nach oben
maschine+werkzeug 01/2019

Große Teile en masse fertigen

Maschinen

Bearbeitungszentren – SW bringt mit dem erweiterten Maschinenkonzept der BA W08 mehr Flexibilität für die großvolumige Leichtmetallbearbeitung auf den Markt.

Das starke Wachstum der Elektromobilität verändert die weltweite Automobilindustrie grundlegend und stellt auch den deutschen Maschinen- und Anlagenbau vor neue Herausforderungen. Auf langfristig betrachtet entfallen verschiedene Bauteilkategorien am Fahrzeug.

Durch die Entwicklung immer effizienterer Hybridmotoren und BEV-Vehicles wird sich die Anzahl an Fahrzeugkomponenten jedoch insgesamt erhöhen, da neue Bauteile hinzukommen. Mit einer Weiterentwicklung der Produkttechnologie im Bereich der großvolumigen Leichtmetallwerkstücke ist die Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH (SW) für die Veränderungen in der Elektromobilität bereits heute bestens gerüstet. »Immer mehr Automobilhersteller bieten Hybrid- und Elektrofahrzeuge an. Für die Maschinenhersteller bedeutet das, dass ihr Maschinenpark auch die spanende Bearbeitung von E-Auto-typischen Fahrzeugteilen wie Strukturbauteilen abdecken muss«, erklärt Reiner Fries, Geschäftsführer Vertrieb bei SW. Aktuell greifen OEM-Zulieferer in der Automobilbranche auf Bearbeitungszentren (BAZ) zurück, die für die Bearbeitung von Großmotoren bestimmt und damit für eine schwere Zerspanung konzipiert sind. Deren Motoren sind auf hohe Antriebskräfte ausgelegt und entsprechend langsamer und weniger dynamisch.
Im Vergleich zu großen Komponenten für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren gleicht die Bearbeitung von großvolumigen Strukturbauteilen der normalen Leichtmetallbearbeitung. Hier eignen sich hochdynamische, schnelle Maschinen, die lange Strecken in möglichst kurzer Zeit zurücklegen, deutlich besser. Die Maschinenserie mit Linearmotoren von SW eignet sich für diese speziellen Marktanforderungen besonders und ist bei der Bearbeitung von Leichtmetallen als Experte schon lange in der Branche bekannt.

  • Die BA W08 ist für die vier- und fünf-achsige Bearbeitung von sehr großen Leichtmetallwerkstücken ausgelegt. Bild: SW

    Die BA W08 ist für die vier- und fünf-achsige Bearbeitung von sehr großen Leichtmetallwerkstücken ausgelegt. Bild: SW

  • Die Träger-Version mit Aussparung ermöglicht mehr Flexibilität im Hinblick auf die Form von Werkstücken. Bild: SW

    Die Träger-Version mit Aussparung ermöglicht mehr Flexibilität im Hinblick auf die Form von Werkstücken. Bild: SW

  • Die SW-Maschine kann das Batteriegehäuse vier-achsig in einer Aufspannung bearbeiten. Bild: SW

    Die SW-Maschine kann das Batteriegehäuse vier-achsig in einer Aufspannung bearbeiten. Bild: SW

  • »Die Maschine erfüllt die Anforderungen für die Bauteile im Bereich der Hybrid- und Elektromobilität.«
Reiner Fries, Geschäftsführer Vertrieb bei Schwäbische Werkzeugmaschinen. Bild: SW

    »Die Maschine erfüllt die Anforderungen für die Bauteile im Bereich der Hybrid- und Elektromobilität.« Reiner Fries, Geschäftsführer Vertrieb bei Schwäbische Werkzeugmaschinen. Bild: SW

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

SW Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH

Seedorfer Straße 91
DE 78713 Schramberg-Waldmössingen
Tel.: 07402-74-0
Fax: 07402-74-211

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos

IPM: Additive Manufacturing Forum in Berlin


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's