nach oben
22.05.2018

Vader Systems verwendet für den 3D-Druck flüssiges Metall

Derzeit ist das Pulverbettverfahren im Metalldruck sehr weit verbreitet. Vader Systems verfolgt einen anderen Ansatz: Der Drucker verwendet Draht, der im Keramikdruckkopf geschmolzen wird. Das flüssige Metall wird dann tröpfchenweise (Schicht auf Schicht) zum gewünschten Bauteil gedruckt. Als Ergebnis erhält der Fertiger ein "endkonturnahes" Bauteil, bei dem noch einige Zerspanungsarbeit nötig ist.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Webinar

Moderne Hochleistungswerkzeuge wie HPC-, HFC- und Kreissegmentfräser richtig einsetzen und über 60 Prozent Zeit sparen: Beim Schruppen, Vorschlichten und Schlichten, bei der 2,5D-, 3D-und simultanen 5-Achs-Bearbeitung.


Jetzt zum kostenfreien Tebis Webinar anmelden.

Weitere Informationen

Aktuelle Videos

Walter: Stabiler Wechselplattenbohrer D4140


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's