nach oben
maschine+werkzeug 01/2020

Brennpunkt der Digitalisierung

Messe

40 Jahre nach ihrer Premiere steht auf der Metav 2020 neben neuen Produkten, Technologien und Dienstleistungen in der Metallbearbeitung auch das Thema Industrie 4.0 im Fokus der Veranstaltung.

Laut VDMA-Geschäftsführer Dr. Wilfried Schäfer nimmt Industrie 4.0 in der Metallbearbeitung richtig Fahrt auf. Bild: maschine+werkzeug

Die 21. Metav, die Fachmesse für Technologien der Metallbearbeitung, findet vom 10. bis 13. März 2020 in Düsseldorf statt. Bis Dezember 2019 hatten sich bereits über 360 Aussteller aus 22 Ländern zur Metav 2020 angemeldet. Die Veranstalter erwarten Besucher aus Nordwestdeutschland, Niederlande, Belgien, Österreich und der Schweiz. Zu den Schwerpunkten gehören etwa die vernetzte Fertigung, Cloud-Anwendungen, Datenanalyse, 5G, Machine Learning oder Künstliche Intelligenz. Besucher haben dadurch die Gelegenheit zu einer umfassenden Betrachtung und Bewertung der neuesten Entwicklungen.

Live-Demos

Ähnlich wie auf der EMO gibt es auf der Messe einen Umati-Showcase, der live demonstriert, wie einfach, schnell und unkompliziert Daten über die Schnittstelle ausgetauscht werden können. »Industrie 4.0 nimmt in der Metallbearbeitung Fahrt auf«, bilanziert VDW-Geschäftsführer Dr. Wilfried Schäfer. »Einzelne Aspekte sind die vernetzte Fertigung, Cloud-Anwendungen, Cybersecurity, Datenanalyse, 5G, Machine Learning, Künstliche Intelligenz, Plattformökonomie sowie nicht zuletzt die Umati-Schnittstelle und OPC UA.« Laut VDW ist die Metav 2020 damit der Infopoint für Industrie 4.0 in der Produktion, da sie eine umfassende Betrachtung und Bewertung der neuen Technologien sowohl an den Ständen der Aussteller als auch im Rahmenprogramm bietet. Einen kompletten Überblick über interessante Industrie-4.0-Lösungen und realisierte Projekte gibt der Themenpark ›Automatisierung und Digitalisierung‹. Hier kommen Messebesucher mit Experten ins Gespräch.

Cybersecurity

Da eine umfassende Vernetzung jedoch auch immer Gefahren birgt, organisiert der VDW gemeinsam mit dem VDMA am 11. März 2020 einen Kongress zum Thema ›Cybersecurity‹. Dahinter steht die Frage nach der Verfügbarkeit und Sicherheit der Daten. »Der Erfolg neuer Geschäftsmodelle mit Datendiensten und -services hängt essenziell davon ab, dass die Sicherheit gewährleistet ist«, ist Dr. Wilfried Schäfer überzeugt.

Am Metav-Messestand in Düsseldorf wird das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen mit einem Industriepartner das Thema Plattformökonomie, also die Monetarisierung von Maschinendaten präsentieren. Bild: maschine+werkzeug

Wie derartige Geschäftsmodelle aussehen können, ist ein Forschungsschwerpunkt am Aachener WZL. Am Metav-Messestand präsentiert das WZL mit einem Partner das Thema Plattformökonomie, also die Monetarisierung, von Maschinendaten. Auch Start-ups aus dem Technologie-Sektor werden auf der Metav ihre Innovationen für etablierten Unternehmen präsentieren. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert die Vermarktung von produkt- und verfahrensmäßigen Neuentwicklungen durch einen Gemeinschaftsstand. Die Start-ups präsentieren auf der Metav Services im Umfeld additiver Verfahren sowie Software für Produktentwicklung, Produktion, Qualitätssicherung und Kommunikation.

www.vdw.de

Unternehmensinformation

Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V. (VDW)

Corneliusstraße 4
DE 60325 Frankfurt
Tel.: +49 - 69 - 756081 0
Fax: 0069-756081-11

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos

Hedelius: Acura 65 EL mit externer Automationslösung


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's