nach oben
maschine+werkzeug 08/2012

Projekt Windkraft

Technik - Maschinen - Reportage

Drehen/Fräsen – Um Planetenträger unter anderem für Windkraftanlagen µm-genau bearbeiten zu können, entschied sich das Unternehmen Spaleck für das Bearbeitungszentrum Integrex e – 1850V/12 II von Mazak. Die Maschine überzeugt mit ihren hohen Genauigkeiten und ihren großen Verfahrwegen.

Qualitätssicherung

Um die Anforderungen der Kunden an die Präzision am besten umsetzen zu können, entschied sich Spaleck dafür, in das 3D-Portalmessgerät MMZG 25/40/20 von Zeiss zu investieren. Dadurch konnte das Angebot für den Kunden perfekt abgerundet werden. Die Zeiss-Maschine ist bestens für die Vermessung von Form- und Lagetoleranzen von Großbauteilen geeignet und mit einem Messbereich von 2500 x 4000 x 2000 mm sind auch die Planetenträger kein Problem. Das Messsystem hat eine sechs Meter tiefe, schwingungsfreie Unterkonstruktion und steht in einem klimatisierten Arbeitsraum.

Dass Spalecks Einstieg in die Großteilebearbeitung etwas kleiner ausfiel als ursprünglich geplant, kommt anderen Unternehmen in der Region zugute. Diese haben jetzt die Möglichkeit, ihre Teile auf der Zeiss-Maschine vermessen zu lassen. Weil zunächst nur eine anstatt der ursprünglich geplanten drei Dreh-/Fräszentren bei Mazak bestellt wurden, waren Kapazitäten auf der Messmaschine frei. Das Maschinenkonzept von Spaleck zur Bearbeitung der Planetenträger sah eigentlich vor, dass in der Fertigungshalle drei Integrex gleichzeitig arbeiten. Dass die Bestellmenge reduziert wurde, hatte den Hintergrund, dass Mitte 2008 auch die Getriebe-Branche von der Wirtschaftskrise betroffen war und Einbußen einstecken musste.

»Wir haben uns damals trotzdem dafür entschieden, die Zeiss-3D-Maschine anzuschaffen, da wir auch die anderen Teile aus unserem Sortiment darauf vermessen können«, stellt der Geschäftsführer fest. Um die Mess-Maschine trotzdem voll auszulasten, beschloss Spaleck ein Konzept für ortsansässige Unternehmen zu entwickeln, die heute ihre Produkte auf der Maschine vermessen lassen. Unter anderem garantiert Spaleck seinen Kunden, dass die Teile binnen zwei Tagen wieder in der Fertigung zurück sind. Je nach Größe des zu vermessenden Teiles und der Anzahl der Messpunkte dauert die Messung auch schon mal einige Stunden.

Durch die Aufnahme dieser Großteilefertigung hat das Unternehmen sich enorm weiterentwickelt. »Damals hatten wir nur zwei Befürchtungen: Erstens, dass wir kein qualifiziertes Personal finden, und zweitens, dass wir die Technologie nicht in den Griff bekommen«, so der Geschäftsführer. »Beides haben wir sehr gut hinbekommen«, sagt Carsten Sühling. Heute bearbeitet Spaleck Planetenträger in acht verschiedene Größen für drei unterschiedliche Kunden. Für die Ausmaße der Teile ist die Integrex e-1850V/12 II bestens geeignet. Der Arbeitsraum erlaubt einen maximalen Teiledurchmesser von 2350 mm und eine maximale Werkstückhöhe von 1800 mm.

Der Verfahrweg beträgt bei der X-Achsen 3055 mm, bei der Y-Achse 1850 mm und bei der Z-Achse 1800 mm. Die Maschine ist standardmäßig mit einem automatischen Werkzeugwechsler mit 40 Plätzen ausgestattet und kann zusätzlich mit einem Speicher von bis zu 160 Werkzeugen aufgerüstet werden. Die Gussteile für die Planetenträger werden zuerst von beiden Seiten vorgeschruppt und dann fertig gedreht. Anschließend werden die Teile extern weiter bearbeitet. Nach dem Zahnstoßen und Wuchten kommen die Planetenträger zur Endabnahme zurück zu Spaleck.

  • Die Integrex läuft bei Spaleck kontinuierlich im Dreischichtbetrieb.

    Die Integrex läuft bei Spaleck kontinuierlich im Dreischichtbetrieb.

  • Der Arbeitsraum der Mazak-Maschine kann Werkstücke bis zu einem Gewicht von bis zu fünf Tonnen aufnehmen.

    Der Arbeitsraum der Mazak-Maschine kann Werkstücke bis zu einem Gewicht von bis zu fünf Tonnen aufnehmen.

  • Bild 3: Projekt Windkraft

    Bild 3: Projekt Windkraft

  • Bild 4: Projekt Windkraft

    Bild 4: Projekt Windkraft

  • Bild 5: Projekt Windkraft

    Bild 5: Projekt Windkraft

  • Bild 6: Projekt Windkraft

    Bild 6: Projekt Windkraft

  • Die Planetenträger haben einen Durchmesser von bis zu 1400 mm.

    Die Planetenträger haben einen Durchmesser von bis zu 1400 mm.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

YAMAZAKI MAZAK Deutschland GmbH

Esslinger Straße 4-6
DE 73037 Göppingen
Tel.: 07161-675-0
Fax: -273

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Leipziger Messe: Messeimpressionen von der Intec 2019


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's