nach oben
10.09.2012

Komplettbearbeitung durch Technologieintegration

Die Werkzeugmaschinen-Hersteller zeigen auf der AMB 2012 Hybridtechnologien, Modulbauweise und Automatisierung, um den gestiegenen Anforderungen der Anwender gerecht zu werden.

Energieeffizienz steht im Pflichtenheft

Wie reagieren die AMB-Aussteller auf die aktuellen Entwicklungen? Beim VDW sieht man unverändert die Megathemen der vergangenen Jahre wie Energie- und Ressourceneffizienz, Produktivitätssteigerung, Life-Cycle-Performance, Qualitätssicherung und Bedienerfreundlichkeit auf der Agenda. Entsprechend gut entwickelte sich auch die Blue-Competence-Initiative des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA). „Mittlerweile haben sich 28 Fachverbände angeschlossen, 241 Firmen haben den Vertrag als Alliance Member unterzeichnet“, sagt Schäfer. Zudem hat der europäische Werkzeugmaschinenverband Cecimo zu Beginn des Jahres die Federführung für die Werkzeugmaschinenbranche in Europa übernommen, sechs nationale Verbände haben sich bereits angeschlossen. Der VDW stellt ‚Blue Competence‘ in den Mittelpunkt seines eigenen Messeauftritts auf der AMB 2012 in Halle 7, Stand 7D51.

„Diese Initiative hat klar signalisiert, dass der deutsche Werkzeugmaschinenbau Vorreiter in Richtung Energieeffizienz ist“, lobt auch Prof. Dr.-Ing. Eberhard Abele, Leiter des Instituts für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) der TU Darmstadt, das selbst mit der ‚Innovationstour Metallbearbeitung‘ auf der AMB 2012 in Halle 5, Stand 5D32, vertreten sein wird. „Die Initiative hat auch bewirkt, dass bei vielen Abnehmern das Denken in Richtung energieeffiziente Werkzeugmaschinen heute wesentlich ausgeprägter ist als dies früher der Fall war“, so Abele weiter.

Zahlreiche Kunden, insbesondere aus der Kraftfahrzeugindustrie, hätten das Thema Energieeffizienz in ihre Pflichtenhefte aufgenommen. Ein typisches Beispiel ist Niles Simmons Industrieanlagen. „Bei der neuen N30-Baugröße unserer CNC-Schrägbett-Drehmaschinen der N-Baureihe erzielen wir durch Leichtbauwerkstoffe, eine gezielte Energiezufuhr und eine kundenindividuelle Maschinenauslegung erhebliche Energieeinsparungsquoten“, sagt Schönherr.

  • Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer VDWIm ersten Halbjahr ist der Auftragseingang in der Werkzeugmaschinenindustrie um 13 Prozent gesunken. Das war aufgrund des hohen Vorjahresniveaus zu erwarten und signalisiert eine Normalisierung der Bestelltätigkeit.

    Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer VDWIm ersten Halbjahr ist der Auftragseingang in der Werkzeugmaschinenindustrie um 13 Prozent gesunken. Das war aufgrund des hohen Vorjahresniveaus zu erwarten und signalisiert eine Normalisierung der Bestelltätigkeit.

  • Rainer Hammerl, Geschäftsführer Traub/IndexDie Auftragseingänge sind zwar niedriger als im Vergleichszeitraum des Jahres 2011, aber wir haben keine Auslastungsprobleme und blicken vorsichtig optimistisch in das Jahr 2013.

    Rainer Hammerl, Geschäftsführer Traub/IndexDie Auftragseingänge sind zwar niedriger als im Vergleichszeitraum des Jahres 2011, aber wir haben keine Auslastungsprobleme und blicken vorsichtig optimistisch in das Jahr 2013.

  • Martin Winterstein, Marketingchef MAG-IASEs zeigt sich, dass der extreme Nachfrageboom, vor allem aus der chinesischen Automobilindustrie, sich auf ein gutes Niveau einpendelt.

    Martin Winterstein, Marketingchef MAG-IASEs zeigt sich, dass der extreme Nachfrageboom, vor allem aus der chinesischen Automobilindustrie, sich auf ein gutes Niveau einpendelt.

