nach oben
07.02.2012

Reibung runter, Leistung rauf

EXTRA

Die Continental Reifen Deutschland GmbH in Korbach produziert Pkw-, Zweirad- und Industriereifen.

Bild 1: Reibung runter, Leistung rauf

Jeder Reifen besteht aus mehr als zehn verschiedenen Gummimischungen und aus bis zu 25 Bauteilen. Benötigt werden dafür an die 45 Rohstoffe. 34500 Reifen produziert das Continental-Werk täglich. Dabei laufen die Maschinen rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche. Seit 1995 arbeitet das Werk in Korbach mit Castrol zusammen. ›Castrol Molub-Alloy 777‹ wurde damals in den Zentralschmieranlagen für Schmierfette eingeführt. Continental brauchte zu Beginn über zwölf Tonnen Schmierfett, heute sind es nur noch drei Tonnen. Bemerkenswert: Trotz einer Produktionssteigerung von rund 30 Prozent reduzierte sich der jährliche Schmierfettbedarf um über 70 Prozent. Der Grund: Castrol Molub-Alloy 777 erzielt auch dann eine Reibungsminderung, wenn Maschinen im Bereich der Grenz- und Mischreibung – wie hier mit niedrigen Geschwindigkeiten und hohen Belastungen – laufen. Vier Jahre später stellte Continental den Walzwerkantrieb einer Mischanlage auf das Hochleistungs-Getriebeöl ›Castrol Tribol 1710‹ um.

Das Ziel lautete, die Laufzeit des Getriebes um drei Jahre zu verlängern, ohne den verschlissenen Zahnradsatz zu erneuern. Zwölf Jahre später läuft das Getriebe immer noch mit derselben Ölfüllung – und dem alten Radsatz. Die speziellen PD-Additive im Hochleistungs-Getriebeöl von Castrol bewirken, dass sich trotz großer Belastung und hoher Temperaturen die Oberflächen der Zähne eingeglättet haben. Heute kommt Castrol Tribol 1710 unter anderem in den Walzwerk-, Kalander-, Extruder- und Mischergetrieben zum Einsatz. Im komplexen Prozess der Reifenherstellung gilt es, eine Vielzahl von Getrieben, Gleit- und Wälzlagern, Hydrauliken, Ketten sowie viele weitere Reibstellen mit dem richtigen Schmierstoff zu versorgen. Bei Continental in Korbach kommen daher auch Castrol Standardprodukte und andere Hochleistungs-Schmierstoffe zum Einsatz. Dazu gehört ›Castrol Tribol 4020/220-2‹, das als Hochleistungs-Schmierfett für die allgemeine Lagerschmierung verwendet wird. Für fast alle Schmierstellen gibt es einen Schmierplan, aus dem hervorgeht, wie viel von welchem Produkt wann nachgeschmiert werden muss. Ein umfangreicher Prozess, wenn man bedenkt, dass alleine eine Reifenheizpresse über 20 Schmierstellen haben kann, die zentral und manuell zu versorgen sind. Lohn sind hohe Maschinenleistung und Produktivität.

www.castrol.com/industrial

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Webinar

Moderne Hochleistungswerkzeuge wie HPC-, HFC- und Kreissegmentfräser richtig einsetzen und über 60 Prozent Zeit sparen: Beim Schruppen, Vorschlichten und Schlichten, bei der 2,5D-, 3D-und simultanen 5-Achs-Bearbeitung.


Jetzt zum kostenfreien Tebis Webinar anmelden.

Weitere Informationen

Aktuelle Videos

Walter: Stabiler Wechselplattenbohrer D4140


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's