nach oben
18.04.2018

DMG Mori und Technia Transcat optimieren Metall-3D-Druck

DMG Mori will den Produktionsprozess des SLM-Verfahrens optimieren und hat dafür Technia Transcat ins Boot geholt. Der Partner von Dassault Systèmes bietet spezielle Softwarelösungen an, welche den gesamten Produktionsprozess abbilden.

DMG Mori sieht die Zukunft klar vor sich: eine Zukunft, in der metallische Bauteile nicht nur gedreht, gefräst oder lasergeschnitten, sondern auch gedruckt werden. Im Additive Manufacturing ist DMG Mori bereits seit 2013 mit dem Laserauftragsschweißen mittels Pulverdüse erfolgreich. Mit der Einbindung der Realizer-Produkte erschließt sich der Maschinenbauer den Zugang zum „Selective Laser Melting“ (SLM) und positioniert sich als erster Globaler Full-Liner für die additive Fertigung von metallischen Bauteilen. Mit einer konsequenten Weiterentwicklung der Additiven Fertigung sowohl mittels Pulverdüse als auch im Pulverbett forciert DMG Mori diese Zukunftstechnologien.

  • Technia Transcat implementiert Prozesse und die passende Software, damit Metallbauteile wirtschaftlich dreidimensional gedruckt werden können. Bild: Technia Transcat

    Technia Transcat implementiert Prozesse und die passende Software, damit Metallbauteile wirtschaftlich dreidimensional gedruckt werden können. Bild: Technia Transcat

  • In den Digitaldruckmaschinen von Realizer können nach entsprechender Simulation mit Simulia direkt Metall-Gutteile gedruckt werden. Bild: DMG Mori/Realizer

    In den Digitaldruckmaschinen von Realizer können nach entsprechender Simulation mit Simulia direkt Metall-Gutteile gedruckt werden. Bild: DMG Mori/Realizer

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Längst ist die additive Fertigung nicht mehr nur auf das Material Kunststoff beschränkt. Auch in der Serienproduktion von Metallbauteilen findet sie inzwischen Einzug. Doch mit dem sogenannten 3D-Drucken allein ist es nicht getan. Wie bei der konventionellen Fertigung mit CNC-Maschinen gilt es auch hier, einen komplexen Prozess zu handhaben, der am Ende Bauteile auswirft, die hochpräzise, qualitativ einwandfrei und standardisiert reproduzierbar sind.

Der nach eigenen Angaben weltweit größte Maschinenhersteller für zerspanende Fertigungsverfahren bietet seinen Kunden inzwischen auch Maschinen- und Prozesslösungen auf Basis der additiven Fertigung an. In einem strategischen Expert Center bündelt er die dafür notwendige Expertise. Neben seinem eigenen Know-how rund um die Zerspanung und den Prozess der Werkzeugbearbeitung bringt seine Tochtergesellschaft Realizer ihre Kompetenz als Hersteller von sogenannten 3D-Druckern mit ein. Technia Transcat fungiert künftig als Bindeglied, das Lösungen softwarebasiert implementiert, mit denen die Kunden den komplexen Prozess von Planungs- und Management- bis hin zu Fertigungsprozessen steuern können.


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

DMG MORI Global Marketing GmbH

Walter-Gropius-Str. 7
DE 80807 München
Tel.: +49 - 89 - 2488359 0

Webinar

Mit dem integrierten CNC Simulator kollisionsfrei und sicher fertigen:

In Tebis lässt sich die reale Fertigungssituation mit allen kinematischen und geometrischen Eigenschaften noch vor dem Postprocessing vollständig simulieren und prüfen.

Jetzt zum kostenfreien Tebis Webinar anmelden.

Aktuelle Videos

AMB 2018: Einweihung der Jacques Lanners Halle


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's