nach oben
28.11.2019

Igus Tribo-Filamente im Ultimaker Marketplace

Eine neue Materialpartnerschaft soll den Druck verschleißarmer Bauteile für Anwender jetzt noch einfacher machen.

Durch die Materialpartnerschaft von Igus und Ultimaker können Anwender in nur wenigen Minuten ihr bewegtes verschleißarmes Bauteil drucken. Bild: Igus

Durch die Zusammenarbeit von Ultimaker und Igus wird die Verarbeitung der Iglidur Tribo-Filamente in den 3D-Druckern von Ultimaker erleichtert. Es sind weder fachmännisches Know-how noch Programmierkünste erforderlich, um schmierfreie, verschleißarme Komponenten herzustellen. Möglich machen das umfangreiche Materialtests und die Open Source Software „Cura“.

Die kostenfreie Software „Cura“ von Ultimaker, einem Hersteller für 3D-Drucker im FFF-/FDM- Verfahren, ermöglicht es Anwendern ihr individuelles Bauteil schnell herzustellen. In nur wenigen Minuten lässt sich ein 3D-Modell vorbereiten, nach Auswahl von Geschwindigkeit und Qualität beginnt direkt der Druck. Dank vorkonfigurierter Filament-Profile, die im Ultimaker Marketplace erhältlich sind, muss der Anwender für sein Druckmaterial keine spezifischen Parameter mehr eingeben, sondern erhält das beste Druckergebnis einfach auf Knopfdruck. Basis dieser Profile sind umfangreiche Tests der verschiedenen Materialien auf den Ultimaker Druckern. Darunter auch die Iglidur Tribo-Filamente von Igus, mit der Anwender sich speziell auf Reibung und Verschleiß optimierte Komponenten, wie Gleitlager, Spannvorrichtungen oder komplexe Bauteile drucken können. Voraussetzung dafür ist die Installation der Filament-Profile in der Cura-Software, über die die CAD-Daten in eine verarbeitbare 3D-Druck-Datei umgewandelt wird. Erfahrene Nutzer können die angebotenen Material-Profile durch Änderungen verschiedener Parameter an ihre eigenen Bedürfnisse anpassen. Die Cura Software erlaubt darüber hinaus auch das Anlegen eigener Material-Profile.

Reibungsoptimierte Kunststoffe für den 3D-Druck

Iglidur Filamente sind für alle Arten von Bauteilen geeignet, bei denen Verschleiß und Reibung in der Bewegung eine Rolle spielen. In Versuchen zeigte sich im 3.800 Quadratmeter großen Igus Testlabor, dass sie eine bis zu 50-fach höhere Verschleißfestigkeit als herkömmliche 3D-Druckmaterialien aufweisen. Vor allem bei der Herstellung von komplexen bewegten Verschleißteilen im Vorrichtungsbau, bei Kleinserien und Sondermaschinenbau ist der 3D-Druck mit den Tribo-Filamenten eine kostensparende Alternative. Für Kunden, die über keinen eigenen 3D-Drucker verfügen, bietet Igus darüber hinaus einen 3D-Druckservice für Verschleißteile an, sowohl mit iglidur Tribo-Filamenten als auch mit eigenen Lasersinter-Materialien. Online können Kunden Ihre Daten hochladen, das Material wählen, Lebensdauer wie auch Preise berechnen und ihr individuelles Verschleißteil direkt bestellen.

Unternehmensinformation

igus GmbH

Postfach 906123
DE 51127 Köln
Tel.: 02203-9649-0
Fax: 02203-9649-222

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

DMG Mori: Kombiniertes Laser-Auftragsschweißen und Fünf-Achs-Fräsen von großen 3D-Metallbauteilen.


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's