nach oben
29.11.2019

Durchgängig einsetzbares Nullpunktspannsystem

Ein auf Nullpunktspanntechnik basierendes Palettensystem, das durchgängig sowohl auf der AM-Maschine als auch auf Bearbeitungszentren eingesetzt werden kann, beschleunigt den Gesamtprozess und senkt die Kosten bei der Herstellung metallischer Teile im SLM-Verfahren.

Bei der Produktion metallischer Teile gewinnen Verfahren wie das Selektive Lasersintern (SLS) und das Selektive Laserschmelzen (SLM) immer mehr an Bedeutung. Sie sind in der Lage, unmittelbar aus Pulvermaterial und einem 3D-CAD-Datensatz Schicht für Schicht dreidimensionale Objekte zu erzeugen, die komplex, leicht und dennoch stabil sind. Die Herstellung kleiner Losgrößen zu angemessenen Stückkosten und individualisierter Produkte ist möglich. Aber auch für die Serienfertigung werden AM-Maschinen eingesetzt.

  • Mit AM-Lock hat PL Lehmann ein Nullpunktspannsystem für den 3D-Druck entwickelt, das sich durch Flexibilität, Präzision und Prozessstabilität auszeichnet. Bild: PL Lehmann

    Mit AM-Lock hat PL Lehmann ein Nullpunktspannsystem für den 3D-Druck entwickelt, das sich durch Flexibilität, Präzision und Prozessstabilität auszeichnet. Bild: PL Lehmann

  • Das patentierte „Thermo-Lock“-Positionier- und Spannprinzip ist das zentrale AM-Lock-Element für die AM-Maschine. Bild: PL Lehmann

    Das patentierte „Thermo-Lock“-Positionier- und Spannprinzip ist das zentrale AM-Lock-Element für die AM-Maschine. Bild: PL Lehmann

  • Für die Nullpunktspannung im BAZ oder auf einer Messmaschine bietet PL Lehmann die auf dem Ball-Lock-System beruhenden Spannfutter Quattro (im Bild) und Uno an. Bild: PL Lehmann

    Für die Nullpunktspannung im BAZ oder auf einer Messmaschine bietet PL Lehmann die auf dem Ball-Lock-System beruhenden Spannfutter Quattro (im Bild) und Uno an. Bild: PL Lehmann

  • Die Ball-Lock-Spannfutter erzeugen pneumatisch bis zu 40 kN Spannkraft, so dass eine hohe Zerspanungsleistung möglicht wird. Bild: PL Lehmann

    Die Ball-Lock-Spannfutter erzeugen pneumatisch bis zu 40 kN Spannkraft, so dass eine hohe Zerspanungsleistung möglicht wird. Bild: PL Lehmann

  • AM-Lock-Paletten sind bis 650°C wärmebeständig. So können gedruckte Teile ohne vorgängige Trennung von der Palette direkt in den Glühofen. Bild: PL Lehmann

    AM-Lock-Paletten sind bis 650°C wärmebeständig. So können gedruckte Teile ohne vorgängige Trennung von der Palette direkt in den Glühofen. Bild: PL Lehmann

  • Der AM-Lock Configurator von CADS.Additive ist die zu AM-Lock passende Software. Bild: PL Lehmann

    Der AM-Lock Configurator von CADS.Additive ist die zu AM-Lock passende Software. Bild: PL Lehmann

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Vor dem Einsatz generativ erzeugter Teile müssen diese jedoch meist nachbearbeitet werden. Es sind Stützstrukturen zu entfernen und Fräsbearbeitungen auszuführen, damit bestimmte Flächen den Anforderungen an Präzision und Oberflächengüte genügen. Zum Teil sind auch nachfolgende Wärmebehandlungen, Messungen oder Beschichtungen erforderlich. Bislang ist der Wechsel von der AM-Maschine auf weitere Maschinen und Geräte ein aufwändiges, händisch zu erledigendes Unterfangen, das einer wirtschaftlichen Serienfertigung im Wege steht. PL Lehmann hat mit AM-Lock eine Lösung für dieses Problem entwickelt: ein auf Nullpunktspanntechnik basierendes Palettensystem, das durchgängig sowohl auf der AM-Maschine als auch auf Bearbeitungszentren etc. eingesetzt werden kann.

System aus Rasterplatte und Segmentpaletten

Das Nullpunktspannsystem besteht auf der additiven Seite im Wesentlichen aus Rasterplatten und darauf aufsetzenden Segmentpaletten. Die Rasterplatte, die auf die Bauplattform der AM-Maschine montiert wird, enthält in einem kompakten 50-mm-Raster zahlreiche Zentrierzapfen (On-top-Version). Alternativ können die Pins direkt in die Bauplattform eingearbeitet werden (Built-in-Version). Auf diesem Rastersystem lassen sich die Segmentpaletten, die es in verschiedenen Ausführungen und Größen gibt, beliebig positionieren.
Segmentpaletten bestehen stets aus zwei Teilen: einer einfach austauschbaren Substratplatte aus Aluminium, Stahl oder Titan und einer Grundpalette mit Lochraster für die Nullpunktspannung auf der Rasterplatte. Besonders vorteilhaft ist, dass sich mehrere Segmentpaletten in der AM-Maschine auf einer Rasterplatte kombinieren lassen. Das schafft die Möglichkeit, unterschiedliche Bauteile in einem einzigen Job zu erzeugen. Für die Nachbearbeitung (glühen, messen, röntgen, erodieren, fräsen usw.) können dann die Segmentpaletten einzeln dem jeweils erforderlichen Prozess zugeführt und dort auf dem Spannfutter direkt oder mittels Adapter-Spannzapfen auf verschiedenen Nullpunktspannsystemen von Schunk, Erowa, AMF, System 3R usw. gespannt werden, ohne den Nullpunkt zu verlieren.


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

Peter Lehmann AG

Bäraustr. 43
CH 3552 BÄRAU
Tel.: 004134-409-6666
Fax: -6600

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

DMG Mori: Kombiniertes Laser-Auftragsschweißen und Fünf-Achs-Fräsen von großen 3D-Metallbauteilen.


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's