nach oben
11.10.2011

Besondere Technik für besondere Produkte

Technik

Kadant Johnson, ein weltweit agierender Hersteller von Dichtungsköpfenbeziehungsweise Drehdurchführungen, überarbeitete seine G-Reihe für innengekühlte Werkzeuge grundlegend.

Bild 1: Besondere Technik für besondere Produkte

Das Unternehmen wurde 1933 in den USA gegründet und ist heute weltweit aktiv. Die Erfahrungen aus vielen Einsatzbereichen hilft dem Unternehmen Entwicklungen in besonderer Weise voranzutreiben. Zur EMO 2011 wurde die überarbeitete G-Reihe mit Betriebsdaten von bis zu 42000 U/min und maximalen Drücken bis zu 150 bar in Kombination mit Mehrmedienverwendung vorgestellt. In der Zwischenzeit ist die überarbeitete G-Reihe bereits seit circa zwei Jahren im Markt, mit durchweg positiven Erfahrungen.

Die kompakte GF-Reihe erbringt durch die Überarbeitung eine erhöhte Lebensdauer der Wälzlager, reduziert den Gleitringverschleiß und vermindert deutlich die Vibrationen auf die Spindel. Zudem kann Sie unter Rotation neben Kühlschmierstoff/Schneidöl/Hydrauliköl und MMS auch noch mit trockener Luft beaufschlagt werden. Die High-End-Reihe ›GH‹ dagegen ist mit der am Markt üblichen gehäusegetragenen Schnittstelle für Betriebsdaten bis zu 42000 U/min und maximal 150 bar Druck ausgelegt. Auch hier besteht die Möglichkeit unter Rotation zu den sonst üblichen Medien zusätzlich noch trockene Luft zu beaufschlagen. Die Drehdurchführungen der Baureihe G sind mit technisch Besonderem ausgestattet: Das Herz der Drehdurchführung ist mit der Laser-Lift-Technik ausgestattet, die es erlaubt, unter Rotation mit geschlossenen Gleitringen mit trockener Luft zu beaufschlagen. Beim Einsatz von gasförmigen Medien bereitet allerdings der erhöhte Verschleiß durch die minimierte Schmier- und Kühleigenschaft des Mediums den Dichtflächen Probleme. Zur Minimierung von Verschleiß und Erwärmung der Dichtflächen werden in der Oberfläche des Dichtringes Gasnuten eingearbeitet. Dadurch wird erreicht, dass die in Rotation versetzten Gleitringe Luftverwirbelungen innerhalb der Gasnuten verursachen, die wiederum einen ›Pneu-Film‹ erzeugen. Somit besteht die Möglichkeit gasförmige Medien zum Ausblasen der Späne ebenfalls, neben Kühlschmierstoff oder Schneidöl, zu fördern, mit gleichzeitig positivem Einfluss auf die Lebensdauer.

www.coolantunion.com

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Impressionen vom Technologietag bei Emag ECM im November 2018


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's