nach oben
maschine+werkzeug 03/2013

Interview / Chiron

»Baselines sind schneller zu produzieren und damit auch schneller am Markt.«

Interview - Auf seiner Hausausstellung ›Open House‹ hat Chiron eine neue Produktlinie vorgestellt. Geschäftsführer Dr.-Ing. Dirk Prust erläutert, wie der Maschinenbauer mit einfach konfigurierten Standardmaschinen neue Kunden gewinnen will.

Herr Dr. Prust, was gibt es Neues bei Chiron?

Eine neue Produktlinie! Bislang hatten wir zwei Produktlinien im Portfolio: Standard und Turnkey. Bei Turnkey werden die Maschinen um einen schlüsselfertigen Prozess rund um das Werkstück ergänzt, um auch komplexe Aufgabenstellungen optimal zu Lösen. Doch auch unsere bisherigen Standardmaschinen sind aus einem modularen Baukasten aufgebaut, aus denen wir die Maschinen ganz nach den Wünschen der Kunden aufbauen, da ist nichts unmöglich. Unsere neue Produktlinie ist die Baseline. Dabei handelt es sich um vorkonfigurierte Standardmaschinen im üblichen Sinne. Sie lassen nur wenige Optionen zu. Ihr Vorteil ist, dass sie schneller zu produzieren und damit auch schneller am Markt sind.

Wie geht das?

Durch die neue Produktlinie ›Chiron Baseline‹ ist der Vorsprung vorprogrammiert. Wir haben sieben Maschinen für unsere Kunden vorkonfiguriert mit dem Wichtigsten, was vor allem im Bereich der Lohnfertigung benötigt und erwartet wird. Wir haben hier eine günstige Einstiegsmöglichkeit geschaffen, die aber auf die gleichen Komponenten zurückgereift wie unser Standardgeschäft oder Turnkey.

Sie sprechen von sieben Maschinen. Im Flyer, der auf der Open House bei Chiron in Tuttlingen verteilt wurde, sind aber nur vier Maschinen abgebildet.

In der Tat sind sieben bestkonfigurierte Baselines entstanden, die kostengünstig und schnell lieferbar sind. Da ist zum Beispiel die FZ12FX als Baseline-Variante einer Fünf-Achs-Maschine. Diese Maschine wie auch die MillFX800 in der Baseline-Variante, ebenfalls eine Fünf-Achs-Maschine, gibt es sowohl mit Siemens- als auch mit Heidenhain-Steuerung. Darüber hinaus sind nur einige wenige weitere Ausstattungsoptionen wählbar und dafür ist der Preis günstig. Damit sind wir sicher wettbewerbsfähig auf dem Markt. Auch aus der FZ15W haben wir als Baseline-Varianten zwei Maschinen gemacht, eine mit Korb-Werkzeugwechsler und eine mit Pick-up-Werkzeugwechsler– je nachdem, wie viele Werkzeuge gebraucht werden. Diese Maschine gibt es nur mit Siemens-Steuerung, ebenso wie das siebte Baseline-Modell, die Mill 2000. Sie sehen also: Was bei unseren Standard-Maschinen über Optionen konfiguriert werden kann, ist in der Baseline eine fixe Ausstattung für das jeweilige Modell.

Worauf muss der Anwender bei Baseline wegen der eingeschränkten Optionen verzichten?

Eine Automation vor der Baseline-Maschine anzubringen oder in die Maschine zu integrieren, ist nicht möglich. Was im Baseline-Paket nicht vorgesehen ist, kann auch nicht eingebaut werden. Da müsste dann auf eine Standardlösung zurückgegriffen werden. Man kann das mit Sondermodellen in der Automobilindustrie vergleichen. Auch diese werden mit einer fixen Ausstattung und wenig Wahlmöglichkeiten zu einem günstigeren Preis angeboten. So ist das bei uns auch.

Baseline ist also eine abgespeckte Standardmaschine?

Die Maschinen sind baugleich mit unseren Standardmaschinen, also abgespeckt nur im Variantenangebot und damit günstiger herstellbar. Das Design ist etwas anders als bei den Standardmodellen. Die Farbe der Türen weicht ab und natürlich haben wir seitlich das Logo ›Baseline‹ angebracht.

Hätte man diese sieben Maschinen auch bisher schon so haben können, wie sie jetzt als Baseline angeboten werden?

Ja, man kann diese Maschinen auch bisher schon als Standardlösung so konfigurieren. Wenn Sie wirklich nicht mehr brauchen, ist die Maschine als Baseline-Variante nun aber günstiger.

Erwarten Sie eine große Nachfrage nach solchen Maschinen?

Der Markt fragt tatsächlich nach solchen Maschinen. Die Nachfrage war bereits während unserer Open House sehr groß, auf der wir die neue Produktlinie erstmals vorgestellt haben. Es ist keine Produktlinie, mit der wir eine andere ablösen oder schwächen wollen. Im Gegenteil: Das ist eine zusätzliche Produktlinie zu unseren beiden bereits bestehenden Produktlinien Chiron Turnkey und Chiron Standardprogramm. Das Standardprogramm ist ein großer modularer Baukasten, mit dem alles möglich ist, weil er sehr viele Optionen bietet. Der Kunde kann sich hier seine Wunschmaschine konfigurieren. Das unterscheidet uns von anderen Anbietern, die als Standard schon immer das verstanden haben, was wir jetzt mit der Baseline auf den Markt bringen.

