nach oben
02.12.2019

Flexibles Planschleifen

Die Diskus Werke Schleiftechnik beweist mit neuen Weiterentwicklungen ihrer Maschinenserien für das ein- und doppelseitige Planseitenschleifen, dass Flexibilität und Produktivität nicht in Konkurrenz stehen müssen.

Bis zu 1.800 Teile in der Minute können mit einer Planschleifmaschine des Typs DDW 660 XL der Diskus WerkeSchleiftechnik beidseitig und mit höchster Genauigkeit geschliffen werden. Entsprechend hoch wird das Fertigungslos als auch die Auslastung der Maschine veranschlagt. Stuckzahlen dieser Größe werden hauptsachlich von der Wälzlagerindustrie gefordert. Flexible Fertigungsmöglichkeiten spielten in diesen Dimensionen in der Regel eine untergeordnete Rolle. Doch das hat sich geändert. Just-in-Time Produktionslinien und eine gestiegene Teilevielfalt basierend auf Plattform-Strategien, erfordern universell einsetzbare Produktionssysteme. Flexibilität und Stückkostenreduzierung sollen dabei nicht im Gegensatz stehen, sondern den Fertigungsbetrieben helfen, lange Lieferzeiten zu vermeiden. Zu erreichen ist dies mit Maschinen, die ohne großen Aufwand umgerüstet werden können.

  • Automatisiertes Rüsten mit Kamerasystem von rbc robotics. Bild: Diskus Werke Schleiftechnik

    Automatisiertes Rüsten mit Kamerasystem von rbc robotics. Bild: Diskus Werke Schleiftechnik

  • Diskus DFine als Bürstmaschine. Bild: Diskus Werke Schleiftechnik

    Diskus DFine als Bürstmaschine. Bild: Diskus Werke Schleiftechnik

  • Diskus DFine als Planschleifmaschine. Bild: Diskus Werke Schleiftechnik

    Diskus DFine als Planschleifmaschine. Bild: Diskus Werke Schleiftechnik

  • Diskus DFine – Kompakte Planschleifmaschine. Bild: Diskus Werke Schleiftechnik

    Diskus DFine – Kompakte Planschleifmaschine. Bild: Diskus Werke Schleiftechnik

  • Einfache Justage der Werkstückführung. Bild: Diskus Werke Schleiftechnik

    Einfache Justage der Werkstückführung. Bild: Diskus Werke Schleiftechnik

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Flexible Großserienfertigung

Mit der Weiterentwicklung der DDW 660 XL setzt die Diskus Werke Schleiftechnik in Sachen Rüstfreundlichkeit in der Massenfertigung neue Maßstäbe. Ein großes Werkstückspektrum formähnlicher Teile mit 5 bis 225 Millimetern Durchmesser und einer Breite von 6 bis 125 Millimetern kann auf der Doppelplanschleifmaschine hochproduktiv bearbeitet werden. Neu ist die Anpassung der Werkstückführungen, welche die Bauteile durch die Maschine leiten. Zur Anpassung an den Werkstückdurchmesser werden die Führungslineale motorisch verfahren. Hohe und Mittensatz können eingestellt werden. Bei Veränderungen der Werkstückdicke, werden die Seitenführungen nachgestellt. Der Wechsel der 2,8 Meter langen Führungslineale erfolgt mit einfachen Rastbolzen. Die Automationseinheit wird über vordefinierte Wechselkomponenten auf das neue Werkstückmaß angepasst. Robuste Antriebe und Führungen sind für eine problemlose Umstellung auf ein neues Werkstückmaß essentiell. Deshalb vertraut man bei der Diskus Werke Schleiftechnik auf vorgespannte Linearführungen von INA.

Schneller Rüsten mit Kamerasystem

Neue Wege zur Automatisierung von Rüstvorgängen geht die Diskus Werke Schleiftechnik bei DDS-Planschleifmaschinen. Die bei Kunden sehr beliebte Plattform mit vertikaler Spindelanordnung und durchlaufendem Werkstücktransport kann mit einem Kamerasystem des DVS-Schwesterunternehmens rbc robotics ausgestattet werden. Die hochauflösende Kamera erkennt Lage und Form der Bauteile und ordnet sie einem vordefinierten Teilespektrum zu. Per Signal an die Maschine wird diese passend zum Werkstück kalibriert. Ein manuelles Kalibrieren des Schleifprozesses entfällt. Da es sich bei Maschinen der DDS-Baureihe um Durchlaufmaschinen handelt, haben diese den Vorteil, dass nur wenige Komponenten ausgetauscht werden müssen, wenn sich das Werkstückmaß ändert.

Investitionssicherheit durch Rekonfigurierbarkeit

Sehr viel Flexibilität wird beim Anlauf neuer Produktserien gefordert. Anfangs sind die Stückzahlen niedrig und die Bauteile können sich konstruktiv noch verändern. Dennoch wäre es aus Sicht des Anwenders wünschenswert die Maschine zu einem späteren Zeitpunkt auch in der Serienfertigung einsetzen zu können oder sie für die Bearbeitung anderer Bauteile zu adaptieren. Basierend auf einem Baukastensystem, wurde für Anwendungen dieser Art die Diskus DFine entwickelt. Die mit nur 6 Quadratmetern Stellfläche äußerst kompakte Planschleifmaschine kann mit 2, 4 oder 8 Werkstückaufnahmen belegt werden und neben Schleifbearbeitungen auch für Bürstvorgänge eingesetzt werden.

Leicht auf andere Werkstückgeometrien anpassbar sind der Werkstückgreifer und die Wendeeinheit, die je nach Konfiguration auch mehrere Bauteile gleichzeitig transportieren und wenden können. In den Ladeschacht der Diskus DFine kann zudem eine optionale Messeinheit integriert werden. Über eine standardisierte Automationseinheit mit Palettenband werden die zu bearbeitenden Bauteile der Maschine zu- und abgeführt. Mit überschaubarem Aufwand können obendrein mehrere Maschinen über das Band zu einer Prozesskette verbunden werden. Die neuen Entwicklungen der Diskus Werke Schleiftechnik erlauben Anwendern ihre Bearbeitungsprozesse flexibler zu gestalten, von der Anlaufproduktion bis zur Großserie, ohne dabei Kompromisse bei den Stückkosten eingehen zu müssen.

Unternehmensinformation

DISKUS WERKE AG

Johannes-Gutenberg-Str. 1
DE 63128 Dietzenbach
Tel.: +49 - 6074 - 30406 40
Fax: +49 - 6074 - 30406 55

Aktuelle Videos

DMG Mori: Kombiniertes Laser-Auftragsschweißen und Fünf-Achs-Fräsen von großen 3D-Metallbauteilen.


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's