nach oben
maschine+werkzeug 06/2012

Geht nicht gibts nicht

Technik - Maschinen

Sägen - Früchtl-Kronos ist ein Lieferant von Stählen mit besonderen Legierungen. Um den Stahl in die richtige Länge zu bringen, werden Sägemaschinen von Behringer verwendet.

Die Entwicklung zu speziellen Legierungen führte zu einer Umorientierung bei Früchtl-Kronos. Stand noch vor 30 Jahren der Handel mit Metallwerkzeugen im Vordergrund, wich das Tagesgeschäft der Lieferung hochfester, säure-, hitze- und korrosionsbeständiger Stähle.

Aus bis zu sechs Meter langem Stangenmaterial mit rundem und rechteckigem Querschnitt werden Einzelschnitte oder kleine Serien geschnitten, verpackt und versandt. »Mit unseren Behringer-Sägen sind wir in der Lage, mit kurzen Lieferfristen den gewünschten Werkstoff maßgenau zu liefern. Mit dem vorhandenen Maschinenpark schneiden wir Stücklängen von bis zu 1200 mm und Durchmesser von bis zu 700 mm zu«, präzisiert Geschäftsführer Heinrich Breuning.

Das monatliche Ausstoßpotenzial beträgt 180 t. Diese ungefähr 50 bis 60 m2 Zerspanungsleistung pro Monat erscheint zunächst wenig. Betrachtet man jedoch, dass ein kg des hochwertigen Lagermaterials bei etwa zehn Euro liegt, bekommt diese Größenordnung eine andere Qualität. Früchtl-Kronos-Kunden kommen aus der Medizintechnik, der Luftfahrt oder dem Maschinenbau. Aber auch die Chemiebranche, der Pumpen- oder Werkzeugbau sind Abnehmer für Abschnitte aus Werkstoffmischungen, die den jeweiligen Einsatzgebieten angepasst sind.

Zusammen mit einem Kollegen bedient Helmut Zarth, Sägemeister, den Maschinenpark: »Wir arbeiten meist an der Vertikalbandsäge LPS60T mit verfahrbarem Auflagetisch, an zwei automatischen Geradschnittsägen BP513A und einer Werkstattkreissäge VMS 400H mit Nachschubgreifer und pneumatischem Vorschub«, erklärt er. »Unser Vorteil ist, dass wir mit der Auslieferung konfektionierter Sonderstähle sehr schnell sind, weil wir vieles auf Lager haben«, beschreibt Zarth.

Um die Sägemaschinen lagern unter anderem Instrumenten- und Implantatstähle, Titanlegierungen, Kolbenstangen, Werkzeug- und Schnellstähle sowie Nickel-Basis-Legierungen. Jeder Stahl verhält sich unter der Säge anders. »In der Regel sind diese hochfesten Stähle sehr zäh, und wir müssen aufpassen, dass es keine Verformungen gibt«, ergänzt Zarths Kollege Joachim Herrmann. Entscheidend ist das Zusammenspiel der Parameter Schnittgeschwindigkeit, Sägevorschub und Kühlung. Der Endkunde achtet auf ein sauberes Schnittbild. »Bei Grundfestigkeiten zwischen 1200 und 1400 Newton pro mm2 ist eine erstklassige Sägemaschine deshalb das A und O«, verweist Heinrich Breuning.

Zudem erfordere der Zerspanungsprozess eine Menge Fingerspitzengefühl um das Potenzial der Sägen auszunutzen und nahezu nachbearbeitungsfreie Teile abzuliefern. »Und das mit einer Maßgenauigkeit von zwei bis drei Zehntelmillimeter auf einen Meter Material«, betont der Geschäftsführer. Nach einer Maschinenschulung bei Behringer ist man in der Lage, das Optimum aus den Anlagen herauszuholen.

Das Thema ›Reste aufsägen‹ an den Stahlblöcken sei so ein Fall, erklärt Zarth. Die 500 x 200 mm großen hochfesten Rohteile wandern oftmals noch als kleine Einzelteile zurück ins Lager und finden für weitere Aufträge Verwendung. »Um mit der Zähigkeit des Blockmaterials besser fertig zu werden, haben wir dem Kunden empfohlen, ein stärkeres Getriebe an der Vertikalsäge einzubauen. Die höhere Leistung und das bessere Drehmoment im unteren Drehzahlbereich bewähren sich in der Praxis«, erinnert sich Achim Müller an die Vorgespräche mit Früchtl-Kronos.

Heinrich Breuning sieht noch kein Ende der Fahnenstange beim Bedarf nach Spezialstahl. »Sicherlich wird es nicht ständig komplett neue Werkstoffkombinationen geben; Veränderungen innerhalb einer Werkstoffgruppe aber sind schon jetzt an der Tagesordnung.« Dem müsse man mit einem angepassten Zerspanungsprozess Rechnung tragen, ergänzt er. »Ziel ist es, uns im Bereich Spezialstahlhandel noch stärker zu etablieren«, formuliert er. »Mit unseren Behringer-Sägen wird noch einiges möglich sein. Bis jetzt gab es noch nichts, was wir nicht trennen konnten«, ergänzt Zarth.

www.behringer.net

  • Helmut Zart und Joachim Hermann positionieren einen Block auf der Geradschnittbandsäge HBP413A.

    Helmut Zart und Joachim Hermann positionieren einen Block auf der Geradschnittbandsäge HBP413A.

  • Aus dem bis zu sechs Meter langen Stangenmaterial werden die Teile für den Kunden geschnitten.

    Aus dem bis zu sechs Meter langen Stangenmaterial werden die Teile für den Kunden geschnitten.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Unternehmensinformation

Behringer GmbH Maschinenfabrik und Eisengießerei

Industriestraße 23
DE 74912 Kirchardt
Tel.: +49 - 7266 - 207 0
Fax: +49 - 7266 - 207 500

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Index: Mehrspindeldrehautomat MS22-L mit Langdrehfunktion


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's