nach oben
maschine+werkzeug 07/2015

Traditionsmarken mit Potenzial

Technik - Maschinen

Bearbeitungszentren - FFG bietet zur EMO mit rund 30 Werkzeugmaschinen ihrer asiatischen, europäischen und amerikanischen Marken ein breites Spektrum. Neben neuen Technologien stehen flexible Standardmodelle im Fokus.

Ohne Umweg zum fertigen Teil

Im Modul-Werk in Chemnitz wurde eine CDT-Technologie entwickelt, die zusätzlich zur Wälzfrässpindel den Einsatz von zwei CNC-Werkzeugschlitten erlaubt. Mit ›Synchrocut‹ können zum Beispiel das synchrone Wälzfräsen, Anfasen und Entgraten in einer Aufspannung realisiert werden. Das garantiert mit einer Zweischnittbearbeitung gratfreie Zahnflanken bei kürzerer Bearbeitungszeit. Zur EMO kündigen die Verzahner die Premiere einer weiteren Innovation auf Basis dieser Technologie an. Diese wird auf der weiterentwickelten Maschine ›H 200 CDT‹ vorgeführt, die nun mit elektrisch angetriebener NC-Pinole und neuem Beladesystem ausgestattet ist.

Von Hessapp kommt eine Pickup-Drehmaschine der DVT-Baureihe. Die kompromisslose Komplettbearbeitung wird bei diesem Konzept von einer hängenden und einer stationären Spindel ausgeführt, mit automatischer Werstückzu- und -abführung. Neben der gesteigerten Dynamik (Eilgang X: 85 Metern pro Minute, Beschleunigung Z: 3,5 m/s2) werden nun an beiden Spindeln Y-Achsen mit einem vergrößerten Hub von ± 75 Millimeter eingesetzt.

Der Clou steckt allerdings im Bett: In Ergänzung zu den bewährten Werkstoffen wie Grau- oder Mineralguss kommt hier zum ersten Mal Granit zum Einsatz. Der Werkstoff ist von der Herstellung bis zur Entsorgung umweltschonend und in Bezug auf Thermostabilität und Schwingungsdämpfung einer Gussausführung überlegen. Hessapp und die Schwestermarke VDF Boehringer haben sich in der Schienenverkehrsindustrie einen Namen gemacht. Anhand des Drehzentrums ›VDF 250 T‹ zeigt VDF Boehringer die Robustheit und Vielseitigkeit der Baureihe. Ausgestattet mit zwei direkt angetriebenen, oben liegenden Revolvern und Lünette wird neben der präzisen Drehbearbeitung auch die Endenbearbeitung inklusive Bohren und Gewindeschneiden gezeigt. Vorgestellt wird auch ein neues Konzept für die Baugröße ›VDF 650 T‹, die zur schweren Schruppbearbeitung von Eisenbahnachsen-Schmiederohlingen eingesetzt wird. VDF Boehringer vervollständigt die Universal-Drehmaschinen-Baureihe mit der Baugröße ›VDF 1300 DUS‹, die zur Reparatur von Eisenbahnrädern, -achsen und -radsätzen dient.

Neben den deutschen und Schweizer zeigen die italienischen FFG-Marken Jobs, Rambaudi, Sachman und Sigma ihre neuen Maschinen zum Portal- und Fahrständerfräsen sowie zur Vertikal-Bearbeitung. Zu den Highlights gehört das ›Linx‹-Fräszentrum mit Linearantrieben von Jobs. Hier wird der gesamte Bearbeitungsprozess von Composite-Bauteilen für Luftfahrt-Anwendungen vorgeführt. Weitere Exponate sind das Erfolgsmodell ›Ever7‹ von Jobs sowie dynamische Fräsmaschinen und Fünf-Achs-Bearbeitungszentren von Rambaudi, Sachman und Sigma. Komplettiert wird der Messeauftritt von den taiwanischen Marken Feeler, Leadwell, Equiptop sowie DMC aus Korea und SMS aus den USA.

www.ffg-werke.com

  • Das Bearbeitungszentrum ›NBH 5‹ von Hüller Hille eignet sich als kompakte, dynamische Maschine zur Direktbeladung für den Einsatz in Fertigungszellen.

    Das Bearbeitungszentrum ›NBH 5‹ von Hüller Hille eignet sich als kompakte, dynamische Maschine zur Direktbeladung für den Einsatz in Fertigungszellen.

  • »In Mailand zeigen wir, dass robuste und schwere Zerspanung mit einer beeidruckenden Dynamik und Kompaktheit vereinbar sind.« Martin Winterstein, Marketing und Vertrieb bei FFG

    »In Mailand zeigen wir, dass robuste und schwere Zerspanung mit einer beeidruckenden Dynamik und Kompaktheit vereinbar sind.« Martin Winterstein, Marketing und Vertrieb bei FFG

  • Die ›Linx 35‹ des italienischen Herstellers Jobs bearbeitet auf der EMO in Mailand vollautomatisch Aerospace-Strukturbauteile.

    Die ›Linx 35‹ des italienischen Herstellers Jobs bearbeitet auf der EMO in Mailand vollautomatisch Aerospace-Strukturbauteile.

  • Die Basis zählt: Hessapp steigt mit der neuen ›DVT 300‹ von Guss auf Granit um, was die Umwelt und die Industrie freut.

    Die Basis zählt: Hessapp steigt mit der neuen ›DVT 300‹ von Guss auf Granit um, was die Umwelt und die Industrie freut.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Dokument downloaden
Unternehmensinformation

FFG Werke GmbH

Salacher Str. 93
DE 73054 Eislingen, Fils
Tel.: +49 - 7161 - 805 0
Fax: +49 - 7161 - 805 0

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Plattform Lernende Systeme: Eine kurze Geschichte der KI


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's