nach oben
29.06.2017

Liebherr definiert Flexibilität neu

„Wir sehen für Liebherr in den kommenden fünf Jahren ein sehr gutes Entwicklungspotenzial was die Automationstechnik betrifft“, sagt Martin Winterstein, Leiter Globales Business Development & Marktvertrieb Automationssysteme der Liebherr Verzahntechnik GmbH aus Kempten. Entsprechend sind Automatisierungslösungen einer der Themenschwerpunkte des Unternehmens auf der EMO.

Für die Automation von Kleinserien bis hin zur Losgröße eins hat sich eine Kombination von Bearbeitungszentren mit Palettenhandhabungssystemen als geeignete Lösung bewährt. Deshalb hat Liebherr nun sein Produktprogramm im Bereich der Automationssysteme weiter ausgebaut. So feiert das neue PHS Allround auf der diesjährigen EMO seine Weltpremiere.
Effizienzsteigerungen und eine einfache Bedienung sind dabei die Ziele eines intelligenten Automationskonzepts. Ein solches System verlagert das Rüsten der Werkstücke von der Maschine auf einen separaten Rüstplatz und speichert die vorgerüsteten Werkstücke in einem zwischengeschalteten Speicher. Dadurch wird das Rüsten und Bearbeiten von der Maschine entkoppelt. Die im System gespeicherten vorgerüsteten Werkstücke gleichen kurze und lange Maschinenlaufzeiten aus und ermöglichen mannarme oder -lose Schichten, die wiederum eine Stückkostenoptimierung von bis zu 20 Prozent ermöglichen.

Wie kann man die Maschinenauslastung erhöhen und gleichzeitig den Personaleinsatz reduzieren – mit dem Ziel, die Stückkosten zu senken? Diese Fragestellung gilt sowohl für große wie kleine Serienfertigungen. „Ob Kleinteile oder große Werkstücke, die Aufgabe ist immer dieselbe“, betont Martin Winterstein.

Ein Rundspeichersystem für eine oder zwei Werkzeugmaschinen ist das Einstiegsmodell. Dieses RLS erhält eine optimierte Gabel für eine bessere Zugänglichkeit in den Arbeitsraum der Bearbeitungszentren. Durch einen längeren Teleskop-Hub lassen sich auch Maschinen in die Automation einbinden, die bislang wegen der Beschaffenheit des Arbeitsraums und der Kabine ausgeschlossen waren. Somit konnte der Anwenderbereich zum Beispiel auch auf direktbeladene vertikale Fünf-Achs-Bearbeitungszentren erweitert werden. Die modulare Konstruktion der RLS-Baureihe erlaubt in einem aktuellen Projekt die Kombination unterschiedlicher Störkreisdurchmesser in den Regalplätzen und der zusätzlichen Speichererweiterung mittels Drehturm in einem System. Dabei war es dem Kunden wichtig, das System mit zwei Rüstplätzen zu versehen – trotz engster Platzverhältnisse.

Für alle Palettenhandhabungssysteme von Liebherr (RLS, PHS Pro und PHS Allround) kommt 2017 eine neue Zellsteuerung auf den Markt. Hier steht die einfache Bedienbarkeit im Vordergrund. Eine neue grafisch geführte Oberfläche bündelt Funktionen bedienergerecht auf dem Leitrechner und ermöglicht auf Wunsch volle Produktionssteuerung. Dies beinhaltet die Ressourcenplanung sowie die Werkzeug- und NC-Datenverwaltung. Zudem sind Schnittstellen zu den gängigen ERP Systemen vorhanden.

Ein neues Konzept haben die Entwickler in Kempten für die PHS-Pro Rüstplätze umgesetzt. Durch weitere Standardisierung der wichtigen Rüstplätze und Einführung der Modulbauweise können Funktionalitäten wie motorisch drehbar, fahrbar oder dreh-kippbar im Baukasten abgebildet werden. Nach wie vor ist auch die immer wichtiger werdende Ausführung als Präzisionsrüstplatz zum Fräs-Drehen im Programm.

