nach oben
06.04.2020

Mimaki druckt großformatig

Der neue 3D-Drucker Mimaki 3DGD-1800 druckt große Objekte dreimal schneller als herkömmliche 3D-Drucker, die mit dem Fused Filament Fabrication-Prinzip arbeiten, verspricht der Hersteller.

Der neue 3D-Drucker Mimaki 3DGD-1800 kann Objekte einer Höhe bis zu 1,8 Meter in nur sieben Stunden produzieren und ist ab dem 1. April 2020 im Handel erhältlich. Bild: Mimaki

Der Mimaki 3DGD-1800 verbindet das 2D-Know-how des Unternehmens mit innovativen 3D-Technologien und bietet Kunden eine kosteneffiziente Komplettlösung zur Produktion von 3D-Werbetechnik. Das 3D-System kann in nur sieben Stunden bis zu 1,8 Meter hohe Objekte produzieren (noch größere Strukturen sind aufgrund der Baugruppenkonstruktion des Druckers möglich). Diverse Merkmale, darunter die Ausführung mit zwei Extrudern zur gleichzeitigen Produktion zweier Strukturen, sparen Zeit und Kosten. Der Mimaki 3DGD-1800 erleichtert zudem die Herstellung hohler Objekte ohne Stützstrukturen – eine weitere Rationalisierung der Produktion, die außerdem die Beweglichkeit erleichtert und eine Ausstattung mit Innenbeleuchtung ermöglicht. Das Anwendungsspektrum erstreckt sich von Werbeanlagen über Veranstaltungen und Kunst bis zur Innenarchitektur. Mit den vielfältigen 2D-Drucklösungen von Mimaki können Kunden entsprechende Objekte kostengünstig dekorieren und eine ganze Reihe kreativer und innovativer Produkte in der von Mimaki gewohnten Qualität und Strahlkraft herstellen.

„Was Mimaki hervorhebt, ist unser Bestreben, Komplettlösungen anzubieten. Unsere Tintenstrahldrucker sind so ausgelegt, dass sie zur farblichen Ausgestaltung und Dekoration von 3D-Objekten eingesetzt werden können. So werden 3D-Objekte noch beeindruckender und vielseitiger“, erklärt Bert Benckhuysen, Senior Product Manager bei Mimaki Europe. „Mit unserer singulären Vision, unserer großen Branchenerfahrung und unserem Engagement für Innovation möchten wir die Werbetechnikbranche sowohl bei zwei- als auch dreidimensionalen Schildern und Anlagen anführen und der neue Mimaki 3DGD-1800 ist ein großer Schritt hin zu diesem Ziel.“

Keine Handarbeit mehr

Der neue Mimaki 3DGD-1800 ist seit dem 1. April 2020 erhältlich. Er ersetzt laut Anbieter kostspielige und zeitaufwendige Handarbeit, die außerdem viel Fachwissen erfordert, und produziert Objekte schnell und mühelos auf der Basis von 3D-Daten. Großobjekte wurden bisher von Hand aus Schaumstoff gefertigt. Der neue 3D-Drucker von Mimaki transformiert dieses Verfahren vom Konzept bis zur Herstellung: Entwürfe können allein auf der Grundlage der 3D-Daten als fertiges Objekt visualisiert und dann auf Basis eines einzigen Datensatzes in verschiedenen Größen hergestellt werden. Im Gegensatz zu anderen, auf einer Schichtlaminierung beruhenden 3D-Druckverfahren setzt der 3DGD-1800 auf das Gel Dispensing Printing, bei dem ein UV-härtendes Harzgel linear extrudiert und direkt im Anschluss mit LED-UV-Licht gehärtet wird. Das Verfahren ermöglicht eine Druckgeschwindigkeit von bis zu 350 Höhenmillimetern pro Stunde.
Der Mimaki 3DGD-1800 eröffnet Werbetechnikherstellern neue Möglichkeiten in diversen Sektoren: Mit ihm lassen sich mühelos lebensgroße Displays, Veranstaltungsdekorationen, Filmrequisiten, große Produktmodelle und vieles mehr produzieren. Fertigungsbetriebe können mit seiner Hilfe Vorlaufzeiten verkürzen, etwa durch eine schnelle und effiziente Herstellung von Formteilen für das Thermoformen.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Comau: Neueste Trends zur Smart Factory


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's