nach oben
11.05.2016

Spezialist zur Zerspanung von Nickel-Basis-Legierungen

Wer Werkstoffe, wie Inconel, in großer Stückzahl sägen muss, weiß ein Lied davon zu singen: Hohe Werkzeugkosten, lange Schnittzeiten und mitunter wenig präzise Schnitte. Die Investition in eine neue, auf Werkstoffzusammensetzungen wie diese ausgerichtete Sägemaschine, rechnet sich schon nach sehr kurzer Zeit. Der Sägemaschinenhersteller Behringer liefert mit der ›HBM540A‹ ein stimmiges Konzept.

Schlüsselindustrien der Weltwirtschaft benötigen hochwarmfeste Stähle und Materialien aus der Kategorie der Superlegierungen, wie Inconel und ähnliche, zum Einsatz in ihren Produkten. Kein Kraftwerk, kein Flugzeug und kein Triebwerk in der Luft- und Raumfahrt kommen ohne die temperatur-, säure- oder druckresistenten Legierungen aus. Namhafte Stahlwerke tragen dieser Entwicklung Rechnung und produzieren diesen Spezialstahl. Die Vorfertigung der weiterverarbeitenden Industrie stellt die Zerspanung dieser Spezialstähle allerdings vor echte Herausforderungen. Konventionelle Werkzeugmaschinen geraten hier schnell an ihre Belastungsgrenzen, denn in der Sägerei verursachen die Stähle mit ihrem ungewöhnlich zähen Zerspanungsverhalten Probleme hinsichtlich der Schnittqualität und der Schnittkosten. Die Behringer GmbH aus dem baden-württembergischen Kirchardt hat in Sägeversuchen mit einer konventionellen Hochleistungsbandsäge Schnittzeiten von einer knappen Stunde pro Schnitt im 250 Millimeter Inconel-Material dokumentiert.

Das Sägeband musste nach sechs Schnitten gewechselt werden. „Parallel haben wir den gleichen Sägeversuch mit einer speziellen Hochleistungssägemaschine ›HBM540A‹ mit Speed-Cutting-Kit durchgeführt“, erläutert Christian Behringer, Geschäftsführer der Behringer GmbH. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: Ein Schnitt dauerte nicht länger als 23 Minuten und ein Bandwechsel war auch nach mehr als elf Schnitten und dem vollständigen Aufsägen des Rohmaterials noch nicht nötig. Mit Blick auf die Kosten pro Band und die hohen Schnittzeiten, lohnt es sich, Alternativen in Betracht zu ziehen. „Mindestens 40 Prozent höhere Werkzeugstandzeiten und erheblich reduzierte Schnittzeiten sind schließlich Argumente, die sich auszahlen“, ergänzt er. Die Kosten pro Schnitt sinken drastisch, wenn eine auf das Material abgestimmte Maschine zum Einsatz kommt. Betrachtet man Versuche mit größeren Durchmessern, ergibt sich tendenziell das gleiche Ergebnis. Im 300 Millimeter Inconel-Material benötigte der Kunden deutlich mehr als eine Stunde für den Schnitt; die HBM540A SC-Kit erledigte den Job in nur 30 Minuten. „Möglich sind Durchmesser bislang 800 Millimetern oder mehr“, weist Christian Behringer auf die Maschinen-Modelle hin, die bis dato verfügbar sind.

Die Behringer GmbH arbeitet mit den größten Schmieden Europas zusammen, um stets die aktuell gefragten Legierungen rationell sägen zu können. Kürzlich stellte erneut eine Schmiede ihre Sägetechnik auf SC-Kit-Maschinen um. „Das Ergebnis war auch dort enorm“, beschreibt Christian Behringer. Verschiedene Charakteristiken spielen bei Standzeitversuchen, wie diesem, eine Rolle: Angefangen beim Sägerahmen der HBM-Maschine, ist alles auf eine hohe Beanspruchung ausgelegt. Der perfekte Kraftfluss im Sägerahmen erlaubt optimale Bandspannkräfte und die Sägebandführungen sind genau auf ihre Aufgabe angepasst. Der Antrieb ist so ausgelegt, dass ein hohes Drehmoment über ein breites Drehzahlspektrum beste Ergebnisse, insbesondere bei schwer zerspanbaren Werkstoffen, liefert.

