nach oben
maschine+werkzeug 02/2010

Kleiner Bruder der Flexus duo

Technik

Schleifzentren Mit der Flexus Invader erweitert Feinmechanik Michael Deckel seine Flexus-Familie und bietet nun ein kleines Hochleistungsschleifzentrum im bewährten Baukastensystem als Einstiegsmodell an.

Mit der neuen Flexus Invader erweitert Feinmechanik Michael Deckel nun seine erfolgreiche Flexus-Reihe und stellt so diese Technologie auch den Unternehmen zur Verfügung, die nicht alle technischen Features der Vollausstattung einer Flexus duo nutzen können, aber dennoch die Vorteile der erprobten Technik brauchen. Mit der Invader, dem kleinen Bruder der Flexus duo, rundet Feinmechanik Michael Deckel die Produktfamilie nach unten hin ab und erleichtert so den Einstieg in den Markt der Hochleistungsschleifzentren. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten gewinnen gezielte Innovationen an Bedeutung; bieten sie doch Lösungen, die sehr genau auf die jeweilige Kunden- und Auftragssituation Rücksicht nehmen.

Mit einem neuen Mitglied in der Flexus-Familie, der Invader, erweitert das Weilheimer Unternehmen dort sein Angebot, wo der Markt seinen Bedarf anmeldet. Gerade wenn es um technische und monetäre Fakten geht, wird deutlich, was eine in sich geschlossene Lösung wert ist. Und genau diese Komplettlösung für das automatisierte Spannen und Schleifen von Wendeplatten, aber auch von Schaftwerkzeugen und von Freiformbearbeitungen, soll die Flexus Invader darstellen.

Der patentierte vertikale Aufbau der Maschine ermöglicht die Komplettbearbeitung auch kompliziertester Werkzeuge in einem Arbeitsgang. Sie eignet sich nicht nur besonders für die Bearbeitung komplexer Wende- und Einstechplatten. Zudem deckt sie ein weites Spektrum vollautomatischer Sonderschleifaufgaben ab. Ganz im Sinne der Philosophie im Hause Deckel, dass sich die Maschine den Kundenanforderungen anpassen soll, wurde die Flexus Invader nun in die Familie integriert. Nach Einschätzung der Weilheimer Maschinenbaufirma haben nicht alle Unternehmen im Bereich der Werkzeugbearbeitung den hohen Anspruch an die Automatisierung und Produktivität aufgrund ihrer Losgrößen und Auftragslage, den die Flexus duo bietet. Andererseits benötigen sie die technischen Möglichkeiten, um im Bereich der Wendeplattenbearbeitung auch komplizierteste Anforderungen zu realisieren. Für diese Unternehmen hat Michael Deckel die Flexus Invader konzipiert.

Als kleiner Bruder der Flexus besitzt die Invader ebenso große Überlegenheit beim Schleifen von Wendeplatten. Die Invader ist auch für andere komplexe Schleifanforderungen gerüstet, ob es sich um das Freiformschleifen handelt, zum Beispiel in der Medizintechnik für Kniegelenke, oder um normale zylindrische Werkzeuge. Wer mit kleineren Losgrößen im Sonderbereich befasst ist, findet in dieser neuen Maschine eine geeignete Lösung. Das markante Flexus-Design in Edelstahl wurde bei der Invader fortgeführt.

Die Kostenoptimierung der Invader wurde von den Entwicklern über die durchdachte Technik realisiert. Ein Sechs-Achs-Roboter Stäubli TX 60L in der Automatisierungszelle bedient die Maschine direkt, im Gegensatz zur Flexus duo, die dies über eine zusätzliche NC-Achse leistet. Das Schleifkörpermagazin für maximal acht Plätze befindet sich in der Maschine wie bei der Baureihe S22.

Das erfolgreiche Capto-Prinzip wurde von der Flexus duo übernommen. Der Anwender hat verschiedene Captos zur Verfügung, um wechselnde Schleifaufgaben zu erledigen und das schnelle Aufspannen zu gewährleisten. Die Wendeplattenbefestigung auf dem Capto ist, je nach Anforderung, für verschiedene Varianten mit Zugnagel, Schraube oder Spannbügel möglich.

Gerade im Bereich der Wendeplattenbefestigung hat Michael Deckel vieles entwickelt, was jetzt in die Invader einfließt. Die Programmierung einer neuen Geometrie geschieht rasch und unkompliziert über das CAD-System. Die Profildaten werden dabei in die bei Deckel verwendete Schleifsoftware numrotoPLUS des Schweizer Anbieters NUM eingespielt und dann das CNC-Programm automatisch erstellt.

Das Weilheimer Unternehmen bietet eine Reihe nützlicher Optionen im bewährten Baukastensystem, je nach Anwendung, wie z.B. einen zweiten Messtaster oder die Abrichteinheit zum Abrichten bzw. Freiziehen mit SiC. Die Roboterzelle ist so ausgelegt, dass sie im Bedarfsfall ausreichend Platz für zusätzliche kundenspezifische Lösungen bietet.

www.michael-deckel.de

  • Die FLexus Invader - die Komplettlösung für das Spannen und Schleifen komplexer Werkzeuge.

    Die FLexus Invader - die Komplettlösung für das Spannen und Schleifen komplexer Werkzeuge.

  • Ein Blick in das Automatisierungsmodul der Invader zeigt: Wendeplatten, Schaftwerkzeuge und Freiformbearbeitungen können allesamt von dieser universellen High-End-Maschine bearbeitet werden.

    Ein Blick in das Automatisierungsmodul der Invader zeigt: Wendeplatten, Schaftwerkzeuge und Freiformbearbeitungen können allesamt von dieser universellen High-End-Maschine bearbeitet werden.

  • Im Schleifmodul erkennt man neben dem 8-fachen Schleifkörperwechsler und der Abrichteinheit die vertikale A-Achse, die die Komplettbearbeitung komplexer Geometrien ermöglicht.

    Im Schleifmodul erkennt man neben dem 8-fachen Schleifkörperwechsler und der Abrichteinheit die vertikale A-Achse, die die Komplettbearbeitung komplexer Geometrien ermöglicht.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Unternehmensinformation

Feinmechanik Michael Deckel GmbH & Co. KG

Am Öferl 17-19
DE 82362 Weilheim
Tel.: 0881-688-0
Fax: -59

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Aktuelle Videos

Index: Mehrspindeldrehautomat MS22-L mit Langdrehfunktion


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's