nach oben
maschine+werkzeug 09/2018

Die Handarbeit wird reduziert

Extra Additive Manufacturing

Automatisierung - Mit verschiedenen Lösungen zur Automatisierung des metallbasierten 3D-Drucks sowie der Qualitätskontrolle von Pulverbett und Schmelzbad – nahezu in Echtzeit – macht Trumpf einen großen Schritt in Richtung der automatisierten Serienfertigung beim Additive Manufacturing.

Auf der Formnext 2018 in Frankfurt, der internationalen Leitmesse für Additive Manufacturing, präsentiert das Hochtechnologieunternehmen Trumpf an der Anlage Truprint 5000 Automatisierungslösungen für den 3D-Druck. Ergänzt werden sie durch die Funktionen Powder Bed Monitoring und Melt Pool Monitoring, die die Qualität des Werkstückaufbaus bereits während des Druckvorgangs überwachen. Die vollständige Automatisierung des 3D-Drucks rückt damit in greifbare Nähe.

Bisher lässt sich 3D-Druck noch nicht in eine automatisierte Prozesskette einbinden. Die Anlagen stehen außerhalb der Produktionslinie und Mitarbeiter bedienen sie manuell. Für die automatisierte Serienfertigung müssen die manuellen Tätigkeiten aber reduziert werden, sonst dauert die Produktion zu lange und die Teile sind nicht ohne Qualitätsschwankungen reproduzierbar. Im ersten Schritt hat Trumpf deshalb die Prozesse innerhalb der Anlage automatisiert. »Das ist notwendig, um langfristig auch die vor- und nachgelagerten Arbeitsschritte anzubinden«, erklärt Tobias Baur, Hauptabteilungsleiter 3D-Druck bei Trumpf. Die neuen Lösungen zielen vor allem auf den Prozessstart beim Additive Manufacturing ab, weil hier besonders viele manuelle Tätigkeiten anfallen.

  • Mit der neuen Funktion Nivellierung prüft die Truprint 5000 mit einer Sensorik aus Kamera und Lasermesssystem, ob die Substratplatte richtig ausgerichtet ist. Bild: Trumpf

    Mit der neuen Funktion Nivellierung prüft die Truprint 5000 mit einer Sensorik aus Kamera und Lasermesssystem, ob die Substratplatte richtig ausgerichtet ist. Bild: Trumpf

  • Der automatische Prozessstart beim 3D-Drucker Truprint 5000 von Trumpf reduziert die manuellen Tätigkeiten beim metallbasierten Additive Manufacturing. Bild: Trumpf

    Der automatische Prozessstart beim 3D-Drucker Truprint 5000 von Trumpf reduziert die manuellen Tätigkeiten beim metallbasierten Additive Manufacturing. Bild: Trumpf

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Dokument downloaden
Unternehmensinformation

TRUMPF GmbH & Co. KG Werkzeugmaschinen

Postfach 14 50
DE 71243 Ditzingen
Tel.: 07156-303-0
Fax: -30309

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Impressionen vom Technologietag bei Emag ECM im November 2018


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's