nach oben
maschine+werkzeug 09/2011

Quadratur fürs Fräsen

Technik

Fräsen - Mit dem Verfeinern seines Erfolgsmodells Maximill 274 liefert Ceratizit flexiblere Bearbeitungsmöglichkeiten auf wirtschaftlich höchstem Niveau.

Das erfolgreiche Werkzeug Maximill gibt es neuerdings auch als Variante mit vier Schneidkanten für größere Schnitttiefen.

Der durchschlagende Erfolg des Planfrässystems Maximill 274 bestärkt Ceratizit in der Verbesserung des Produkts. Um den Zeitaufwand bei der Bearbeitung weiter zu reduzieren und die Prozesssicherheit zu steigern, hat der Hartmetallspezialist das attraktive Planfrässystem jetzt um ein Frässystem für zwei Wendeschneidplatten-Typen erweitert.

Das Fräsen soll für Unternehmen noch wirtschaftlicher werden. Ceratizit hat dazu das achtschneidige Planfrässystem Maximill 274 ganz gezielt für prozesssichere und exakte Bearbeitung entwickelt, das bei der bearbeitenden Industrie hervorragend ankommt.

Maximill 274 eignet sich besonders für hochfeste Werkstoffe. Geringste Schnittkräfte sorgen für saubere Bauteiloberflächen und die Einhaltung von engen Toleranzen, selbst bei schwer zerspanbaren Materialien. Bei geringem Leistungsbedarf hat der Ceratizit Fräser eine ausgesprochen hohe Laufruhe.

Das neue Frässystem ist auch für kleine Bearbeitungszentren oder bei labiler Bauteilspannung gut geeignet. Es bietet somit alle notwendigen Voraussetzungen für die wirtschaftliche und präzise Bearbeitung.


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

CERATIZIT Austria GmbH

Metallwerk-Plansee-Str. 71
AT 6600 REUTTE/TIROL
Tel.: 00435672-200-0
Fax: -502

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos

Design-Tipps für Direktes Metall-Lasersintern (DMLS)


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's