten der Komponenten.


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU

Reichenhainer Straße 88
DE 09126 Chemnitz
Tel.: 0371-5397-0
Fax: 0371-5397-1404

Fraunhofer-Institut IFAM Fertigungstechnik Materialforschung

Wiener Straße 12
DE 28359 Bremen
Tel.: 0421-2246-0
Fax: -606

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos

IPM: Additive Manufacturing Forum in Berlin


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Special CNC Handbuch

Grundlagen, Definitionen und mehr - stöbern Sie in exklusiven Inhalten aus dem CNC-Handbuch und erfahren Sie mehr über CNC.

Zum Special