nach oben
maschine+werkzeug 10/2018

1 Frage - 3 Antworten

Ist die E-Mobilität eine Gefahr oder Chance für Verzahnungsmaschinen?

Die Automobilbranche ist ein großer Abnehmer für Verzahnungsmaschinen. Die Einschätzung dreier Experten zu den Aussichten: Dr. Christian Lang, Geschäftsführer Vertrieb/Marketing bei der Liebherr-Verzahntechnik, Johann Haugg, Geschäftsführer PTG Deutschland, und Udo Stolz, Vice President, Worldwide Sales and Marketing, Gleason.

  • Dr. Christian Lang Geschäftsführer Vertrieb/Marketing Liebherr-Verzahntechnik. Bild: Liebherr-Verzahntechnik

    Dr. Christian Lang Geschäftsführer Vertrieb/Marketing Liebherr-Verzahntechnik. Bild: Liebherr-Verzahntechnik

    Die E-Mobilität ist die Umschreibung für ein verändertes Mobilitätsverständnis. Dennoch bleibt: Die Menschen wollen und werden mobil bleiben. Die Elektro-Mobilität ist dabei nur eine Art der Antriebstechnik. Dies bedeutet, Zahnräder, Getriebe, schlicht Übersetzungen werden immer ein Thema bleiben. Die Anforderungen, speziell bei der Elektro-Mobilität, werden sich verändern: Getriebezüge von E-Antrieben müssen leise und mit höheren Drehzahlen laufen. Genug technische Herausforderung für spannende Weiterentwicklungen in der großen Welt der Zahnräder.

  • Johann Haugg, Geschäftsführer PTG Deutschland.Bild: PTG Deutschland

    Johann Haugg, Geschäftsführer PTG Deutschland. Bild: PTG Deutschland

    Die E-Mobilität ist sowohl eine Gefahr als auch eine Chance für Hersteller von Verzahnungsmaschinen. Einerseits geht die Quantität der Verzahnteile zurück und einfache Prozessverfahren wie Vorfräsen von Zahnrädern werden durch andere Herstellungsschritte ersetzt. Andererseits gewinnt die Hart-/Feinbearbeitung einen noch höheren Stellenwert und die Komplexität der Prozesse und Maschinen nimmt für die neuen Bauteile zu. Die E-Mobilität bringt also neue Chancen und Möglichkeiten für uns Maschinenhersteller.

  • Udo Stolz Vice President, Worldwide Sales and Marketing, Gleason. Bild: Gleason Corporation

    Udo Stolz Vice President, Worldwide Sales and Marketing, Gleason. Bild: Gleason Corporation

    Auch wenn für den mittelfristigen Zeitraum Hybridantriebe einen positiven Einfluss auf die Anzahl der produzierten Zahnräder haben werden, so ist doch damit zu rechnen, dass mit der Zunahme kompletter E-Antriebe die Zahl der Zahnräder sinken wird. Mit den steigenden Anforderungen an Zahnräder in E-Getrieben bezüglich maximaler Effizienz bei minimalem Laufgeräusch steigen auch die Qualitätsanforderungen. Das führt zu einem erhöhten Bedarf an Verzahnmaschinen für die Hartfeinbearbeitung und innovativen Verzahnungs-Messmaschinen. Dies wird weitere Chancen für unseren hochqualitativen Maschinenbau mit sich bringen.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Dokument downloaden
PDF Download
1 Frage - 3 Antworten

pdf-Datei, 1 Seite, 0,2 MB

Unternehmensinformation

Gleason Sales (Germany)

Daimlerstraße 14
DE 71636 Ludwigsburg
Tel.: 07141-404-0
Fax: 07141-404-500

Liebherr-Verzahntechnik GmbH

Kaufbeurer Straße 141
DE 87437 Kempten
Tel.: 0831-786-0
Fax: 0831-786-360

PTG Deutschland GmbH

Pilsener Straße 9
DE 86199 Augsburg
Tel.: 0821-908983-0
Fax: 0821-908983-20

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Design-Tipps für Direktes Metall-Lasersintern (DMLS)


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's