nach oben
maschine+werkzeug 07/2016

Qualität ohne Kompromisse

Maschinen

Drehen - Kreß produziert Zahnriemenscheiben, Kettenräder und weitere Antriebselemente. Das Unternehmen beliefert unter anderem Kunden aus dem Maschinenbau, der Fördertechnik, der Druck- und Textilindustrie. Für Sonderfertigungen und Kleinserien ist die ›LZ 400 VS‹ von GDW im Einsatz.

Seit Oktober 2013 wird bei Kreß die GDW-Drehmaschine ›LZ 400 VS‹ der Comfortline-Baureihe eingesetzt. Acht Stunden am Tag, fünf Tage die Woche werden auf ihr Zahnriemenscheiben, Ketten- und Zahnräder, Flach- oder Keilriemenscheiben gedreht – vom Einzelstück über die Kleinserie bis zum Ersatzteil in kleiner Auflage.

»Mit der GDW-Drehmaschine haben wir die richtige Wahl getroffen«, sagt Axel Kreß, Geschäftsführer und Inhaber. »Die hohe Genauigkeit, das bessere Handling und der schnelle Werkzeugwechsel haben sich bezahlt gemacht. Die LZ 400 VS hat eine sehr gute Performance – egal ob ein hohes Drehmoment oder eine hohe Drehzahl beim Zerspanvorgang benötigt wird.«

Die hohe Performance wird durch ein Vorgelege-Antriebskonzept mit integrierter Riemenzugentlastung ermöglicht. Zudem sorgt es für eine hohe Rundlaufgenauigkeit der Hauptspindel.

Kreß ist in einem Nischenmarkt unterwegs. Es gibt wenige Anbieter und Handelshäuser. »Als kleiner Hersteller sind wir flexibler und können auch geringe Auflagen oder Einzelstücke wirtschaftlich für unsere Kunden herstellen. Natürlich fertigen wir exakt nach Vorgabe und Zeichnung oder nach Norm«, erläutert Axel Kreß.

Grundlage für den Erfolg ist neben der Flexibilität und dem guten Preis-Leistungs-Verhältnis die Qualität der Produkte. »Hier kennen wir keine Kompromisse. Deswegen legen wir auch bei unseren Fertigungsmaschinen und Fertigungszentren einen hohen Maßstab an.« Das galt auch im Herbst 2013 für die Investition in eine neue Drehmaschine.

Die Suche nach der passenden Maschine haben sich Axel Kreß und sein Dreher Steffen Tätzel nicht einfach gemacht. Zuerst haben sie sich überlegt, welche Anforderungen sie stellen. Die Maschine sollte unter anderem eine leistungsfähige Digitalanzeige, einen Werkzeugspeicher für mehrere Werkzeuge und einen elektronische Anschlag beim Vorschubdrehen haben.

Zudem sollte sie leicht zu bedienen sein und die Arbeitsschritte vereinfachen. Der orientierte Spindelhalt ist so ein Feature. Viele sind der Meinung, dass er bei einer konventionellen Drehmaschine nicht nötig ist. »Das ist aber falsch gedacht, wenn man sich überlegt, wie oft am Tag der Bediener bei kurzen Bearbeitungszyklen das Futter für Änderungen öffnen und schließen muss«, betont Kreß.

»Sprich Schlüssel rein, Futter aufdrehen, Teil ausspannen, dann kommen wir hier bei uns auf 100 bis 180 Stopps der Spindel.« Und normalerweise steht der Futter-Vierkant nach dem Spindelhalt nicht immer oben, sondern auch hinten oder unten. Beim orientierten Spindelhalt hat man einen definierten Stopp. Das spart Zeit, und der Werkstückwechsel geht deutlich schneller.

Die Verantwortlichen der Kreß GmbH haben sich intensiv mit Drehmaschinen und Herstellern auseinandergesetzt. Sie haben Zeitaufnahmen gemacht und Einsparpotenziale definiert.

Zudem haben Kreß und sein Team Musterteile gedreht und Maschinen im Livebetrieb, etwa in Berufsschulzentren, begutachtet und mit den Anwendern gesprochen. »Das war wichtig, so konnten wir viele Eindrücke und Anregungen sammeln«, erzählt Steffen Tätzel. Im nächsten Schritt sind die Verantwortlichen zu den Herstellern ihrer Endauswahl gefahren und haben dort noch einmal alles geprüft.

»Am Ende haben wir alles zusammengezählt und uns für die Drehmaschine von GDW entschieden«, ergänzt Tätzel. Die LZ 400 VS hat die Spezialisten für Antriebselemente hinsichtlich Handling, Preis-Leistungs-Verhältnis und Ausstattung überzeugt. »Die Investition hat sich gelohnt. Wir würden das auch wieder so machen,« sagt der Geschäftsführer nach knapp drei Jahren Erfahrung mit der GDW-Drehmaschine.

  • Die Kreß GmbH ist Spezialist für Zahnriemenscheiben und andere antriebstechnische Elemente.

    Die Kreß GmbH ist Spezialist für Zahnriemenscheiben und andere antriebstechnische Elemente.

  • Steffen Tätzel, Dreher bei Kreß, ist mit der ›GDW LZ 400 VS‹ sehr zufrieden.

    Steffen Tätzel, Dreher bei Kreß, ist mit der ›GDW LZ 400 VS‹ sehr zufrieden.

  • Die Drehmaschine ›LZ 400 VS‹ der Comfortline-Baureihe ist hochgenau, einfach zu bedienen und leistungsstark.

    Die Drehmaschine ›LZ 400 VS‹ der Comfortline-Baureihe ist hochgenau, einfach zu bedienen und leistungsstark.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Dokument downloaden
Unternehmensinformation

GDW Werkzeugmaschinen GmbH

Große Bauerngasse 58
DE 91315 Höchstadt a d Aisch
Tel.: 09193-50879-0
Fax: -40

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Design-Tipps für Direktes Metall-Lasersintern (DMLS)


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's