nach oben
maschine+werkzeug 07/2011

Schützenhilfe

Technik

Drehmaschinen - Keine andere sportliche Disziplin wird so sehr mit Präzision in Verbindung gebracht wie die des Sportschießens. Neben dem Können der Athleten entscheidet hier die Qualität des Sportgeräts über Sieg und Niederlage. Die Produktion auf Traub-Maschinen macht höchste Präzision erschwinglich.

Gewehre für den Biathlonsport sind das Aushängeschild des Ulmer Sportwaffenherstellers Anschütz. Die J.G. Anschütz GmbH & Co. KG bringt es hier auf einen Marktanteil von sage und schreibe 97 Prozent, und selbst die restlichen drei Prozent kommen nicht ganz ohne Präzisionsteile aus Ulmer Fertigung aus. Dabei umfassen die Biathlonmodelle gerade mal eine Zweiwochenproduktion bei der Firma Anschütz.

Das Unternehmen war 1856 im thüringischen Zella-Mehlis von Julius Gottfried Anschütz als bescheidene Büchsenmacherwerkstatt gegründet worden und ist zu einem führenden Hersteller von Gewehren und Pistolen in Europa aufgestiegen. Beim Neubeginn nach dem Krieg begannen die Brüder Max und Rudolf Anschütz mit Sportwaffen und starteten damit eine im Schießsport einzigartige Erfolgsgeschichte.

Höchste Anforderungen

Sportwaffen stellen auch heute noch rund die Hälfte der Anschütz’schen Waffenproduktion dar. Hinzugekommen sind inzwischen Jagdwaffen, die von den Erfahrungen des Unternehmens im Sportbereich profitieren. Das betrifft sowohl die Präzision als auch das Kälteverhalten der Waffen. An Biathlongewehre werden gerade hier besondere Anforderungen gestellt. Von ihnen wird erwartet, dass sie in einem Temperaturbereich von -30 bis +30 Grad sehr gut schießen. Der Hersteller lässt hier seine ganzen Erfahrungen einfließen.

Warum die Waffen aus den Bereichen Jagd und Sport, die sich inzwischen etwa die Waage halten, dennoch so unterschiedlich aussehen, weiß Firmenchef Jochen Anschütz zu erklären: »Während beim Jagdgewehr der Schütze sich dem Gewehr anpasst, legen Sportler Wert darauf, dass sich die Sportwaffe ihrem Körper anpassen lässt – etwa durch Verstellmöglichkeiten an dem aus dem Vollen gefrästen Aluminiumschaft.« Im Laufe der Jahre sind so 15 Modellgruppen mit zahlreichen Varianten entstanden. Mittels eines Baukastensystems ergibt das rund 150 Endprodukte.

Die Dominanz von Anschütz beim Biathlon geht auf einen Coup von Dieter Anschütz, den Vater des heutigen Geschäftsführers, zurück, mit dem der Biathlonsport überhaupt erst populär wurde. Ihm war es in den 1970er-Jahren gelungen, die Sportfunktionäre in zäher Lobbyarbeit davon zu überzeugen, vom bis dahin üblichen Großkaliber auf Kleinkaliber zu wechseln. Davon hat allerdings nicht nur Anschütz profitiert – das Unternehmen war mit seinen Kleinkalibergewehren bereits sehr erfolgreich –, sondern auch der Biathlonsport.

  • Anschütz kompensiert den Rückstoß seiner Top-Luftgewehre mit einem Stabilisator.

    Anschütz kompensiert den Rückstoß seiner Top-Luftgewehre mit einem Stabilisator.

  • Langdrehen oder Kurzdrehen: Die Traub TNL18 kann beides und ist rasch umgerüstet.

    Langdrehen oder Kurzdrehen: Die Traub TNL18 kann beides und ist rasch umgerüstet.

  • Das Teilespektrum des Sportwaffenherstellers erfordert Flexibilität in der Fertigung.

    Das Teilespektrum des Sportwaffenherstellers erfordert Flexibilität in der Fertigung.

  • Fast alle Biathleten schießen mit Gewehren von Anschütz, dessen Marktanteil bei 97 Prozent liegt.

    Fast alle Biathleten schießen mit Gewehren von Anschütz, dessen Marktanteil bei 97 Prozent liegt.

  • Um Perfektion bemüht: Hans-Joachim Stumpf (Gebietsverkaufsleiter Index/Traub), Michael Czudaj (Leiter Außendienst Index/Traub), Heiko Siller (Fertigungsplanung Anschütz), Wolfgang Härtner (Meister Automatendreherei), Jochen Anschütz (Geschäftsführer).

    Um Perfektion bemüht: Hans-Joachim Stumpf (Gebietsverkaufsleiter Index/Traub), Michael Czudaj (Leiter Außendienst Index/Traub), Heiko Siller (Fertigungsplanung Anschütz), Wolfgang Härtner (Meister Automatendreherei), Jochen Anschütz (Geschäftsführer).

  • Mit der Traub TNL18 hat Anschütz in Ulm ältere Maschinen ersetzt, auf denen nicht mehr wirtschaftlich produziert werden konnte.

    Mit der Traub TNL18 hat Anschütz in Ulm ältere Maschinen ersetzt, auf denen nicht mehr wirtschaftlich produziert werden konnte.

  • »Wir machen perfekte Teile. Daher suchen wir auch Maschinen, mit denen wir diese Perfektion erreichen.« Jochen Anschütz, Geschäftsführer der J.G. Anschütz GmbH & Co. KG

    »Wir machen perfekte Teile. Daher suchen wir auch Maschinen, mit denen wir diese Perfektion erreichen.« Jochen Anschütz, Geschäftsführer der J.G. Anschütz GmbH & Co. KG

  • 7 Wenn es um Medaillen geht, sind beim Sportgerät höchste Präzision und Zuverlässigkeit gefragt.

    7 Wenn es um Medaillen geht, sind beim Sportgerät höchste Präzision und Zuverlässigkeit gefragt.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

INDEX-Werke GmbH & Co.KG Hahn & Tessky

Plochinger Straße 92
DE 73730 Esslingen
Tel.: 0711-3191-0
Fax: -587

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Design-Tipps für Direktes Metall-Lasersintern (DMLS)


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's