nach oben
maschine+werkzeug 07/2010

Die Keramik macht es aus

Technik - Werkzeuge

Fräsen - Ein neues Kurbelwellenaußenfräswerkzeug mit Schneidkeramik von Ceratizit reduziert die Eingriffszeit um 40 Prozent. Die Schnittgeschwindigkeit konnte auf 1000 m/min gesteigert werden.

Immer wieder versprechen neue Schneidstoffe die Wirtschaftlichkeit der spanenden Prozesse zu erhöhen. Aber nur einsatzfähige Werkzeuge nutzen den Anwendern wirklich etwas. Ceratizit verbindet die Vorteile von Hochleistungs-Schneidstoffen mit entsprechenden Werkzeuglösungen. Das erhöht die Schnittgeschwindigkeit und verbessert die Genauigkeit, etwa beim Fräsen von Kurbelwellen.

Patrick Zobl, Produktmanager für Kurbelwellenbearbeitung bei Ceratizit, hatte das Potenzial entdeckt: »Als Hartmetallexperte haben wir viel Erfahrung bei der Herstellung verschiedenster Schneidstoffe und der Entwicklung anwendungsorientierterWerk-zeuge. So können wir immer wieder neue, optimierte Wege bei den Einsatzbereichen der Schneidstoffe gehen. Das haben wir auch diesmal getan und waren sehr erfolgreich.«

In dem Projekt bestand die Herausforderung darin, die Schnittgeschwindigkeit bei der Kurbelwellenbearbeitung deutlich zu erhöhen. Wegen der dadurch höheren Temperatur an der Schneidkante musste der Hartmetall-Schneidstoff durch Nitridkeramik ersetzt werden. Dadurch wurde es notwendig, eine zuverlässige Schraubenklemmung bei Keramikwendeplatten zu entwickeln. Die Entwickler von Ceratizit fanden eine Lösung mit eigener Mittellochgeometrie.

Hierbei half das Know-how aus dem Entwicklungsprojekt Maximill HEC (High Efficiency Cutter). Mit Maximill HEC wurde ein Planfrässystem entwickelt, in das sowohl Hartmetall als auch Keramik und CBN als Wendeschneidplatte verbaut werden können. Diese Idee hat Ceratizit-Entwickler Hannes Brandhofer aufgegriffen und auf das neue Kurbelwellenaußenfräswerkzeug angewandt. Das neue Werkzeugsystem besteht aus Fräsrad, Kassetten und schraubengeklemmten Wendeschneidplatten aus Keramik. Getestet wurde es an einer Kurbelwelle aus GGG-60.

Das ursprüngliche Hartmetall-Werkzeugsystem erreichte eine Schnittgeschwindigkeit von etwa 250 m/min. Beim Einsatz der Siliziumnitridsorte CTN3105 konnte die Schnittgeschwindigkeit auf 1000 m/min gesteigert werden, dadurch reduzierte sich die Eingriffszeit um 40 Prozent. Auch die Toleranzen des Bauteils wurden deutlich enger gehalten.

»Somit hat der Anwender erstmals die Möglichkeit bei der Kurbelwellenfertigung frei zu wählen: zwischen den konventionellen Schnittparametern mit Hartmetall oder der Hochgeschwindigkeitsbearbeitung mit Schneidkeramik, mit der er die Eingriffszeit erheblich reduzieren kann«, resümiert Produktmanager Zobl. Bei Kurbelwellenfräswerkzeugen werde es sich jedoch niemals um Produkte von der Stange handeln, sondern immer um Hochleistungswerkzeuge mit Maßkonfektionierung.

www.ceratizit.com

  • Das neue Kurbelwellenaußenfräswerkzeug von Ceratizit.

    Das neue Kurbelwellenaußenfräswerkzeug von Ceratizit.

  • Das Vorbild: Werkzeugsystem Maximill HEC mit Keramikwendeplatten.

    Das Vorbild: Werkzeugsystem Maximill HEC mit Keramikwendeplatten.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Unternehmensinformation

CERATIZIT Austria GmbH

Metallwerk-Plansee-Str. 71
AT 6600 REUTTE/TIROL
Tel.: 00435672-200-0
Fax: -502

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Index: Mehrspindeldrehautomat MS22-L mit Langdrehfunktion


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's