nach oben
maschine+werkzeug 07/2019

Fehlerlos über viele Jahre

Werkzeugaufnahme

Beim Werkzeugspannen setzt Werkzeugbau Kröger seit Jahren auf ›Powrgrip‹ von Rego-Fix. Die Gründe? Prozesssicherheit, Flexibilität, Präzision und Durchsatz. Erreicht werden diese Effekte im Dreieck aus Hersteller, Anwender und dem Händler Meyer + Münster.

In großen Mengen bei Werkzeugbau Kröger im Einsatz: ›Powrgrip‹-Aufnahmen von Rego-Fix. Bild: Rego-Fix

In großen Mengen bei Werkzeugbau Kröger im Einsatz: ›Powrgrip‹-Aufnahmen von Rego-Fix. Bild: Rego-Fix

Der Werkzeugbau sieht sich seit geraumer Zeit mit kontinuierlich steigenden Anforderungen konfrontiert. Bei Kundenorientierung stehen insbesondere die Langlebigkeit und Qualität der Werkzeuge im Mittelpunkt: »Enge Toleranzen werden ebenso gefordert wie eine lange Haltbarkeit der Werkzeuge«, betont Geschäftsführer Hans-Jürgen Kröger. »Schließlich ist ein präzises, bedarfsgerechtes Werkzeug, das auch nach Jahren und Tausenden von Fertigungszyklen fehlerlos funktioniert, die Basis für einen wirtschaftlichen Produktionsprozess.« Ansprüche, mit denen sich Werkzeugbau Kröger tagtäglich unter Termindruck auseinandersetzen muss.

Dass der Hersteller das erfolgreich tut, ist nicht ohne Stolz die Einschätzung von Michael Sieve, bei Kröger für den technischen Einkauf und die Angebotsabwicklung verantwortlich. Seit 1998 ist Werkzeugbau Kröger am Markt. Hand in Hand mit den Kunden und deren Konstrukteuren entstehen im niedersächsischen Lohne individuelle Spritzgießwerkzeuge hoher Präzision und Güte. Angefangen bei der Entwicklung und Konstruktion von Werkzeugen reicht das Know-how der 28-köpfigen Mannschaft bis hin zu Versuchsleistungen, Prototypenherstellung sowie Reparatur- und Änderungsarbeiten. Abgerundet wird das Programm von der Lohnfertigung für Unternehmen aus der Umgebung.

Breit im Markt aufgestellt

Zum Kundenstamm des Werkzeugbauers gehören Unternehmen aus der Automobil-, Bau- und Lebensmittelindustrie ebenso wie Firmen aus der Elektro-, Gartenbau- oder Landwirtschaftstechnik. »Für die Automobilindustrie, die immerhin 70 Prozent unseres Auftragsvolumens ausmacht, fertigen wir zum Beispiel Werkzeuge für Isofix-Aufnahmen, Abdeckungen von Zahnriemen, Innenausbauteile oder Zylinderkopfhauben«, erzählt Sieve. Gebaut werden solche Werkzeuge, für die man ausschließlich Werkzeugstahl verarbeitet, bis zu einer Größe von 1.200 mal 900 mal 550 Millimeter. In der Zerspanung sind dafür vier Hermle-Maschinen im Einsatz – zwei davon fünfachsig, zwei dreiachsig. Im Erodierbereich arbeitet Kröger mit zwei Senk- und zwei Drahterodiermaschinen. Für die Sicherstellung der Qualität der Fertigung sorgt unter anderem eine Messmaschine.

 Ein Anwendungsgebiet von ›Powrgrip‹ ist bei Kröger die Elektrodenfertigung – hier mit PG6, Spannzange und Kugelfräser. Bild: Rego-Fix

Ein Anwendungsgebiet von ›Powrgrip‹ ist bei Kröger die Elektrodenfertigung – hier mit PG6, Spannzange und Kugelfräser. Bild: Rego-Fix

Gleich mit dem Markteintritt von Kröger vor 21 Jahren wurde Meyer + Münster zum Zulieferer des Werkzeugbauers. Seither hat der Händler von Werkzeug- und Werkstückspanntechnik, Werkzeugen und Werkzeugmaschinen eine enge Partnerschaft zum Werkzeugbauer aufgebaut. Geschäftsführer Hermann Meyer kennt die Fertigung in Lohne ganz genau und weiß, welche Technologien benötigt werden. Das war auch die Konstellation vor sieben Jahren, als Kröger eine neue ›Hermle C40‹ gekauft hatte. Mit dieser Fräsmaschine, mit der man von SK 40 auf HSK 63 wechselte, wurden auch neue Werkzeugaufnahmen erforderlich.

