nach oben
maschine+werkzeug 07/2013

Effiziente Wellenfertigung

Technik - Maschinen

Bearbeitungszentren - Die DVS-Gruppe hat das modulare Maschinenkonzept Moduline jetzt für die hocheffiziente Großserienfertigung von Wellen erweitert. Die Mittenantriebstechnik verkürzt die Taktzeit dabei um 40 Prozent.

Die Getriebewellen werden mit bis zu vier Werkzeugen gleichzeitig bearbeitet.

»Hier geht es zur Fertigungskonzept Moduline der DVS-Gruppe.

Der modulare Aufbau ermöglicht die Umsetzung sowohl vier-achsiger Spitzenmaschinen als auch Mittenantriebsmaschinen. Damit rundet die DVS-Gruppe als Systemanbieter die technologischen Lösungen auf der Moduline Basis ab.

Durch den Einsatz der Mittenantriebstechnik und der damit verbundenen Möglichkeit eine Getriebewelle mit bis zu vier Werkzeugen gleichzeitig zu bearbeiten, hat Werkzeugmaschinenbau Ziegenhain (WMZ) – ein Unternehmen der DVS-Gruppe – die Bearbeitungszeit von Getriebewellen um mehr als 40 Prozent reduziert.

Jüngste Entwicklungen in der Wellenauslegung von KFZ-Getrieben zeigen immer häufiger komplexe Innenkonturen, die zusätzliche Bearbeitungsschritte wie zum Beispiel Tieflochbohrungen notwendig machen. Diese Entwicklungen und die konventionelle Fertigungsmethode – gestaffelte Fertigung in mehrfachen Aufspannungen, Tieflochbohrmaschinen – waren für die DVS-Gruppe und WMZ Anlass, das in der Praxis erfolgreiche Moduline-Konzept für die Weichbearbeitung von An- und Abtriebswellen zu erweitern. Hierbei lassen sich für den Serienfertiger erhebliche Effizienzpotentiale ausschöpfen.

Die neue WMZ-Fertigungsmethode geht von insgesamt zwei Spannungen aus. In der ersten Spannung (OP10) wird das Werkstück mittig in einem Mittenantriebskopf gespannt und angetrieben. In dieser Operation wird das Werkstück an beiden Enden simultan mit bis zu vier Werkzeugen bearbeitet.

Dabei können sowohl Innen- als auch Außenkonturen erzeugt werden. So werden alle Innenbearbeitungen und auch Tieflochbohrungen parallel zu anderen Drehoperationen höchsteffizient ausgeführt. Alle hergestellten Durchmesser und Konturen laufen koaxial zueinander. Fehler durch Umspannen werden vermieden.

In der zweiten Operation (OP20) wird das Werkstück an den Wellenenden gespannt und vier-achsig (Ober- und Untersupport) im Außendurchmesser fertig bearbeitet. Die Laufzeiten von OP10 und OP20 lassen sich sehr gut aufeinander abstimmen und in Summe reduzieren, indem in der OP10 Teile des Außendurchmessers zeitgleich mitbearbeitet werden. Dadurch können auch die Abstützlängen für die OP20 reduziert werden, sodass der Einsatz von Lünetten entfällt.

Das Werkstück wird nach diesem Konzept mit einer Zeiteinsparung von 40 Prozent gegenüber der herkömmlichen Technologie in 60 Sekunden bearbeitet. Tieflochbohrungen mit 28xD werden prozesssicher ohne den Einsatz einer zusätzlichen Maschine hergestellt.

Die hochproduktive Fertigung der Getriebewellen erfolgt in einer voll automatisierten Fertigungszelle bestehend aus zwei Moduline-Wellenmaschinen mit Moduline-Ladern und einer verketteten Palettenbandzuführung.

Unternehmensinformation

WMZ Werkzeugmaschinenbau Ziegenhain

Am Entenfang 24
DE 34613 Schwalmstadt
Tel.: 06691-9461-0
Fax: -20

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Impressionen vom Technologietag bei Emag ECM im November 2018


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's