nach oben
maschine+werkzeug 02/2020

Wünsche nach Hybriden erfüllt

Drehen/Fräsen

Mit seinen Dreh-Fräszentren der G- und R-Baureihe hat Index Kundenwünsche nach hybriden Maschinen umgesetzt. Mit dem komplett neukonstruierten Dreh-Fräszentrum G420 folgte nun der nächste Schritt.

Mit der G420 ist es Index gelungen, eine Hybrid-Maschine der Sonderklasse zu schaffen. Bild: Index

Mit der G420 ist es Index gelungen, eine Hybrid-Maschine der Sonderklasse zu schaffen. Bild: Index

Mit der Index G420 ist es der Entwicklungsabteilung des Esslinger Werkzeugmaschinenbauers gelungen, eine Hybrid-Maschine der Sonderklasse zu schaffen, wie Jan Hroch, verantwortlich für den Technischen Vertrieb Einspindler bei Index, ausführt: »Das Maschinenkonzept ermöglicht es, zusätzlich zur Motorfrässpindel am oberen Werkzeugträger zwei untere Werkzeugträger zu installieren.

30 Prozent produktiver

Durch die drei Werkzeugträger und die Möglichkeit, drei Schneiden simultan in Eingriff zu bringen, ergibt sich eine bisher nicht gekannte Produktivität.« Hroch kann das mit Zahlen belegen: »Gegenüber einer Maschine mit nur zwei Werkzeugträgern ist der Anwender im Idealfall 25 bis 30 Prozent produktiver. Das ist natürlich stark bauteilabhängig. Aber im Durchschnitt darf man sicherlich mit rund 15 Prozent rechnen.« Das Konzept des Dreh-Fräszentrums Index G420 erlaubt es zudem, die unteren Werkzeugträger flexibel an Haupt- und Gegenspindel einzusetzen – ohne Kollisionsgefahr. Sie behindern sich auch nicht gegenseitig, wenn alle drei Werkzeugträger an Haupt- oder Gegenspindel arbeiten. Darüber hinaus konnten die Entwickler den Freiraum unter der Spindel geschickt für Parkpositionen nutzen.

Alleinstellungsmerkmal

»In dieser Baugröße ist das momentan einzigartig am Markt. Der Anwender kann seinen Prozess dadurch optimal aufteilen«, argumentiert der Vertriebsleiter Einspindler. »Wie bei Index üblich, kann der Kunde selbst entscheiden, ob er die G420 mit drei oder zwei Werkzeugträgern ausgestattet haben möchte. Doch unter den ersten Bestellungen ist nur eine Maschine, die nicht im Vollausbau mit drei Werkzeugträgern gewünscht wurde.«

»Wir behaupten mit unserer aktuellen Index G420 erneut eine Führungsposition bei den großen Dreh-Fräszentren.«
Reiner Hammerl, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing bei Index Bild: Index

»Wir behaupten mit unserer aktuellen Index G420 erneut eine Führungsposition bei den großen Dreh-Fräszentren.«
Reiner Hammerl, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing bei Index Bild: Index

Am Beispiel der G420 wird deutlich, welche Bedeutung Index der Kombination von Dreh- und Frästechnologie zumisst. Dass das nicht erst seit Kurzem so ist, betont Reiner Hammerl, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing: »Fräsbearbeitung in einer Drehmaschine hat bei den Index-Werken eine lange Tradition. Schon vor über 30 Jahren waren wir der erste Drehmaschinenhersteller weltweit, der einen Werkzeugantrieb in den Revolver integrierte und damit den Einsatz von Werkzeugen zum Fräsen und Bohren in Drehmaschinen möglich machte.«

Wachsendes Interesse

Eine nachhaltige Innovation – denn heutzutage gehören Revolver mit angetriebenen Werkzeugen zum Standard, und die Nachfrage nach Maschinen mit integrierter, leistungsstarker Frässpindel nimmt permanent zu. »Nach Deutschland und Europa wächst nun auch das Interesse amerikanischer und asiatischer Unternehmen an der Dreh-Frästechnik«, betont Hammerl.

Schließlich bieten solche Maschinenkonzepte den Schlüssel dazu, den globalen Trends zu höherer Variantenzahl und größerer Leistungsdichte bei gleichzeitig gestiegenen Qualitätsanforderungen wirtschaftlich vertretbar zu begegnen. Dreh-Fräszentren ermöglichen die Komplettbearbeitung in einer Aufspannung, wodurch sich Form-, Lage- und Maßtoleranzen besser einhalten lassen und sich die Gesamt-Durchlaufzeit eines Werkstücks verringert. Einspindler spezialist Jan Hroch bestätigt den starken Anstieg der Komplettbearbeitung, der seinen Beobachtungen nach von Branchen wie der Luft- und Raumfahrt, der Medizintechnik und einigen Maschinenbaubereichen ausgeht. Zudem sieht er eine wachsende Nachfrage nach weiterer Technologieintegration in Dreh-Fräszentren – zum Beispiel hinsichtlich Abwälzfräsen und Wälzschälen.

»Das Maschinenkonzept der G420 ermöglicht es, zusätzlich zur Motorfrässpindel am oberen Werkzeugträger zwei untere Werkzeugträger zu installieren.«
Jan Hroch, Leiter Technischer Vertrieb Einspindler bei Index Bild: Index

»Das Maschinenkonzept der G420 ermöglicht es, zusätzlich zur Motorfrässpindel am oberen Werkzeugträger zwei untere Werkzeugträger zu installieren.«
Jan Hroch, Leiter Technischer Vertrieb Einspindler bei Index Bild: Index

Ein Thema, das zum Beispiel Danijel Balukcic interessiert, der bei IMS Gear, einem der führenden Unternehmen der Zahnrad- und Getriebetechnik. – den Bereich Frontend im Industrial Engineering Metall leitet. Er nahm gemeinsam mit Kollegen Ende 2019 an den von Index veranstalteten Dreh-Fräs-Tagen teil, um sich speziell die Drehfräszentren G220/G420 anzusehen: »Wir erkennen immer mehr die Anforderungen, mehrere Prozesse in den Drehprozess mit zu integrieren, zum Beispiel das Verzahnungsfräsen beziehungsweise Wälzschälen. Das ist ein essenzielles Thema für uns. Daher waren bei Index sowohl die diesbezüglichen Vorträge hochinteressant, als auch die Live-Vorführungen an den Maschinen. So konnten wir uns von der Verzahnungsqualität überzeugen, bevor wir eine Investition in die Wege leiten.«

Automatisierungen

Index bietet seine Dreh-Fräszentren mit verschiedenen Automatisierungslösungen an. Rund ein Drittel aller georderten G420 verfügen über eine integrierte Handhabungseinrichtung zur automatischen Bauteilabführung. Auch die Roboterzelle ›iXcenter‹ von Index, die in den Größen S und M bereits für zahlreiche Drehzentren und die kleineren Dreh-Fräszentren G200/G220 zur Verfügung steht, wird es demnächst für das G420 Dreh-Fräszentrum geben.

Dieses ›iXcenter‹ in XL-Ausführung besteht dann aus einem Baukasten, der nicht nur die mit einem Roboter automatisierte Bauteilzu- und -abführung ermöglicht, sondern noch weitere nachgelagerte Prozesse einschließen kann.

www.index-werke.de

Unternehmensinformation

INDEX-Werke GmbH & Co.KG Hahn & Tessky

Plochinger Straße 92
DE 73730 Esslingen
Tel.: 0711-3191-0
Fax: -587

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos

Sarissa: Werkerführung durch Laservisualisierung


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's