Versuche mit Testgeräten

Es stellte sich die Frage, ob Kröger hierbei wieder auf Schrumpfaufnahmen gehen sollte, mit denen bis dahin gearbeitet wurde. Dagegen sprach einiges: »Beim Schrumpfen nämlich hatten wir oft drei oder vier Hundertstel gesucht und nicht gefunden«, berichtet Sieve. »Zugleich waren uns große Haltekräfte, eine hohe Vibrationsdämpfung und die Langlebigkeit der Aufnahmen sehr wichtig.«

Wie auf Bestellung kam Meyer damals mit dem ›Powrgrip‹ und gleich auch mit einem Testgerät, wie er es möglichen Anwendern meist für vier, fünf Wochen bereitstellt. Was folgte, waren intensive Versuche mit dem System, bei denen Rundlaufgenauigkeit, Handling und Qualität akribisch geprüft wurden. Skeptisch war Kröger anfänglich, was das Pressen betrifft: Hält das wirklich? »Es hielt. Sogar richtig gut. Auch als wir Vollgas gegeben haben«, berichtet Sieve. »Beim Vergleich der Schrumpf- und Powrgrip-Aufnahmen hat uns insbesondere die Oberfläche überzeugt. Das war ein riesiger Unterschied.«

Basierend auf diesen Ergebnissen wurde der Umstieg von Schrumpf- auf Powrgrip-Aufnahmen konsequent vorangetrieben. »Man muss sich jedoch bewusst sein, dass ein solcher Umstieg Konsequenzen hat, etwa bei der Programmierung«, betont Sieve. Schließlich arbeitet Werkzeugbau Kröger bis heute zum kleineren Teil auch mit Schrumpfaufnahmen. Um eine Maschine, auf der letztlich gefertigt werden soll, flexibel auswählen zu können, kann die Werkzeugaufnahme nicht in jedem Fall durchprogrammiert werden. »Wir müssen aber auf die Wünsche unserer Kunden schnell und flexibel reagieren. Das ist ein Spannungsfeld, dem man sich stellen muss«, sagt Sieve. »Wir hätten das aber nicht getan, wenn wir mit den Powrgrip-Aufnahmen nicht rundum zufrieden gewesen wären.«

Inzwischen hat Kröger die Flexibilität bei der Maschinennutzung längst sichergestellt: Der Werkzeugbauer setzt Powrgrip heute auf jeder Maschine ein. »Aufgrund des Tagesgeschäftes ist uns diese Durchgängigkeit des Systems sehr wichtig«, betont Sieve. Mittlerweile wird so fast das gesamte Produktprogramm von Powrgrip verwendet. Das betrifft die PG-Spannzangenhalter ebenso wie die PG-Spannzangen, von denen VHM-Werkzeuge von 0,6 bis 16 Millimeter Durchmesser aufgenommen werden. Anwendung findet auch die Speziallösung ›PG Securgrip‹, die für eine besonders hohe Auszugssicherheit von Werkzeugen mit Weldon-Fläche sorgt. »Gerade beim trochoidalen Fräsen ist Securgrip eine tolle Sache«, versichert Michael Sieve. »Die Haltekräfte sind deutlich höher als bei anderen Aufnahmen, der Fräser wird nicht rausgezogen, und wir sind schneller.«


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

REGO-FIX AG

Obermattweg 60
CH 4456 TENNIKEN
Tel.: 004161-97614-66
Fax: -14

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos

Ceratizit: Leidenschaft für Hartmetall - vom Erz zum fertigen Produkt


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Special CNC Handbuch

Grundlagen, Definitionen und mehr - stöbern Sie in exklusiven Inhalten aus dem CNC-Handbuch und erfahren Sie mehr über CNC.

Zum Special