nach oben
maschine+werkzeug 07/2011

Kraftvoll fräsen, sicher klemmen

EXTRA

Fräsen - Der französische Präzisionswerkzeughersteller Safety stellt gleich zwei neue Fräser für die Rumpf- und Fahrwerksfertigung im Flugzeugbau vor: den Walzenstirnfräser Aerolong und den Feinschlichtfräser Aerofinish.

Der neue Aerofinish von Safety eignet sich wegen seiner engen Zahnteilung für das Feinschlichten. Die Werkzeugkörper sind in zwei Ausführungen erhältlich: als Aufsteckfräser und als Schaftfräser mit Morsekegel.

Das von Safety speziell entwickelte Klemmsystem Side-Lok ermöglicht die Aufnahme von bis zu doppelt so vielen Wendeschneidplatten am Werkzeug. Somit können mehr Schneiden gleichzeitig in das Werkstück eingreifen. Der Tischvorschub lässt sich prozesssicher um bis zu 50 Prozent erhöhen, sodass die Zerspanrate enorm ansteigt.

Die vollständig geschliffenen SCKR-Platten (vier Schneiden) erreichen dank ihrer optimierten Plattengeometrie mit großem Radius und Schlichtfase eine Oberflächengüte von Ra <1,6 mm. Eine sehr genaue 90°-Schneide an den Platten sorgt beim Fräsen von Aussparungen für präzise Wandungen. Platten sind in den Größen 4 mm und 6 mm und Fräskörper mit Durchmessern von 32 mm bis 88 mm ab Lager verfügbar. Als Schneidstoff wird die Hartmetallsorte 5020 verwendet, eine PVD-TiAlN-TiN-beschichtete Sorte mit hohem Verschleißwiderstand und großer Hitzebeständigkeit.

Der Aerolong spielt seine Stärken besonders beim Umfangsfräsen hoher Schultern, Auskoffern und Konturfräsen sowohl beim Schruppen als auch beim Vorschlichten aus. Laut Hersteller konnte sich der Walzenstirnfräser bei der Konturfräsbearbeitung eines Triebwerksträgers (Titanlegierung TiAl6V4) aufgrund seiner Zähnezahl selbst erfolgreich gegen Vollhartmetallfräser behaupten. Die dicken, robusten vierschneidigen Wendeplatten mussten während der kompletten Bearbeitung nicht ausgewechselt werden. In der Praxis lassen sich um mehr als 20 Prozent geringere Bearbeitungszeiten realisieren. Für herkömmliche Fräsanwendungen ist der Aerolong mit präzisionsgesinterten Wendeschneidplatten bestückt, für das Vorschlichten mit umfangsgeschliffenen Schneidplatten.

Die neue Hartmetallfrässorte 5050 mit PVD-TiAlN-Beschichtung macht den Walzstirnfräser zu einem Universalwerkzeug in der Luftfahrtindustrie zur Bearbeitung von Stahl über rostfreie Stähle bis hin zu Titan-Werkstoffen. »Die Luftfahrtindustrie zählt zu unseren Schlüsselbranchen, mit unseren neuen engverzahnten Fräsern erreichen wir höhere Produktivität und Prozesssicherheit«, erklärt Holger Rabe, Geschäftsleiter Safety Deutschland.

Durch das Zusammenspiel von Schneidstoff und Werkzeug sind Standzeiten selbst unter schwierigsten Einsatzbedingungen wie Taschenfräsen mit großer Auskragung, ungenügender Werkstückspannung oder langem, unterbrochenem Schnitt planbar. Für eine lange Lebensdauer auch bei schwer zerspanbaren Materialien sorgt die stabile Ausführung des Werkzeugkörpers. Zudem sind die Schneidplatten mit einem Absatz versehen. So bleibt im Fall eines Plattenbruchs der Fräskörper unbeschädigt. Der Aerolong ist in den Durchmessern von 40 bis 80 mm lieferbar. Mit exakten Schneidengeometrien und Hochleistungsschneidstoffen sorgen die beiden neuen Fräser laut Safety für sehr gute Standzeiten.

Trotzdem lässt sich aufgrund der Spandicke bei Titanwerkstoffen und Inconel die Schnittgeschwindigkeit nicht unbegrenzt erhöhen. Der Schlüssel für höhere Vorschübe ist dem Falle eine enge Zahnteilung.

Um noch mehr Zähne auf den Werkzeugkörper zu bringen, hat Safety das Schneidplattenklemmsystem Side-Lok für Wendeschneidplatten entwickelt. Damit lässt sich die Zähnezahl erhöhen. Mehr Schneiden greifen ins Werkstück ein. Die starre Plattenklemmung verzichtet gänzlich auf ein Mittelloch mit Schraubenklemmung, ist somit stabiler und bietet bis zu doppelt so vielen Platten Platz im Werkzeugkörper.

www.safety-cuttingtools.com

  • Das neue Side-Lok-Klemmsystem.

    Das neue Side-Lok-Klemmsystem.

  • Aerolong-Walzenstirnfräser.

    Aerolong-Walzenstirnfräser.

  • Aerofinish-Feinschlichtfräser.

    Aerofinish-Feinschlichtfräser.

  • »Mit unseren neuen engverzahnten Fräsern erreichen wir höhere Produktivität undProzesssicherheit.« Holger Rabe, Geschäftsleiter Safety Deutschland

    »Mit unseren neuen engverzahnten Fräsern erreichen wir höhere Produktivität undProzesssicherheit.« Holger Rabe, Geschäftsleiter Safety Deutschland

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Unternehmensinformation

Sandvik Tooling Deutschland GmbH GB Safety

Philipp-Reis-Str. 7
DE 63110 Rodgau
Tel.: 06106-26848-0
Fax: -22

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Design-Tipps für Direktes Metall-Lasersintern (DMLS)


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's