nach oben
maschine+werkzeug 06/2010

Mehr Mut zur Lücke

Technik

Zahnradfertigung - Die Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH hat gemeinsam mit dem Unternehmen Voith ein Verfahren entwickelt, das das Verzahnungsfräsen mit hoher Produktivität ermöglicht.

Es ist auffallend, wie das Thema ›Verzahnungsfräsen‹ von einigen Werkzeugmaschinenherstellern derzeit fokussiert wird. In der Tat liegt es nahe, die vorhandene Kompetenz in der Fünfachs-Bearbeitung zu nutzen um Einsatzmöglichkeiten außerhalb der klassischen Anwendungen zu erschließen.

Diesen Weg ging auch Heller. Durch die Einführung der Baureihe ›F‹ sind die Nürtinger noch tiefer in die Fünfachs-Technologie eingestiegen. Im Verzahnungsfräsen sah der Maschinenbauer die Möglichkeit, die Fähigkeiten der Fünf-Achs-Bearbeitungszentren der Baureihe F und der bereits am Markt bewährten Baureihe MCH-C optimal zu nutzen. Im Endeffekt war es ein gemeinsames Projekt mit dem Unternehmen Voith, das zu einem neuen Verfahren in diesem Bereich führte. Ein Verfahren, das gemeinsam von beiden Unternehmen mittlerweile zum Patent angemeldet ist und in der Branche sicherlich für Furore sorgen wird.

Während sich die ›Klassiker‹ in der Verzahnung mit Spezialmaschinen und Spezialwerkzeugen auf die Zahnradbearbeitung konzentrieren, beschäftigen sich Hersteller von Bearbeitungszentren mit der Zahnmodellierung über Spezialsoftware.

Nun ist aber bekannt, dass es keine geschlossene mathematische Abbildung – beispielsweise einer Kegelradverzahnung – gibt. Somit ist jedes CAD-Modell, das für den CAD/CAM-Prozess benötigt wird, ein angenähertes Modell. Klassische Verzahnungsmaschinen dagegen basieren auf einer Maschinenstruktur und einer entsprechenden Kinematik. Die Einstellgrößen werden in die Maschine eingegeben und diese generiert daraus die entsprechende Zahnform.

Der Ansatz von Heller ist ein völlig anderer: Die Verzahnungsparameter werden direkt aus der Zeichnung in die Maschinensteuerung eingegeben und diese generiert in Echtzeit daraus die fünfachsigen Bahnen zum Schruppen und Schlichten. So benötigt man also kein mathematisch genaues 3D-Geometriemodell. Korrekturdaten werden von der Messmaschine zurückgemeldet und können unmittelbar über die Maschinensteuerung verarbeitet werden.

  • Bild 1: Mehr Mut zur Lücke

    Bild 1: Mehr Mut zur Lücke

  • »Wir setzen wegen der von uns angestrebten hohen Produktivität und Wirtschaftlichkeit in der Zahnradfertigung auf spezielle Topf- beziehungsweise Scheibenfräser.« Reinhold Siegler, Leiter Technologieentwicklung bei Heller

    »Wir setzen wegen der von uns angestrebten hohen Produktivität und Wirtschaftlichkeit in der Zahnradfertigung auf spezielle Topf- beziehungsweise Scheibenfräser.« Reinhold Siegler, Leiter Technologieentwicklung bei Heller

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH

Gebrüder-Heller-Straße 15
DE 72622 Nürtingen
Tel.: 07022-77-0
Fax: -5000

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Design-Tipps für Direktes Metall-Lasersintern (DMLS)


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's