nach oben
maschine+werkzeug 07/2015

Graphit & Stahl sauber fräsen

Technik - Maschinen

Fräsen - Mit Hilfe eines innovativen MHT-Mediumverteilers ist Phoenix Contact in der Lage, auf einem Bearbeitungszentrum von Röders die schwierige Aufgabe zu meistern, sowohl Stahl als auch Graphit automatisiert zu fertigen.

Das Herstellen von Kunststoffteilen für anreihbare Klemmen und Gehäuse für Schaltschränke stellt höchste Anforderungen an die Präzision der Spritzgießwerkzeuge. Kleinste Abweichungen addieren sich beim Anreihen der Elemente auf, sodass teils groteske Winkel- und Torsionsfehler auftreten könnten.

Phoenix Contact GmbH & Co. KG in Blomberg, Hersteller für Komponenten und Systemlösungen im Bereich der Elektrotechnik, Elektronik und Automation, fertigt daher sämtliche Spritzgießwerkzeuge für die weltweiten Produktionswerke selbst.

Hochqualifizierter Werkzeugbau

Ein Team von 35 Mitarbeitern befasst sich mit der Entwicklung neuer Werkzeuge und Verfahren zur Verarbeitung von Kunststoffen sowie mit der Herstellung von Prototypwerkzeugen. In Partnerschaft mit den Anwendern übernimmt die Abteilung Special Tooling aktiv Verantwortung für die prozessgerechte und wirtschaftliche Auslegung der Werkzeuge und für die Qualifizierung der Standorte.

Aus diesem Grund muss ein Spritzgießwerkzeug, bevor es die Abteilung verlassen darf, nicht nur Musterstücke ausstoßen, sondern auch acht Stunden Produktionsbetrieb durchstehen. Anschließend wird überprüft, ob die Sollvorgaben eingehalten sind. Die entsprechende Formgeometrien der Werkzeuge stellt Phoenix Contact häufig durch Senkerodieren mit Hilfe von Graphitelektroden her. Zugleich sind aber auch einige Teile aus Stahl nötig.

Bei der Herstellung der einzelnen Komponenten setzt Phoenix Contact auf vernetzte Produktionssysteme. Beispiel dafür ist eine verfahrensgemischte Fertigungskette, bestehend aus zwei Fräsbearbeitungszentren, eines von Röders und eines von DMG, einer Senkerodieranlage, einer Koordinatenmessmaschine, einem Waschautomaten und mehreren Tellermagazinen für Fräswerkzeuge sowie Paletten für Stahlwerkstücke und Graphitelektroden. Das Ganze wird durch ein Erowa-Handlingsystem komplettiert.

Bei der Hartbearbeitung sowie der Elektrodenherstellung spielt Präzision eine entscheidende Rolle, da extrem filigrane Konturen und sehr herausfordernde Verhältnisse von Wanddicke zu Höhe der Stege an den Bauteilen herzustellen sind. Hier sind teils feinste Werkzeuge mit Fräserdurchmessern bis zu 0,2 Millimeter sowie Bearbeitungsgenauigkeiten im µm-Bereich gefragt.

  • In dem bei Phoenix Contact eingesetzten Fünf-Achs-HSC-Fräsbearbeitungszentrum ›RXP 500 DS‹ von Röders werden im ständigen Wechsel Graphit und Stahl verarbeitet.

    In dem bei Phoenix Contact eingesetzten Fünf-Achs-HSC-Fräsbearbeitungszentrum ›RXP 500 DS‹ von Röders werden im ständigen Wechsel Graphit und Stahl verarbeitet.

  • Spritzgießformen für die Herstellung von Klemmen und Kontakten für die Energietechnik und den Schaltschrankbau müssen höchste Anforderungen an die Maßgenauigkeit der produzierten Teile erfüllen.

    Spritzgießformen für die Herstellung von Klemmen und Kontakten für die Energietechnik und den Schaltschrankbau müssen höchste Anforderungen an die Maßgenauigkeit der produzierten Teile erfüllen.

  • Beim Werkzeugtausch wird die Kombination aus Mediumverteiler und Werkzeug komplett im gleichen Arbeitsgang ausgewechselt.

    Beim Werkzeugtausch wird die Kombination aus Mediumverteiler und Werkzeug komplett im gleichen Arbeitsgang ausgewechselt.

  • Blick auf die feinen Austrittsöffnungen am unteren Ende des Mediumverteilers.

    Blick auf die feinen Austrittsöffnungen am unteren Ende des Mediumverteilers.

  • »Der Mediumverteiler von MHT ermöglicht es uns, mit nur einem System gegensätzliche Anforderungen auf ebenso einfache wie zuverlässige Weise zu bewältigen.« Nikolaus Chaintoutis, Werkstattleiter in der Abteilung Special Tooling des Werkzeugbaus von Phoenix Contact

    »Der Mediumverteiler von MHT ermöglicht es uns, mit nur einem System gegensätzliche Anforderungen auf ebenso einfache wie zuverlässige Weise zu bewältigen.« Nikolaus Chaintoutis, Werkstattleiter in der Abteilung Special Tooling des Werkzeugbaus von Phoenix Contact

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Dokument downloaden
Unternehmensinformation

Phoenix Contact GmbH & Co. KG

Flachsmarktstraße 8
DE 32825 Blomberg
Tel.: 05235-3-00
Fax: -41200

RÖDERS GmbH

Scheibenstraße 6
DE 29614 Soltau
Tel.: 05191-603-0
Fax: -38

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Webinar

Mit dem integrierten CNC Simulator kollisionsfrei und sicher fertigen:

In Tebis lässt sich die reale Fertigungssituation mit allen kinematischen und geometrischen Eigenschaften noch vor dem Postprocessing vollständig simulieren und prüfen.

Jetzt zum kostenfreien Tebis Webinar anmelden.

Aktuelle Videos

AMB 2018: Einweihung der Jacques Lanners Halle


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's