nach oben
24.09.2018

Siemens Mobility setzt auf 3D-Drucker von Stratasys

Siemens Mobility hat sein erstes digitales Zentrum zur Instandhaltung von Eisenbahnen eröffnet und setzt hier die FDM-3D-Druck-Technologie von Stratasys ein. On-Demand Ersatzteile und Fertigungswerkzeuge können nun sehr viel schneller im 3D-Druck hergestellt werden.

Das neue Instandhaltungsdepot von Siemens Mobility liegt in Dortmund-Eving. Es ist das erste digitale Zentrum für Instandhaltung von Eisenbahnen, in dem die additive Fertigungstechnologie von Stratasys zum Einsatz kommt. Siemens Mobility konnte die Bevorratung bestimmter Ersatzteile auf diese Weise reduzieren. Die Fertigungszeiten der Bauteile wurde um bis zu 95 % verringert.

  • Das Siemens Mobility RRX Rail Service Center in Dortmund ist das erste digitale Zentrum für Instandhaltung von Eisenbahnen, in dem die additive Fertigungstechnologie von Stratasys eingesetzt wird. Bild: Stratasys

    Das Siemens Mobility RRX Rail Service Center in Dortmund ist das erste digitale Zentrum für Instandhaltung von Eisenbahnen, in dem die additive Fertigungstechnologie von Stratasys eingesetzt wird. Bild: Stratasys

  • Mit der Fortus 450mc von Stratasys  konnte Siemens Mobility die Fertigungszeit für jedes Ersatzteil um bis zu 95% reduzieren. Bild: Stratasys

    Mit der Fortus 450mc von Stratasys konnte Siemens Mobility die Fertigungszeit für jedes Ersatzteil um bis zu 95% reduzieren. Bild: Stratasys

  • Siemens Mobility verwendet die Fortus 450mc jetzt auch, um innerhalb weniger Stunden individuelle Werkzeuge für jedes Drehgestell herzustellen. Bild: Stratasys

    Siemens Mobility verwendet die Fortus 450mc jetzt auch, um innerhalb weniger Stunden individuelle Werkzeuge für jedes Drehgestell herzustellen. Bild: Stratasys

  • Der Stratasys Fortus 450mc 3D-Drucker kommt im Siemens Mobility RRX Rail Service Center zum Einsatz. Bild: Stratasys

    Der Stratasys Fortus 450mc 3D-Drucker kommt im Siemens Mobility RRX Rail Service Center zum Einsatz. Bild: Stratasys

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Siemens Mobility kann jetzt nach eigenen Angaben nahtlos auf sämtliche interne Nachfragen und Kundenanforderungen reagieren. Im sogenannten Vorzeige-Depot von Siemens Mobility werden monatlich etwa hundert Züge im RRX Rail Service Centers gewartet. Dieses hohe Aufkommen setzt die Lieferkette unter Druck und erfordert verlässliche Fertigungslösungen, die eine breite Palette von Kundenanforderungen auf schnelle und kostengünstige Weise erfüllen. Deshalb hat das Unternehmen in einen Stratasys Fortus 450mc 3D-Drucker investiert, um Ersatzteile und Werkzeuge bedarfsgerecht herstellen zu können.

„Wir glauben, dass unser RRX Rail Service Center das fortschrittlichste Depot der Welt ist", sagt Michael Kuczmik, Head of Additive Manufacturing, Siemens Mobility GmbH, Customer Service. „Durch die Kombination von verschiedenen innovativen digitalen Technologien können wir die Effizienz der Eisenbahnbetriebe unserer Kunden erheblich steigern. Die additive Fertigung mit FDM von Stratasys spielt dabei eine zentrale Rolle. Dies ermöglicht uns, Ersatzteile mit längerer Lebensdauer zu reduzierten Kosten und innerhalb kürzester Zeit zu optimieren.“


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

Stratasys GmbH

Airport Boulevard B 120
DE 77836 Rheinmünster
Tel.: 07229-7772-0
Fax: 07229-7772-990

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Impressionen vom Technologietag bei Emag ECM im November 2018


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's