nach oben
maschine+werkzeug 05/2016

Nah an der Endkontur

Markt

Schleifen - Alle zwei Jahre findet auf der Metav das gut besuchte Dortmunder Schleifseminar statt. 2016 bot es fundierte Beiträge zu den Themen Maschine und Umfeld, Werkzeuge und Prozesse.

Einrichtungsaufwand

Anwender würden einen hohen Einrichtaufwand – etwa durch schrittweises Herangehen an die Wunschkontur des Zerspanwerkzeuges – bei Großserien akzeptieren. Schwierig sei es dagegen bei der Losgröße eins, dann müsse der Einrichtaufwand auf ein Minimum reduziert werden. Viele Werkzeugschleifer würden am liebsten jede Maschine und jedes Schleifwerkzeug individuell einrichten – allerdings unabhängig von dem zu schleifenden Werkstück beziehungsweise dessen Profilkontur.

Der Anwender solle daher eine losgrößenabhängige Einsatzvorbereitung entwickeln. Der gesamte Werkzeugschleifprozess lasse sich für alle Varianten – von Losgröße eins bis Großserie – durch Maßnahmen wie Klimatisierung unterstützen, die geometrisch-kinematische und thermische Abweichungen kompensiere. Außerdem sei darauf zu achten, dass keine hohen Temperaturschwankungen auf dem Shop-Floor auftreten. Zwar könne nicht jeder Unternehmer seine Produktionshalle komplett klimatisieren, aber er könne dafür sorgen, dass nicht dauernd Hallentore geöffnet werden.

Als hilfreich bezeichnete Prof. Saxler die Datenschnittstelle GDX (Grinding Data Exchange), mit der Werkzeugschleifer Abweichungen zügig kompensieren können. Dazu enthält die GDX-Datei alle nötigen Informationen des Schleifprozesses. Die Datenschnittstelle ermöglicht einen durchgängigen Datenfluss zwischen CAD-System, Werkzeugvermessungssystem und Werkzeugschleifmaschine.

»Doch wie können Anwender, die nicht zum Kreis der an der GDX-Entwicklung beteiligten Firmen gehören, auf das System zugreifen?«, fragte ISF-Leiter Prof. Dr. Dirk Biermann. »Nicht an der Entwicklung beteiligte Hersteller können die GDX-Schnittstelle durch Zahlen einer maßvollen Lizenzgebühr erhalten«, antwortete sein Kölner Kollege. »Die GDX-Schnittstelle soll Endanwender nicht mehr als etwa 2.000 bis 2.500 Euro kosten.«

Das Optimieren des Rundschleifprozesses von Wellen und Achsen beschrieb Dirk Löckmann, Entwicklungsleiter der Henninger GmbH u. Co. KG, Straubenhardt. Er setzt auf Zentrumschleifen, da sich so die Produktivität signifikant erhöhen lässt. »Die größten Fehler am Teil, die sich durch das Zentrumschleifen minimieren lassen, sind Lagefehler, insbesondere Achsversatze zwischen einzelnen Absätzen«, erklärte Löckmann. »Durch die Kontrolle der Teile vor und nach dem Zentrumschleifen, insbesondere des zu schleifenden Achsversatzes, kann das Schleifaufmaß aktiv minimiert werden.«

  • In Kooperation mit dem VDW lud das Institut für Spanende Fertigung (ISF) der Technischen Universität Dortmund zum 6. Dortmunder Schleifseminar.

    In Kooperation mit dem VDW lud das Institut für Spanende Fertigung (ISF) der Technischen Universität Dortmund zum 6. Dortmunder Schleifseminar.

  • »Es lassen sich mit dem Microfinishen von HVOF-gespritzten Wolframkarbid-Schichten Rz-Werte kleiner 0,3 µ erreichen.« Sebastian Goeke, Institut für Spanende Fertigung

    »Es lassen sich mit dem Microfinishen von HVOF-gespritzten Wolframkarbid-Schichten Rz-Werte kleiner 0,3 µ erreichen.« Sebastian Goeke, Institut für Spanende Fertigung

  • »Wenn man dann das Potenzial zusammenführt und die Grenzen kompensiert, dann lohnt sich die Kombibearbeitung.« Mathias Gerber, stellvertretender Leiter Technologie bei der Fritz Studer AG

    »Wenn man dann das Potenzial zusammenführt und die Grenzen kompensiert, dann lohnt sich die Kombibearbeitung.« Mathias Gerber, stellvertretender Leiter Technologie bei der Fritz Studer AG

  • »Abweichungen zwischen dem kinematischen Idealmodell und der realen, individuellen Maschinenkinematik können immer und bei jeder Maschine ermittelt werden.« Dr. Markus Feldhoff, Leiter Anwendungstechnik bei Schütte Schleifmaschinen

    »Abweichungen zwischen dem kinematischen Idealmodell und der realen, individuellen Maschinenkinematik können immer und bei jeder Maschine ermittelt werden.« Dr. Markus Feldhoff, Leiter Anwendungstechnik bei Schütte Schleifmaschinen

  • »Die größten Fehler am Teil, die sich durch das Zentrumschleifen minimieren lassen, sind Lagefehler, insbesondere Achsversatze zwischen einzelnen Absätzen.« Dirk Löckmann, Entwicklungsleiter der Henninger GmbH u. Co. KG

    »Die größten Fehler am Teil, die sich durch das Zentrumschleifen minimieren lassen, sind Lagefehler, insbesondere Achsversatze zwischen einzelnen Absätzen.« Dirk Löckmann, Entwicklungsleiter der Henninger GmbH u. Co. KG

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Dokument downloaden
Unternehmensinformation

Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V. (VDW)

Corneliusstraße 4
DE 60325 Frankfurt
Tel.: +49 - 69 - 756081 0
Fax: 0069-756081-11

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Leipziger Messe: Messeimpressionen von der Intec 2019


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's