nach oben
15.03.2017

Jetzt auch für Großserien

Die Drehmaschinen ›125 CCN‹ und ›180 CCN‹ mit konventioneller Digitalsteuerung von Schaublin sind bewährte Klassiker in der Herstellung von Prototypen und Kleinserien. Dank einer kompletten Überarbeitung und einem speziell integrierten Gehäuse hat Schaublin diese Maschinen jetzt fit für die Großserienfertigung gemacht.

Für wirtschaftliche High-Precision, insbesondere beim Hartdrehen mit sehr hohen Oberflächengüten, haben sich die beiden Drehmaschinen ›125 CCN‹ und ›180 CCN‹ am Markt bewährt. Roland Gerlach, Vertriebsleiter von Schaublin, erklärt: »Damit Drehteilehersteller ihre Prozesse optimieren können, wurde das Maschinenkonzept der beiden Anlagentypen komplett überarbeitet. Dank automatisierter Präzision können sie jetzt schneller und wirtschaftlicher Komponenten in Großserie produzieren.«

Flexibel und robust

Die neue, selbsttragende Karosserie ist robuster und steifer als die der Vorgängermodelle. Sie eliminiert mechanische Schwingungen und Vibrationen. Das gewährleistet auch im Dauerbetrieb ruhiges, störungsfreies und prozesssicheres Drehen, Schruppen und Schlichten, Gewindeschneiden sowie Bohren schwieriger Materialien.

Drei simultane Achsen, gesteuert von Fanuc-Technik, ein Werkzeug-Nullstellen- und Zentriermikroskop sowie spezielle Reitstock- und Lünettentechnik sind die Grundlagen für die hohe Qualität und Genauigkeit. Die Spindeldrehzahl lässt sich zwischen 50 und 5.000min-1 stufenlos regeln.

Die 125-CCN-Drehmaschine für kleinere Werkstücke gibt es in drei Versionen: Mit Linearwerkzeugen, mit starren oder angetriebenen Werkzeugen im Revolver. Der maximale Stangendurchlass liegt bei 32 Millimeter, der Drehdurchmesser bei 270 Millimeter und die Drehlänge mit Spannzange B 32 beträgt 409 Millimeter.

Mehr Durchlauf dank Roboter

Für mittelgroße und große Werkstücke vereint die 180-CCN die Vorteile der numerischen Steuerung mit der Flexibilität einer konventionellen Drehbank. Die Revolver haben entweder feste oder angetriebene Werkzeuge. Der maximale Stangendurchlass liegt bei 60 Millimeter, der Drehdurchmesser bei 330 Millimeter und die Drehlänge mit Spannzange B 32 beträgt 655 Millimeter.

Roland Gerlach betont: »Dank moderner Be- und Entlade-Robotertechnik machen wir Tempo im Durchlauf. So lassen sich mit den bei Anwendern hoch favorisierten Maschinenmodellen nun auch Großchargen in automatisierter Präzision wirtschaftlich herstellen.«

  • Die Drehmaschine ›125 CCN‹ von Schaublin ist ein bewährter Klassiker in der Herstellung von Prototypen und Kleinserien. Dank einer kompletten Überarbeitung ist diese Maschine jetzt auch fit für die Großserienfertigung.

    Die Drehmaschine ›125 CCN‹ von Schaublin ist ein bewährter Klassiker in der Herstellung von Prototypen und Kleinserien. Dank einer kompletten Überarbeitung ist diese Maschine jetzt auch fit für die Großserienfertigung.

  • Ebenso hat Schaublin die Drehmaschine ›180 CCN‹ mit konventioneller Digitalsteuerung überarbeitet.

    Ebenso hat Schaublin die Drehmaschine ›180 CCN‹ mit konventioneller Digitalsteuerung überarbeitet.

  • Grundlage für die hohe Genauigkeit der beiden Drehmaschinen ist unter anderem die aufklappbare, fixe Lünette.

    Grundlage für die hohe Genauigkeit der beiden Drehmaschinen ist unter anderem die aufklappbare, fixe Lünette.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Unternehmensinformation

Schaublin GmbH

Birkenweiher Straße 12
DE 63505 Langenselbold
Tel.: 06184-93272-0
Fax: -22

Aktuelle Videos

Impressionen vom Technologietag bei Emag ECM im November 2018


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's