nach oben
maschine+werkzeug 03/2011

Kampf den Rüstzeiten

Extra

Fräsen - Nebenzeitenreduktion, Produktivitätssteigerung, oder Flexible Fertigung – wer kennt nicht die täglichen Fertigungsherausforderungen? Hirschmann hat eine Lösung.

Das Nullpunktspannsystem 9000 von Hirschmann reduziert Rüstzeiten ganz erheblich.

Die traditionelle Spanntechnik ist mit den jeweiligen Maschinen über Jahre, oft sogar Jahrzehnte, gewachsen. Diese Spanntechnik ist keineswegs antiquiert. Selbstverständlich sind ein Maschinenschraubstock, ein Dreibackenfutter oder die Verwendung von Spannpratzen zusammen mit Nuten- oder Bohrungssystemen im Bereich der Einzelteil-, Prototypen- oder Kleinserienfertigung unverzichtbar. Der gravierendste Nachteil dieser Spannmittel ist jedoch, dass ein Umrüsten der Maschine sehr zeitaufwendig ist.

Dazu wird zuerst der Maschinentisch von Spänen und Kühlschmiermitteln befreit. Dann wird die vorhandene Vorrichtung demontiert, der Maschinentisch nochmals gesäubert, um die neue Vorrichtung zu platzieren. Danach beginnt die Suche nach den geeigneten Spannpratzen und Schrauben, um dann die Vorrichtung zu befestigen, mehrmals mit der Messuhr abzufahren, auszurichten und endgültig zu fixieren, um dann, zur Sicherheit, mit der Messuhr die Position erneut zu überprüfen.

Der Zeitaufwand ist beträchtlich und steht teilweise in keinem Verhältnis zur eigentlichen Fertigungszeit des Werkstückes. Genau hier setzt der Gedanke eines Nullpunktspannsystems an: Es ist kein Ersatz für die klassischen Spannmethoden, sondern ergänzt diese sinnvoll. Dem Maschinenbediener wird ein Mittel an die Hand gegeben, um das zeitaufwendige Reinigen, Messen, Ausrichten und Spannen zu vereinfachen. Der Maschinentisch wird mit einer standardisierten Schnittstelle versehen, die das Zentrieren, Ausrichten und das Spannen der Vorrichtung übernimmt.

Für den Bereich der spanenden Bearbeitung wurde von Hirschmann das modular aufgebaute, flexible Nullpunktspannsystem 9000 entwickelt. Die Funktion der standardisierten Schnittstelle auf dem Maschinentisch übernimmt eine der Tischgröße und Bearbeitungsaufgabe angepasste Spannplatte. Für die eigentliche Werkstückspannung werden größtenteils die bereits vorhandenen Spannmittel eingesetzt. Diese können wahlweise von oben oder unten verschraubt werden.

Ob Palette, Vorrichtung, Schraubstock oder Werkstück: Mit diesem System ist ein sekundenschneller Wechsel mit definiertem Nullpunkt und mit einer Wiederholgenauigkeit von 0,005 mm möglich. Werden mehrere Maschinentische durchgängig mit Spannplatten ausgestattet, können die Vorrichtungen flexibel auf allen Maschinen eingesetzt werden. Beim Wechsel über mehrere Bearbeitungsverfahren ›wandert‹ der Nullpunkt von Maschine zu Maschine mit.

Diese Effizienzsteigerungen sind ein elementarer Wettbewerbsfaktor. Die Amortisationszeit für ein Nullpunktspannsystem liegt, abhängig von der Anzahl der täglichen Vorrichtungswechsel, in der Regel zwischen 6 und 12 Monaten. Ein Nullpunktspannsystem bildet somit die Grundlage für eine qualitäts- und kostenorientierte Fertigung.

www.hirschmanngmbh.com

Unternehmensinformation

Hirschmann GmbH

Kirchentannenstraße 9
DE 78737 Fluorn-Winzeln
Tel.: 07402-183-0
Fax: 07402-183-10

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Design-Tipps für Direktes Metall-Lasersintern (DMLS)


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's