Welche Kunden haben denn nach diesen Maschinen verlangt?

Im Grunde genommen alle, die nicht unbedingt große Serien fertigen müssen. Das sind hauptsächlich Lohnfertiger. Für die Großserie ist eher eine Standard- oder Turnkey-Maschine geeignet. Auch Doppel- oder Vierspindelmaschinen sorgen in der Serienfertigung für Effizienz. Jobshopper hingegen brauchen eine einfache, flexible Maschine. Genau das haben wir hier.

Sind die Maschinen von den Optionen her auf diesen Kundenkreis der Lohnfertiger optimiert?

Ja, die sind mit ihrer Ausstattung entsprechend den Ansprüchen dieses Klientels optimiert.

Welchen Anteil hat dieser Kundenkreis bislang bei Chiron?

Insgesamt machen wir derzeit etwa 50 Prozent unseres Maschinengeschäfts mit Turnkey, die anderen 50 Prozent im Standardgeschäft. Wir wollen uns mit der Baseline natürlich nicht selbst kannibalisieren, sondern etwas draufsetzen. Der deutsche Markt hinkt in letzter Zeit ein bisschen. Den wollen wir etwas anschieben mit unseren günstigen und schnell lieferbaren Maschinen.

Die Lohnfertiger sind für Chiron ein zusätzliches Klientel?

Ja, das ist ein zusätzlicher Kundenkreis, den wir zwar bisher schon bedienen konnten, aber wir sind da teilweise aus Preisgründen schon relativ früh rausgefallen. Chiron ist bekannt als ein Anbieter, der alles möglich macht. Das wird auch weiterhin so sein. Es gibt aber eben auch Fertiger, die nicht so viel brauchen, denen eine einfache Konfiguration unseres Standardprogramms genügen würde.

Diese Anforderungen erfüllen auch billigere Maschinen aus Asien.

Damit wollen wir uns nicht vergleichen. Wir bieten nach wie vor die volle Chiron-Qualität. Da steht Baseline drauf, aber es ist nach wie vor Chiron drin. Wir verbauen hier keine Billig-Komponenten, um mit jedem Billigpreis aus Asien mithalten zu können. Wir haben einen Anspruch an die Qualität und an unseren Namen – und den halten wir, auch im Service.

Werden die Baseline-Maschinen in der Fließfertigung hergestellt?

Ja, die laufen in unserer Fließfertigung mit. Bei uns wird auf jeder Linie alle zwei Tage eine Maschine fertig. Für eine Basismaschine haben wir eine Durchlaufzeit von 24 Tagen in der Produktionsline.

Wie groß ist der Preisvorteil bei der Baseline-Maschine gegenüber einer Standardmaschine?

Wir sind auf jeden Fall preislich wettbewerbsfähig mit dieser Linie.

Vita

Dr. –Ing. Dirk Prust, Jahrgang 1965, studierte Maschinenbau an der Rheinisch Westfälischen Technischen Hochschule Aachen. Nach dem Studium war er dort als wissenschaftlicher Angestellter tätig. Sein Arbeitsschwerpunkt lag in der Entwicklung von Maschinen und Robotern. 1998 begann er als Leiter der Komponentenentwicklung bei der Chiron-Werke GmbH & Co. KG in Tuttlingen. 2000 übernahm er bei Chiron die Leitung der Forschung und Entwicklung, 2003 wurde er in dieser Funktion zum Geschäftsführer berufen. 2007 übernahm er zusätzlich das Ressort Produktion, ab 2009 noch die Bereiche Vertrieb und Service.

  • »Chiron macht alles möglich. Es gibt aber auch Anbieter, die nicht so viel brauchen, denen eine einfache Konfiguration unseres Standardprogramms genügen würde.« Dr.-Ing. Dirk Prust, Geschäftsführer Chiron-Werke GmbH & Co KG

    »Chiron macht alles möglich. Es gibt aber auch Anbieter, die nicht so viel brauchen, denen eine einfache Konfiguration unseres Standardprogramms genügen würde.« Dr.-Ing. Dirk Prust, Geschäftsführer Chiron-Werke GmbH & Co KG

  • Bild 2: Interview / Chiron

    Bild 2: Interview / Chiron

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Unternehmensinformation

Chiron-Werke GmbH & Co. KG

Kreuzstr. 75
DE 78532 Tuttlingen
Tel.: 07461-940-0
Fax: -3159

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Webinar

Moderne Hochleistungswerkzeuge wie HPC-, HFC- und Kreissegmentfräser richtig einsetzen und über 60 Prozent Zeit sparen: Beim Schruppen, Vorschlichten und Schlichten, bei der 2,5D-, 3D-und simultanen 5-Achs-Bearbeitung.


Jetzt zum kostenfreien Tebis Webinar anmelden.

Weitere Informationen

Aktuelle Videos

Walter: Stabiler Wechselplattenbohrer D4140


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's