nach oben
02.04.2020

Porsche entwickelt 3D-Druck-Alternative für Schalensitze

Porsche will das sportliche Sitzen revolutionieren: Mit der Konzeptstudie „3D-Druck Bodyform Vollschalensitz“ präsentiert das Unternehmen eine Alternative zur konventionellen Polsterung von Schalensitzen.

Die Mittelbahn des Sitzes, also Kissen- und Lehnenspiegel, stammt dabei zum Teil aus einem 3D-Drucker. Kunden können zukünftig bei der Komfortschicht zwischen drei Härten (hart, mittel, weich) wählen. Der individualisierte Sportsitz folgt dabei den Prinzipien der individuellen Sitzanpassung im professionellen Motorsport.

  • Konzeptstudie "3D-Druck Bodyform Vollschalensitz": Modularer Aufbau mit den Einzelschichten. Bild: Porsche AG

    Konzeptstudie "3D-Druck Bodyform Vollschalensitz": Modularer Aufbau mit den Einzelschichten. Bild: Porsche AG

  • Unverkennbares Design durch rote Sichtbauteile in 3D-Gitterstruktur und Racetex-Bezug. Bild: Porsche AG

    Unverkennbares Design durch rote Sichtbauteile in 3D-Gitterstruktur und Racetex-Bezug. Bild: Porsche AG

  • Einfärbung der 3D-gedruckten Sichtbauteile der Komfortschicht. Bild: Porsche AG

    Einfärbung der 3D-gedruckten Sichtbauteile der Komfortschicht. Bild: Porsche AG

  • 3D-Gitterstruktur in Nahaufnahme. Bild: Porsche

    3D-Gitterstruktur in Nahaufnahme. Bild: Porsche

1 | 0

„Der Sitz ist die Schnittstelle zwischen Mensch und Fahrzeug und entsprechend wichtig für ein präzises, sportliches Handling. Schon lange sind in Rennfahrzeugen daher individuelle, auf den jeweiligen Fahrer ausgelegte Sitzschalen üblich“, so Michael Steiner, Vorstand für Forschung und Entwicklung bei Porsche. „Mit dem ‚3D-Druck Bodyform Vollschalensitz‘ machen wir einmal mehr Technologie aus dem Motorsport für Serienkunden erlebbar.“ Neben der motorsportähnlichen Ergonomie zeichnet sich dieser Sitz durch ein einzigartiges Design, weniger Gewicht, verbesserten Komfort und eine passive Klimatisierung aus.

Der „3D-Druck Bodyform Vollschalensitz“ basiert auf dem Leichtbauvollschalensitz von Porsche und entsteht in Sandwich-Bauweise: Ein Grundträger aus expandiertem Polypropylen (EPP) wird mit einer atmungsaktiven Komfortschicht aus einem Materialmix auf Polyurethanbasis verklebt, welche im additiven Verfahren hergestellt wird – also im 3D-Drucker. Die Außenhaut der Sitzstudie besteht aus „Racetex“ und ist besonders perforiert. Das dient der Klimatisierung. Sichtfenster erlauben einen Blick auf freiliegende farbige Bauteile in 3D-gedruckter Gitterstruktur und geben dem Vollschalensitz ein unverkennbares Design.
Ab Mai 2020 ist der „3D-Druck Bodyform Vollschalensitz“ als Fahrersitz über Porsche Tequipment für die Modellreihen 911 und 718 erhältlich, so der Autobauer. Dabei ist das Angebot vorerst auf 40 Sitzprototypen für den europäischen Rennstreckeneinsatz in Verbindung mit einem 6-Punkt-Gurt beschränkt. Das Feedback der Kunden fließt in den Entwicklungsprozess mit ein. In einem nächsten Schritt sind ab Mitte 2021 straßenzugelassene „3D-Druck Bodyform Vollschalensitze“ in drei unterschiedlichen Stauchhärten und Farben ab Werk über die Porsche Exclusive Manufaktur erhältlich. Langfristig ermöglicht die Technologie bei entsprechender Resonanz auch völlig personalisierte Lösungen. Neben einem erweiterten Farbangebot sollen dann sogar auf die individuelle Körperkontur des einzelnen Kunden angepasste Sitze entwickelt und angeboten werden.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Comau: Neueste Trends zur Smart Factory


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's