nach oben
maschine+werkzeug 02/2011

Querdenker mit hoher Dynamik

TECHNIK Maschinen

Portalmaschinen - Basierend auf Komponenten eines immer größer werdenden Baukastensystems hat Matec Neuland betreten: Bei der matec-30 PP steht das Portal und der Tisch fährt. Auch der Palettenwechsler ist ein Novum.

Für ganz besondere Anforderungen seiner Kunden greift Erich Unger tief in den Baukasten seiner Firma Matec. Der schweizerischen Procam AG, die sich auf die Fertigung hochwertiger Großteile aus Aluminium, Stahl und Guss spezialisiert hat, lieferte er eine große Portalfräsmaschine, die sich in entscheidenden Details von allem unterscheidet, was Matec bislang gebaut hat.

Den Begriff ›Sondermaschine‹ mag Unger in diesem Zusammenhang dennoch nicht hören, schließlich ist Matec bekannt dafür, flexibel auf Kundenwünsche zu reagieren. »Bei Matec ist der Sonderwunsch die Standardlösung«, so Unger. Daher wurde die erste matec-30 PP zwar eigens für Procam konstruiert, stellt fortan aber einen Bestandteil von Matecs Portfolio dar.

Hinter der Spezialisierung der Procam AG aus Huttwil auf Großteile stehen für Firmenchef Heinz Krähenbühl massive wirtschaftliche Notwendigkeiten: »Ich musste diesen Weg gehen, denn kleine Teile werden hier auf jedem Dorf gut gefertigt.« Auf den vorhandenen Maschinen, die durchweg von Matec kamen, hat Procam auch schon Aluminiumblöcke mit vier Tonnen Gewicht zerspant, die Bearbeitungszeit dafür war Krähenbühl aber zu lang. Er wünschte sich eine Maschine mit höherer Dynamik, um schneller und effizienter produzieren zu können. Seine Vorgabe: Fünf Tonnen sollten hochdynamisch mit Beschleunigungen bis zu 0,4 g bewegt werden können.

Für Erich Unger war das eine Herausforderung, zumal Krähenbühl, dem bereits ein Angebot eines anderen Herstellers vorlang, ihm gerade mal zwei Wochen Zeit ließ, um detaillierte Pläne für einen neuen Maschinentyp auszuarbeiten. Eine herkömmliche Portalmaschine aus Matecs Sortiment kam hier nicht infrage. »Wenn ich das Portal laufen lasse, kann ich damit sogar 12 Tonnen bewegen, aber damit ist die erforderliche Dynamik nicht hinzubekommen«, erläutert Unger.

Mit seiner Lösung drehte der Matec-Chef das bewährte Prinzip einfach um: Das Portal steht still und stattdessen wird der Tisch mit dem Werkstück bewegt. Die 30 PP ist die erste Maschine in der Geschichte Matecs, bei der das Bauteil in der x-Achse verfahren wird.

Unger verwendet bei der Konstruktion den stabilen Zwei-Achs-Schwenkkopf aus der matec-40 P, für den stationären Einsatz wurde die 30 PP voll gekapselt und mit einer speziell auf die Volumenzerspanung ausgelegten Absauganlage versehen. Das Werkzeugmagazin ist als Roboterzelle ausgelegt, in der ein Knickarmroboter bis zu 216 HSK63-Werkzeuge wechselt. Eines von vielen weiteren maßgeschneiderten Details sind gleich zwei Steuerungen an beiden Seiten der großen Maschine, die Eingriffe in den Maschinenraum flexibler machen.

Schließlich sollte es die neue Maschine auch ermöglichen, Rüstzeiten zu verkürzen und einen Teil der Fertigung in einer mannlosen Schicht auszuführen. Dazu wurde auf dem Vorbau der Maschine eine Verschiebestation mit zwei Tischen realisiert. Ursprünglich hatte Krähenbühl nur nach Tischen mit den Maßen 1600 x 1600 Millimetern verlangt. »Weil Erich Unger mich und mein Unternehmen bestens kennt, hat er aber gleich die 2000 x 2000 Millimeter ins Spiel gebracht und das war auch gut so«, resümiert Heinz Krähenbühl. Da bei Procam oft identische Werkstücke gefertigt werden, hat Krähenbühl den direkten Vergleich: Auf seiner neuen 30 PP produziert er diese Teile jetzt in weniger als der Hälfte der bisherigen Zeit.

  • Palettenwechsel: Während ein Werkstück bearbeitet wird, kann das nächste vor dem Arbeitsraum der matec-30 PP vorbereitet werden.

    Palettenwechsel: Während ein Werkstück bearbeitet wird, kann das nächste vor dem Arbeitsraum der matec-30 PP vorbereitet werden.

  • Matec-Chef Erich Unger (links) und Heinz Krähenbühl, Geschäftsführer der Procam AG.

    Matec-Chef Erich Unger (links) und Heinz Krähenbühl, Geschäftsführer der Procam AG.

  • Die matec-50 P ist mit einem Verfahrweg von 16 Metern für Großteile prädestiniert.

    Die matec-50 P ist mit einem Verfahrweg von 16 Metern für Großteile prädestiniert.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

matec Maschinenbau GmbH

Wilhelm-Maier-Str. 3
DE 73257 Köngen
Tel.: 07024-98385-0
Fax: -30

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Design-Tipps für Direktes Metall-Lasersintern (DMLS)


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's