  • Prof. Dr.-Ing. Eberhard Abele, Institutsleiter PTWDie nächsten Jahre werden im Luftfahrtbereich durch Verbundmaterialien, aber auch durch die Zunahme von Titanwerkstoffen gekennzeichnet sein. Die Bearbeitung dieser Werkstoffe erfordert neue Werkzeugtechnologien, insbesondere auch neue Werkzeugmaschinenkonfigurationen, die für die Bearbeitung dieser Materialien optimiert worden sind.

    Prof. Dr.-Ing. Eberhard Abele, Institutsleiter PTWDie nächsten Jahre werden im Luftfahrtbereich durch Verbundmaterialien, aber auch durch die Zunahme von Titanwerkstoffen gekennzeichnet sein. Die Bearbeitung dieser Werkstoffe erfordert neue Werkzeugtechnologien, insbesondere auch neue Werkzeugmaschinenkonfigurationen, die für die Bearbeitung dieser Materialien optimiert worden sind.

  • Klaus Winkler, Geschäftsführer Gebrüder Heller MaschinenfabrikWir beobachten aktuell den Trend zu sogenannten Multitasking-Maschinen und -Anlagen, wobei die Verwendung von flexiblen Standardprodukten kostengünstige Lösungen erlaubt.

    Klaus Winkler, Geschäftsführer Gebrüder Heller MaschinenfabrikWir beobachten aktuell den Trend zu sogenannten Multitasking-Maschinen und -Anlagen, wobei die Verwendung von flexiblen Standardprodukten kostengünstige Lösungen erlaubt.

  • Dr.-Ing. Oliver Gossel, Vertriebsleiter RödersEs gibt in China eine ganz klare Strategie, die optimale Technik und nicht die vordergründig billigsten Maschinen einzusetzen.

    Dr.-Ing. Oliver Gossel, Vertriebsleiter RödersEs gibt in China eine ganz klare Strategie, die optimale Technik und nicht die vordergründig billigsten Maschinen einzusetzen.

  • Christian Behringer, Geschäftsführer Behringer und Behringer Eisele In Schwellenländern heißt die Devise einerseits weniger Automatisierung, weniger Komplexität und schnell erlernbare Handhabung, andererseits werden aber auch in diesen Ländern technologisch hochwertige Maschinen für schwierige oder vielschichtige Aufgaben benötigt.

    Christian Behringer, Geschäftsführer Behringer und Behringer Eisele In Schwellenländern heißt die Devise einerseits weniger Automatisierung, weniger Komplexität und schnell erlernbare Handhabung, andererseits werden aber auch in diesen Ländern technologisch hochwertige Maschinen für schwierige oder vielschichtige Aufgaben benötigt.

  • Dr. Stefan Hansch, Geschäftsführer Emco Group Tendenziell sind es eher die größeren Unternehmen, die bereit sind, in Wartung und damit in Produktionssicherheit zu investieren. Bei den meisten kleineren Produktionsbetrieben muss sich dieses Bewusstsein noch entwickeln.

    Dr. Stefan Hansch, Geschäftsführer Emco Group Tendenziell sind es eher die größeren Unternehmen, die bereit sind, in Wartung und damit in Produktionssicherheit zu investieren. Bei den meisten kleineren Produktionsbetrieben muss sich dieses Bewusstsein noch entwickeln.

  • Micaela Schönherr, Geschäftsführerin Niles-Simmons IndustrieanlagenServicedienstleistungen haben sich zu einer wichtigen Kerngröße entwickelt und werden zukünftig wettbewerbsentscheidend sein, wobei Leistungsbündel aus integrierten Sach- und Dienstleistungen im Vordergrund stehen werden.

    Micaela Schönherr, Geschäftsführerin Niles-Simmons IndustrieanlagenServicedienstleistungen haben sich zu einer wichtigen Kerngröße entwickelt und werden zukünftig wettbewerbsentscheidend sein, wobei Leistungsbündel aus integrierten Sach- und Dienstleistungen im Vordergrund stehen werden.

1 | 0

Inhaltsverzeichnis
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Comau: Neueste Trends zur Smart Factory


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's