Immer gut gekühlt

Das spezielle Schnittdruck-Kontrollsystem von Behringer verbindet den Servovorschub mit einer feinfühligen Schnittkraftregelung. Das Resultat ist ein konstanter Spanabtrag, insgesamt höhere Schnittleistungen als bei konventionellen Systemen sowie ein zuverlässiger Schutz des Sägebandes vor Überbelastung. Reduzierte Schnittkosten durch höhere Bandstandzeiten schlagen sich deutlich in der Wirtschaftlichkeitsrechnung nieder. Die neu entwickelten Bandführungen haben zusätzlich spezielle Düsen, die mehr Kühl-Emulsion direkt in den Schnittspalt einbringen. Eine leistungsfähige Kühlmittelpumpe sorgt dafür, dass Werkzeug und Material immer gut gekühlt sind. Saubere und gerade Schnittoberflächen und kurze Reststücke sind weitere Argumente, die für die SC-Technologie sprechen.

Da bei hoher Sägeleistung viele Späne anfallen, ist ein ausgefeiltes Späne-Entsorgungskonzept für den störungsfreien Betrieb erforderlich. Behringer hat die Maschine komplett darauf hin ausgerichtet. „Denn eine effiziente Späne-Abfuhr ist Grundvoraussetzung für prozesssicheres Hochleistungssägen“, erklärt Christian Behringer. Die Reinigung des Sägebandes von anhaftenden Spänen erfolgt über zwei sich automatisch nachstellende Duplex-Bürsten. Durch den trichterförmigen Maschinenständer gelangen die Späne direkt in den Späneförderer unter der Maschine.

Herausragende Schnittleistungen bedeuten in den meisten Fällen gleichzeitig hohe Anforderungen an den Automatisierungsgrad der Maschine. „Mit anforderungsgerechter Zu- und Abführung kann das Potenzial der Maschine erweitert und individuelle angepasst werden“, ergänzt er. Als Komplettanbieter liefert die Behringer GmbH die passenden Transporteinrichtungen, abgestimmt auf die speziellen Bedürfnisse des Kunden.

  • Sägemaschinenhersteller Behringer GmbH liefert mit der ›HBM540A-SC-Kit‹ ein stimmiges Konzept zum Sägen hochwarmfester Stähle.

    Sägemaschinenhersteller Behringer GmbH liefert mit der ›HBM540A-SC-Kit‹ ein stimmiges Konzept zum Sägen hochwarmfester Stähle.

  • Schlüsselindustrien der Weltwirtschaft benötigen hochwarmfeste Stähle und Materialien aus der Kategorie der Superlegierungen, wie Inconel und andere zum Einsatz in ihren Produkten.

    Schlüsselindustrien der Weltwirtschaft benötigen hochwarmfeste Stähle und Materialien aus der Kategorie der Superlegierungen, wie Inconel und andere zum Einsatz in ihren Produkten.

  • Mindestens 40 Prozent höhere Werkzeugstandzeiten und erheblich reduzierte Schnittzeiten sind Argumente, die sich auszahlen.

    Mindestens 40 Prozent höhere Werkzeugstandzeiten und erheblich reduzierte Schnittzeiten sind Argumente, die sich auszahlen.

  • Eine effiziente Späne-Abfuhr ist Grundvoraussetzung für prozesssicheres Hochleistungssägen.

    Eine effiziente Späne-Abfuhr ist Grundvoraussetzung für prozesssicheres Hochleistungssägen.

  • Konstant hoher Spanabtrag, saubere und gerade Schnittoberflächen und kurze Reststücke sind weitere Argumente, die für die SC-Technologie sprechen.

    Konstant hoher Spanabtrag, saubere und gerade Schnittoberflächen und kurze Reststücke sind weitere Argumente, die für die SC-Technologie sprechen.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Aktuelle Videos

Index: Mehrspindeldrehautomat MS22-L mit Langdrehfunktion


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's