nach oben
25.02.2019

Großmaschinenhersteller nutzt Eigenverwaltungsverfahren zur Neuaufstellung

Der Werkzeugmaschinenbauer Schiess GmbH mit Sitz in Aschersleben in Sachsen-Anhalt nutzt ein Eigenverwaltungsverfahren, um sich neu aufzustellen. Die Geschäftsführung hat beim Amtsgericht Magdeburg einen entsprechenden Antrag gestellt, dem das Gericht bereits gefolgt ist. Der Geschäftsbetrieb wird in vollem Umfang fortgeführt.

Der Geschäftsbetrieb wird bei Schiess in Aschersleben in vollem Umfang fortgeführt. Bild: maschine+werkzeug

„Das Eigenverwaltungsverfahren hat keine Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb“, betonte Dr. Robert Tobias von der Beratungsgesellschaft „Restrukturierungspartner“, der als Generalbevollmächtigter den Geschäftsführer Dongyan Mei unterstützt. „Wir produzieren in vollem Umfang weiter und erfüllen alle unsere Aufträge weiter pünktlich und in gewohnter Qualität.“ Die Löhne und Gehälter der Mitarbeiter sind über das Insolvenzgeld bis Ende März gesichert. „Das verschafft uns wertvollen finanziellen Spielraum, um in den nächsten zwei Monaten die Restrukturierung voranzutreiben“, so Tobias. Die Belegschaft wurde heute auf einer Mitarbeiterversammlung informiert.

Das Eigenverwaltungsverfahren bietet Unternehmen einen rechtlichen Rahmen, um sich bei laufendem Geschäftsbetrieb neu aufzustellen. Anders als im regulären Insolvenzverfahren bleibt dabei die unternehmerische Verantwortung in den Händen der Geschäftsführung, die die Sanierung selbst steuert. Das Insolvenzrecht erlaubt dies in Fällen, in denen Unternehmen bei wirtschaftlichen Problemen frühzeitig selbst tätig werden und genügend Handlungsspielraum für eine Lösung besteht. Anstelle eines Insolvenzverwalters setzt das zuständige Amtsgericht einen sog. Sachwalter ein, der die Interessen der Gläubiger vertritt und das Verfahren überwacht. Dessen Rolle ist vergleichbar mit der eines Aufsichtsrats. Als vorläufiger Sachwalter wurde Prof. Lucas F. Flöther von der Kanzlei Flöther und Wissing bestellt.

In den nächsten Wochen wird die Geschäftsführung in enger Abstimmung mit den Gläubigern ein Restrukturierungskonzept ausarbeiten. Denkbar sind sowohl ein sog. Insolvenzplan, das heißt eine Art Vergleich mit den Gläubigern und die weitere Einbindung der bisherigen Finanzierer, als auch eine Investorenlösung. Welcher Weg erfolgversprechend ist, wird sich in den kommenden Wochen zeigen. „Die Schiess GmbH verfügt über erstklassige und innovative Produkte, eine moderne Fertigung mit hochqualifizierten Mitarbeitern und einen hochkarätigen weltweiten Kundenstamm“, betonten Prof. Flöther und Dr. Tobias. „Das sind gute Voraussetzungen, um die Restrukturierung erfolgreich abzuschließen.“

Das Unternehmen hatte vor mehreren Monaten eine Neuausrichtung begonnen, um seine internationale Wettbewerbsfähigkeit langfristig zu sichern. Dies beinhaltet vor allem eine Anpassung des Produktportfolios. Der Schwerpunkt soll künftig auf innovativen Maschinen und dem Retrofit-Geschäft liegen, mit denen eine konstante Auslastung erzielt werden kann. Die weniger rentablen und kapitalintensiven Großprojekte sollen dagegen zurückgefahren werden.

Unternehmensinformation

SCHIESS GmbH

Ernst-Schiess-Str. 1
DE 06449 Aschersleben, Sachs-Anh
Tel.: 03473-968-0
Fax: -130

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos

Ceratizit: Leidenschaft für Hartmetall - vom Erz zum fertigen Produkt


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's