nach oben
06.06.2014

Der Einfluss von Stabilität und Präzision auf die Produktivität

Das „chaotische“ Fertigen ist nur ein Teil nachhaltiger Produktivität. So zumindest sieht man es bei Stöber Antriebstechnik in Pforzheim. Denn wirklich produktiv kann man nur sein, wenn die Maschinen über genügend Stabilität und Präzision verfügen. Mit zwei Bearbeitungszentren vom Typ MCi 16 und MCH 250 sowie einer H 2000 von HELLER scheint dieses Konzept nicht nur aufzugehen, sondern man fühlt sich über Jahre bei den Prozessen auf der sicheren Seite.

Man investiert nicht Projekt bezogen sondern konzentriert sich auf Langlebigkeit, setzt also Präzision auch nach Jahren noch voraus. Beim Unternehmen Stöber Antriebstechnik geht es aber auch bei der Zerspanleistung zur Sache. Man bearbeitet überwiegend Guss mit Zugfestigkeiten bis 1200 Nm/mm². Und da werden mit Fräsern zwischen 200 und 250 mm Durchmesser beim Schruppen auch mal 10 mm zugestellt. Deshalb hat man sich beim Heller-Vier-Achs-Bearbeitungszentrum H 2000 auch für die leistungsstärkste Spindel, die Power Cutting Universal (PCU) mit 44 kW und einem Drehmoment von 242 Nm entschieden.

Präzision, Langlebigkeit, Leistung und Zuverlässigkeit ist es also, worauf es ankommt. Das heißt nun nicht, dass man in Pforzheim völlig auf Dynamik verzichten möchte. Dazu Heinz Ueberacker, Werksleiter bei Stöber Antriebstechnik: „Dynamik ist gut, es ist schön schnell zu sein. Mit den Maschinen vor der Heller-Ära wurden uns aber in Sachen Dynamik schnell die Grenzen aufgezeigt, denn mangelnde Stabilität und Präzision führten zu keinen brauchbaren Ergebnissen. Mit der H 2000 dagegen sind wir hinsichtlich der Bearbeitungszeiten von Planetenträgern nahe der eines Doppelspindlers. Das spricht für enorme Zerspanleistung und Dynamik.“

Konkret liegt man bei dieser Bearbeitung nur zwischen 15 und 18 Prozent höher in der Bearbeitungszeit als mit einem Doppelspindler. Derart positive Ergebnisse werden erreicht, weil man unter anderem mit der H 2000 mit einem Schnitt zerspant, wofür vorher zwei Schnitte erforderlich waren und sich durch die drehzahlgeregelte Kühlmittelpumpe auch die Werkzeugstandzeiten enorm erhöht haben. Die Tatsache, dass sich Dynamik mit der notwenigen Stabilität und Präzision verbinden lässt, hat in Pforzheim dazu geführt, dass seit 2006 in vier Heller- Bearbeitungszentren investiert wurde: zwei MCi 16 mit Fastems verkettet, eine MCH 250 für große Bauteile sowie seit September 2011 eine H 2000. Für Anfang 2014 ist ein weiteres Bearbeitungszentrum Heller H 6000 geplant.

  • Die H 2000 ist seit September 2011 im Einsatz. Hier zerspant man mit einem Schnitt, wofür vorher zwei Schnitte erforderlich waren.

    Die H 2000 ist seit September 2011 im Einsatz. Hier zerspant man mit einem Schnitt, wofür vorher zwei Schnitte erforderlich waren.

  • Andreas Thiel, Volker Manz und Heinz Ueberacker (v.li.n.re.):  Die Tatsache, dass sich bei den Bearbeitungszentren von Heller Dynamik mit der notwenigen Stabilität und Präzision verbinden lässt, hat bei uns dazu geführt, dass wir seit 2006 in vier Heller- Bearbeitungszentren investiert haben.

    Andreas Thiel, Volker Manz und Heinz Ueberacker (v.li.n.re.): Die Tatsache, dass sich bei den Bearbeitungszentren von Heller Dynamik mit der notwenigen Stabilität und Präzision verbinden lässt, hat bei uns dazu geführt, dass wir seit 2006 in vier Heller- Bearbeitungszentren investiert haben.

  • Höchste Anforderungen an Oberflächen, regelmäßig Toleranzen zwischen 5 und 6 erzielt. Bei den Lagersitzen bzw. den Radien erreicht man 16 µ.

    Höchste Anforderungen an Oberflächen, regelmäßig Toleranzen zwischen 5 und 6 erzielt. Bei den Lagersitzen bzw. den Radien erreicht man 16 µ.

  • Bei den zwei Bearbeitungszentren Heller MCi 16 war man zwecks der hohen Dynamik zunächst skeptisch. Mittlerweile ist man überzeugt, dass diese Dynamik die Stabilität nicht ausschließen muss.

    Bei den zwei Bearbeitungszentren Heller MCi 16 war man zwecks der hohen Dynamik zunächst skeptisch. Mittlerweile ist man überzeugt, dass diese Dynamik die Stabilität nicht ausschließen muss.

  • Trotz beeindruckenden Ergebnisse überlässt man in Pforzheim nichts dem Zufall. Mit einer rollierenden Maschinenfähigkeitsuntersuchung werden die Anlagen regelmäßig geprüft.

    Trotz beeindruckenden Ergebnisse überlässt man in Pforzheim nichts dem Zufall. Mit einer rollierenden Maschinenfähigkeitsuntersuchung werden die Anlagen regelmäßig geprüft.

  • Das Bearbeitungszentrum H 2000 ist 20 bis 30 Prozent schneller als die Vorgängermaschine und gemessen im Einzelzyklus sogar schneller als eine Doppelspindelmaschine.

    Das Bearbeitungszentrum H 2000 ist 20 bis 30 Prozent schneller als die Vorgängermaschine und gemessen im Einzelzyklus sogar schneller als eine Doppelspindelmaschine.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH

Gebrüder-Heller-Straße 15
DE 72622 Nürtingen
Tel.: 07022-77-0
Fax: -5000

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Index: Mehrspindeldrehautomat MS22-L mit Langdrehfunktion


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's