nach oben
25.09.2014

Superfinish-Bearbeitung verbessert

Bis zu 35 Prozent kürzere Bearbeitungszeiten verspricht Thielenhaus mit dem neu entwickelten Verfahren Hyperfinish zur Superfinish-Oberflächenfeinstbearbeitung. Je nach Werkstück und Aufgabe können zudem auch bessere Qualitäten erreicht werden.

Bei dem neuen Hyperfinish-Verfahren wird die konventionelle Superfinish-Oszillation des Werkzeugs mit einer zusätzlichen, hochfrequenten Radial- oder Linearschwingung überlagert. Diese kann über 3.600 Doppelhübe pro Minute (60 Hz) betragen. Durch die höheren Oszillationsfrequenzen ergibt sich ein wesentlich größerer Abtrag pro Zeiteinheit. So können die Bearbeitungszeiten im Vergleich zum konventionellen Superfinish zum Beispiel bei Wälzlagern im Durchschnitt um 20 Prozent, teilweise sogar bis zu 35 Prozent, verkürzt werden. Durch die höhere Produktivität lassen sich weitere Bearbeitungsstationen und/oder Maschinen sowie die damit verbundenen Betriebskosten einsparen.

Hyperfinish bedeutet aber nicht nur kürzere Prozesszeiten, sondern meistens auch eine Steigerung der Werkstückqualität: Durch die besondere Oszillationsmethode lassen sich mit konventionellen Werkzeugen bessere geometrische Werte hinsichtlich Rundheit und Feinwelligkeit erzielen. Mit der Hyperfinish-Kinematik ergibt sich darüber hinaus beim Bürstentgraten von Bohrungen in Planflächen eine gleichmäßigere Kantenverrundung.

Thielenhaus ist davon überzeugt, dass die Vorteile der neuen Technologie – bis zu 35 Prozent kürzere Bearbeitungszeiten, verbesserte Werkstückqualitäten und weniger Investitionskosten – sich auch auf andere Anwendungen übertragen lassen. Vor allem bei der Stein- oder Bandbearbeitung von Funktionsflächen an Nocken- und Antriebswellen verspricht sich das Unternehmen ein großes Verbesserungspotenzial. In den kommenden Monaten sollen weitere Anwendungen systematisch getestet werden.

  • Der Blick in den Arbeitsraum einer Hyper-Finish-Maschine zeigt den Torquemotor-Direktantrieb mit Werkzeugträger und Steinhalter für die Bearbeitung von Kegelrollenlager-Innenringen.

    Der Blick in den Arbeitsraum einer Hyper-Finish-Maschine zeigt den Torquemotor-Direktantrieb mit Werkzeugträger und Steinhalter für die Bearbeitung von Kegelrollenlager-Innenringen.

  • Messschriebe der Bearbeitungen von Kegelrollenlager-Innenringen mit 50 mm Bohrung: oben nach konventionellem Superfinish (Ra 0,0593 µm, 24 sec. Werkzeug-Kontaktzeit, 5 µm Materialabtrag), unten nach HyperFinish (Ra 0,0553 µm, 20 sec. Werkzeug-Kontaktzeit, 8 µm Materialabtrag)

    Messschriebe der Bearbeitungen von Kegelrollenlager-Innenringen mit 50 mm Bohrung: oben nach konventionellem Superfinish (Ra 0,0593 µm, 24 sec. Werkzeug-Kontaktzeit, 5 µm Materialabtrag), unten nach HyperFinish (Ra 0,0553 µm, 20 sec. Werkzeug-Kontaktzeit, 8 µm Materialabtrag)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Unternehmensinformation

Thielenhaus Technologies GmbH

Postfach 2 01 855
DE 42218 Wuppertal
Tel.: 0202-481-0
Fax: -450445

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Impressionen vom Technologietag bei Emag ECM im November 2018


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's