nach oben
maschine+werkzeug 01/2019

Spezialist für Roboterbauteile

Markt

Bearbeitungszentren – Auf zahlreichen Bearbeitungszentren von DMG Mori fertigt das japanische Unternehmen Akitani Iron Works präzise Bauteile für führende Roboterhersteller.

Akitani Iron Works hat sein Hauptwerk in der japanischen Stadt Kobe und beschäftigt 45 Mitarbeiter. 2009 wurde in China ein weiteres Werk eröffnet mit ebenfalls 45 Mitarbeitern. »Akitani Iron Works hat sich darauf spezialisiert, im Auftrag namhafter Roboterhersteller Bauteile für unterschiedliche Roboterarten zu produzieren. Diese Bauteile sind in drei Gruppen unterteilt«, erklärt Naoya Akitani, Geschäftsführer und Produktionsmanager bei Akitani Iron Works.

  • Naoya Akitani, Geschäftsführer und Produktionsmanager bei Akitani Iron Works in Kobe. Bild: maschine+werkzeug

    Naoya Akitani, Geschäftsführer und Produktionsmanager bei Akitani Iron Works in Kobe. Bild: maschine+werkzeug

  • Der ›DMG Mori Messenger‹ liefert live detaillierte Informationen zum Maschinenzustand. Bild: maschine+werkzeug

    Der ›DMG Mori Messenger‹ liefert live detaillierte Informationen zum Maschinenzustand. Bild: maschine+werkzeug

  • Auf seiner Website zeigt Akitani Werkstückbeispiele für Roboter in der Halbleiterindustrie. Bild: Akitani Iron Works

    Auf seiner Website zeigt Akitani Werkstückbeispiele für Roboter in der Halbleiterindustrie. Bild: Akitani Iron Works

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Die erste Gruppe bilden Bauteile für Industrieroboter, die in der Automotive-, Lebensmittel-, Transportmittel- und Verpackungsindustrie eingesetzt werden. Die zweite und größte Gruppe machen Roboterbauteile für die Halbleiterindustrie aus, mit deren Hilfe beispielsweise Wafer hergestellt werden. Auf den dritten Bereich, Teile für Roboter mit medizintechnischen Aufgaben, will Akitani laut dem Produktionsmanager künftig einen stärkeren Fokus legen. Diese Roboter können Chirurgen bei Operationen unterstützen. Akitani produziert sowohl in Japan als auch im Werk in China Roboterbauteile für alle drei Geschäftsbereiche.

Komponenten

Konkret fertigt Akitani Bauteile für die Roboterarme, die Gelenke und den Roboterfuß. Insgesamt sind es 400 bis 500 unterschiedliche Komponenten, die Aktani jeden Monat auf seinen CNC-Bearbeitungszentren herstellt. In der Summe sind es monatlich über 10.000 Werkstücke. »Obwohl wir keine eigenen Roboter herstellen, sondern die entsprechenden Teile im Auftrag unserer Kunden fertigen, werden wir immer häufiger in den Designprozess der Roboter mit einbezogen«, erklärt Naoya Akitani.

»Wir zählen den größten Zulieferern von Kawasaki Heavy Industries, wenn es um Roboterkomponenten geht, die auf CNC-Bearbeitungszentren gefertigt werden – das betrifft sowohl die Industrieroboter als auch ganz besonders die Roboter für Halbleiterindustrie«, sagt der Produktionsmanager ergänzend. Im Jahr 2017 hatte Kawasaki Heavy Industries 14.000 Robotereinheiten produziert. Akitani erwirtschaftet rund 70 Prozent seines Umsatzes durch die Fertigung für Kawasaki Heavy Industries. Akitanis größter Kunde für die Roboterbauteile für den Medizintechniksektor ist das US-amerikanische Unternehmen Intuitive Surgical. Dieses stellt ein roboterassistiertes Chirurgiesystem mit dem Namen Da-Vinci-Operationssystem her.


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

DMG MORI Aktiengesellschaft

Gildemeisterstr. 60
DE 33689 Bielefeld
Tel.: 05205-74-0
Fax: 05205-74-3009

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos

Mikron: Multistar CX-24 – höhere Flexibilität mit bis zu 20 CNC-Achsen


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's