Zu den Besonderheiten des PHS Pro gehört die Option eines „Frontzugangs“. Dieser ist zwingend bei Bearbeitungszentren erforderlich, bei denen ein Bedienereingriff bauartbedingt nur stirnseitig erfolgen kann. Der Frontzugang ist so konzipiert, dass ein abgesperrter Sicherheitsbereich dem Bediener einen Zugang im laufenden Betrieb des Systems ermöglicht. Die restlichen an das Palettenhandhabungssystem angeschlossenen Maschinen können parallel weiterhin im Automatikbetrieb genutzt werden.

Die 2015 gestartete Gewichtsklasse PHS 10000 Pro (bis 16 Tonnen Transportlast ausgelegt) kann mit ersten Installationen im Bereich Maschinenbau sowie im Bereich der Großmotorenfertigung aufwarten. Zwei verschiedene Groß-Bearbeitungszentren (ein Fünf-Achs Fräszentrum sowie ein Fräs-Drehzentrum) wurden im eigenen Haus in Kempten in einem System kombiniert aufgestellt. Sämtliche Maschinenbetten und weitere Maschinenbaugruppen der Liebherr-Verzahntechnik werden nun darauf dreischichtig gefertigt. Bei Liebherr Machines Bulle (Schweiz) ist seit 2016 eine weitere Anlage in Betrieb. Auf dieser werden große Dieselzylinderblöcke (bis zu V 20) bearbeitet.

Speziell für universelle Anwender hat Liebherr Verzahntechnik die Kompaktklasse PHS-Allround entwickelt. „Das PHS-Allround schließt die Lücke zwischen unserer Einstiegslösung mit dem Rotationsladesystem RLS und dem individuell konfigurierbaren Palettenhandhabungssystem PHS Pro“, so Martin Winterstein.

Das Liebherr-Palettenhandhabungssystem PHS-Allround wird seine Weltpremiere auf der EMO 2017 feiern. Es ermöglicht einem großen Anwenderkreis den Einstieg in die Welt der flexiblen Fertigung in Kombination mit 4- und 5-Achs-Bearbeitungszentren. Das neue, modular aufgebaute Konzept in drei Gewichtsklassen für Traglasten bis zu drei Tonnen ist hochflexibel und lässt sich individuell konfigurieren und erweitern. Dies entspricht Palettengrößen von 500 mal 500 Millimetern bis 1.000 mal 1.000 Millimetern. So können Anwender flexible Fertigungssysteme mit überschaubaren Investitionen einführen und bei Bedarf weiter ausbauen.

Die Entwicklung des PHS-Allround folgte strikt dem Modulgedanken. Das heißt, der Kunde kann die vorkonfigurierten Module bedarfsgerecht und seinen Anforderungen entsprechend beliebig kombinieren: Möglich ist eine kreisförmige Anordnung der Lagerplätze an den Stirnseiten, eine oder mehrere Maschinen und Frontzugang. „Unser extrem platzeffizientes System passt in fast jede Halle“, betont Martin Winterstein. Sehr wichtig ist ihm auch, dass sich die Flexibilität fortsetzt. „Wir können dieses System ganz unkompliziert aus- und anbauen. So können zum Beispiel Investitionen über verschiedene Ausbaustufen gestreckt werden. Unser PHS-Allround wächst mit, wenn der Bedarf ansteigt.“ So ist es beispielsweise kein Problem, mit ein oder zwei Maschinen einzusteigen und bis auf fünf auszubauen.

Unternehmensinformation

Liebherr-Verzahntechnik GmbH

Kaufbeurer Straße 141
DE 87437 Kempten
Tel.: 0831-786-0
Fax: 0831-786-360

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Webinar

Moderne Hochleistungswerkzeuge wie HPC-, HFC- und Kreissegmentfräser richtig einsetzen und über 60 Prozent Zeit sparen: Beim Schruppen, Vorschlichten und Schlichten, bei der 2,5D-, 3D-und simultanen 5-Achs-Bearbeitung.


Jetzt zum kostenfreien Tebis Webinar anmelden.

Weitere Informationen

Aktuelle Videos

Walter: Stabiler Wechselplattenbohrer D4140


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's