nach oben
maschine+werkzeug 06/2013

Für präzise Bahnschienen

Technik - Maschinen

Modernisierung - Um die Genauigkeiten der Herkules WDK 1000 LL und der Waldrich WKDF 1400/30 wieder zu erreichen, setzt TSTG auf den Maschinenbauer Hellwig. Dabei wurden alle relevanten Teile ausgetauscht und verbessert.

Arbeitsgenauigkeit

Entsprechend der Herstelleranforderungen und in Übereinstimmung mit DIN8607 wurden alle relevanten Maschinenkomponenten überarbeitet. Die Führungsbahnen des Maschinenbetts erhielten 62-HRC-Stahlleisten und wurden mit Stegen, Untergriff- und Reitstockbahnen nachgeschliffen. Die Bettgeometrie wurde durch eine Laser-Messeinrichtung erfasst und protokolliert. Auch die Längsführungen der Bettschlitten und die Führungsbahnen der Planschlitten und des Reitstocks erhielten einen fachgerecht geschabten Gleitbahnbelag.

Nachgefräste und angefaste, zum Teil neu eingebrachte Schmiernuten in den Führungsbahnen sorgen mit der neuen zeit- und weggesteuerten Zentralschmieranlage wieder für reibungslosen Betrieb. Auch Schieber und Schieberführungen des Werkzeughalters wurden nachgearbeitet. Zur geometrischen Überholung zählte auch die Neueinrichtung der Drehspindellage parallel zu den Bettführungen in der senkrechten und waagrechten Ebene sowie der Höhenabgleich von Reitstock- und Drehspindelachse.

Zahnräder, Wellen und Schaltungen der Getriebeeinheit des Spindelstocks wurden nachgearbeitet und das Hauptspindellager durch ein Präzisions-Neulager ersetzt. Die Wellen wurden gelagert und die Eingangskupplung erneuert. Neu sind auch der rotative Drehgeber und die beiden steuerungsüberwachten, automatischen Getriebeschaltungen. Der mit Frequenzumrichter geregelte 105-kW-Servo-Hauptspindelantrieb gestattet ein materialschonenderes Spanen. Brems- und Beschleunigungsvorgänge laufen sanfter und der für die keramischen Schneidplatten erforderliche leicht oszillierende Betrieb wurde möglich.

Auch die alten Vorschubmotoren wurden durch moderne Servoantriebe in der Auslegung ersetzt. Schließlich ging es der TSTG nicht um eine schnellere Maschine, sondern um deren Genauigkeit, Zuverlässigkeit und Bedienerfreundlichkeit, verbunden mit der Einhaltung der Sicherheitsstandards.

Dank Umbau kann jetzt die Reitstockklemmung durch entsprechende Klinkensperrung im Automatikbetrieb gefahren werden. Die Hellwig-Mechaniker fertigten für die Planscheibe vier Klauenkasten mit Sonderschieber und mechanischer 120-kN-Kraftspannspindel. Auch das Vorschubgetriebe mit neuer Lagerung ist nicht mehr wiederzuerkennen. Hinzukommt die Hydraulik. Außerdem wurden alle Verschleißteile der mechanischen Komponenten der Lünettenständer erneuert. Die Antriebe dieser beiden Walzenständer für das Verfahren der oberen Walze wurden bei der Gelegenheit verstärkt.

Eine Besonderheit der Drehmaschine ist die auf dem Bettschlitten montierte mitfahrende Bedienkabine. Seitlich und nach vorn geschlossen und damit zur Drehachse wärme- und schallgedämmt sowie gegen Späneflug gesichert, sorgt die Kabine für Bedienkomfort. Praxisgerecht sind die Schiebefenster zum Abblasen der Späne und zur Kontrolle des Bearbeitungsprozesses. Durch die Videoüberwachung und die Notausfunktion kann ein Dreher die nebeneinander stehenden Maschinen im Auge behalten und den Spanlauf überwachen und im Fall des Falles dank der Mehrmaschinenbedienfunktion unterbrechen.

Neu sind die CNC- und die SPS-Steuerung, die Messsysteme und der Schaltschrank sowie Bedienpult und die gesamte Verkabelung. Die CNC-Steuerung wurde für die X-Achse (Planschlitten), die Z-Achse (Bettschlitten) und die S-Spindel (Planscheibe) ausgelegt. Der im Bereich des Spindelstocks montierte Messtaster übernimmt die Werkzeugvermessung. Inkrementale Längenmesssysteme für die X- und Z-Achse und ein entsprechender Drehgeber für die S-Spindel ermöglichen eine hohe Lageregelfeinheit.

Die gesamte Maschinenperipherie ist über das Profi-Bussystem an die Steuerung gekoppelt. Fehlermeldungen werden in der SPS gesammelt, weitergeleitet und im Klartext ausgegeben. All diese elektrotechnischen Maßnahmen sind in einer Elektrodokumentation einschließlich des Prüfprotokolls für die elektrische Ausrüstung nach DIN EN 60204-1 beschrieben.

  • Die beiden Drehmaschinen, die Hellwig modernisiert hat.

    Die beiden Drehmaschinen, die Hellwig modernisiert hat.

  • Das Zusammenspiel der oberen und unteren Walze im Walzwerk.

    Das Zusammenspiel der oberen und unteren Walze im Walzwerk.

  • Der Videobildschirm in der Kabine zur Überwachung der Nachbarmaschine.

    Der Videobildschirm in der Kabine zur Überwachung der Nachbarmaschine.

  • Die Herkules mit eingespannter 20-Tonnen-Walze, links im Bild die mitfahrende Bedienkabine.

    Die Herkules mit eingespannter 20-Tonnen-Walze, links im Bild die mitfahrende Bedienkabine.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

Maschinenbau HELLWIG GmbH

Üllendahl 15
DE 45549 Sprockhövel
Tel.: 02339-9188-0
Fax: -99

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Plattform Lernende Systeme: Eine kurze Geschichte der KI


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's