nach oben
03.12.2018

Tragelemente roboterbasiert nachbearbeiten

Um die Mitarbeiter vom anstrengenden und unergonomischen manuellen Schleifprozess zu entlasten, suchte man bei Vetter Industrie in Burbach ein Verfahren, um den Innenknick von Tragelementen automatisiert nachzubearbeiten. Boll Automation in Kleinwallstadt lieferte die Lösung.

Wo zuvor Mitarbeiter die Tragelemente mit hohem Zeitaufwand und körperlicher Anstrengung manuell ausgeschliffen haben, übernimmt dies heute ein Schwerlastroboter. Der Roboter führt ein speziell für die Aufgabenstellung entwickeltes Bandschleifwerkezug. Geschliffen werden müssen eine Vielzahl von Tragelementevarianten (mit unterschiedlichen Radien und Abmessungen). Eine parametrische Bahnprogrammierung ermöglicht eine optimale Adaption der Strategie an die jeweils vorliegende Bearbeitungsaufgabe.

  • Innenknick - Vor der Bearbeitung. Bild: Boll Automation

    Innenknick - Vor der Bearbeitung. Bild: Boll Automation

  • Innenknick - Nach der Bearbeitung. Bild: Boll Automation

    Innenknick - Nach der Bearbeitung. Bild: Boll Automation

  • Automatisches Ausschleifen der Innenknicke. Bild: Boll Automation

    Automatisches Ausschleifen der Innenknicke. Bild: Boll Automation

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

„Unsere Vision, Tragelemente automatisch zu schleifen, wurde von der Firma Boll Automation hervorragend umgesetzt. Die Anlage arbeitet äußerst zuverlässig und die Qualität ist auf gleichbleibend sehr hohem Niveau. Durch den Pendelbetrieb (Lösung mit zwei Arbeitsplätzen) hat sich die Produktivität stark erhöht. Die Belastung für unsere Mitarbeiter konnten wir auf ein Minimum reduzieren“, so Jonas Berg, Betriebsplanung bei Vetter Industrie.

Der Schleifprozess findet taktzeitoptimiert an zwei sicherheitstechnisch durch Schnelllauftore getrennte Bearbeitungsbereichen statt. Dies ermöglicht, dass simultan jeweils am ersten Bearbeitungsbereich ein Tragelement vom Roboter bearbeitet und am zweiten Bearbeitungsbereich von einem Mitarbeiter Vor- und Nachbereitungen getroffen werden können. Um die Lärmbelästigung möglichst gering zu gestalten, findet die Bearbeitung in einer schallgedämmten Roboterkabine statt.

Vetter konnte durch den Einsatz des neuen Automatisierungssystems zur Nachbearbeitung der Tragelemente aus dem Hause Boll einige Vorteile erzielen:

  • Qualitätsverbesserung und -konstanz trägt zu verbesserter Marktstellung und höheren Erträgen bei
  • Reproduzierbarkeit des Nacharbeitsergebnisses sichert die gleichbleibend hohe Maßhaltigkeit der ausgelieferten Teile
  • Kürzere Taktzeiten für Nachbearbeitung und Fertigung insgesamt
  • Entlastung der Mitarbeiter von körperlich anstrengender und durch Stäube, Dämpfe etc. gefährdende Arbeit
  • Geringere Mitarbeiterfluktuation
Aktuelle Videos

Impressionen vom Technologietag bei Emag ECM im November 2018


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's