nach oben
maschine+werkzeug 03/2012

Automatisch zur Top-Elektrode

Technik

Erodieren - Eine Automatisierung war schon da. Beim Unternehmen Gemü hat man sich trotzdem für die Investition in eine High-End-Lösung entschieden: Die Mehrmaschinenanbindung über das ›Robot System Linear‹ von Erowa.

Überzeugendes Konzept

Nun war Erowa bei diesen Überlegungen gesetzt, denn man arbeitet seit Jahren mit Elektroden- und Palettentools wie beispielsweise UPS, ITS von Erowa. Dennoch hat man sich mit den unterschiedlichen Lösungen intensiv auseinandergesetzt. Das Senkerodieren, HSC-Fräsen und Messen aber so kompakt wie Erowa aufzustellen, war für die Ingelfinger Werkzeugbauer dann doch überzeugend.

Und so arbeitet man seit Mai 2011 bereits auf der Anlage. Selbst wenn man nach so kurzer Zeit noch nichts über die Produktivität sagen kann, so lassen sich doch die ersten entscheidenden Veränderungen bereits registrieren. Man hat zwei alte Maschinen mit einer modernen Zelle ersetzt und hat an Sicherheit gewonnen, denn man kann durch die Chip-Codierung keine Elektroden und Werkstücke mehr verwechseln. Die Elektroden wie auch die Messpunkte werden bereits im CAD über Zwicker Systems gesetzt beziehungsweise das Modul ›Qualitätsmessen‹ verwaltet. Außerdem ist die Konstruktion, die Programmierung der Erodiermaschine im System.

Das heißt, man verlagert die eigentliche Arbeit aus der Zelle in die Peripherie. Verlagern ist für Ralf Herrmann ohnehin zu einem zentralen Thema geworden: »Wir haben zu Beginn nicht mit einer derart starken Verlagerung in den CAD/CAM-Bereich gerechnet. Die CAD-Integration in das Jobmanagementsystem ist aber wirklich klasse. Dadurch ist bei uns der Programmieraufwand nicht gestiegen. Wir benötigen aber weniger Manpower an den Maschinen, weil unsere Fräser die Erodiermaschinen mitbedienen könnten.

Das heißt, wir haben einen absolut stabilen Lauf und müssen die Rotary-Magazine nur noch füllen.« Mit dem Robot System Linear dagegen ist man auch für die Zukunft offen. Eventuell werden bei Gemü noch eine Waschmaschine und eine Drahterodiermaschine mit eingebunden. Obwohl die zwei alten Senkerodiermaschinen schon automatisiert gearbeitet haben, wurden sie komplett gegen eine neue Exeron EDM 314 ausgetauscht.

Die Maschine war nicht nur wegen der höheren Produktivität notwendig, sondern auch wegen der großen Formplatten mit bis zu 700 x 600 mm. Während die Elektroden automatisiert zugeführt werden, lassen sich so jetzt auch Werkstücke, die wegen ihrer Größe nicht über den Roboter zugeführt werden können, manuell in die Anlage einbringen und über Zwicker Systems abbilden. Aufgrund des offenen Systems war wohl die Hoffnung aller Verantwortlichen, Möglichkeiten zu finden, in der Automation zu bleiben und dennoch weiter seine eignen Wege gehen zu können.

Dank der partnerschaftlichen Kooperation zwischen Gemü, Erowa, Exeron und Zwicker Systems ist das ausgesprochen gut gelungen. Weiter seine eigenen Wege gehen, funktioniert auch. Nur wie die heute aussehen, hatte sich damals kaum jemand vorgestellt. Dazu Ralf Herrmann: »Man muss die Abläufe für solch eine Anlage exakt bestimmen.

Das habe auch ich unterschätzt. Hier war der Technologietag von Erowa und Zwicker Systems sehr hilfreich, obwohl uns selbst da noch nicht alle Zusammenhänge ganz klar waren. Auch künftig werden wir mit Erowa zusammenarbeiten. Als Automatisierungshersteller ist es Erowa ja problemlos möglich, unterschiedlichste Maschinen ins System einzubinden.«

www.erowa.de

  • Werkstücke lassen sich auch manuell in die Erowa-Anlage einbringen.

    Werkstücke lassen sich auch manuell in die Erowa-Anlage einbringen.

  • Sowohl Paletten (oben) als auch Elektroden werden in den Rotary Racks äußerst platzsparend bevorratet.

    Sowohl Paletten (oben) als auch Elektroden werden in den Rotary Racks äußerst platzsparend bevorratet.

  • Durch das Schwenken der Palette kann das Werkstück mühelos von Öl befreit werden.

    Durch das Schwenken der Palette kann das Werkstück mühelos von Öl befreit werden.

  • (v.l) Werner Jaag, Ralf Herrmann und Achim Gröger: »Wir sind auf dem besten Weg zu beweisen, dass sich diese Anlage rechnet.«

    (v.l) Werner Jaag, Ralf Herrmann und Achim Gröger: »Wir sind auf dem besten Weg zu beweisen, dass sich diese Anlage rechnet.«

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

EROWA System Technologien GmbH Gewerbepark Schwadermühle

Rossendorferstraße 1
DE 90556 Cadolzburg
Tel.: 09103-7900-0
Fax: 09103-7900-10

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos

IPM: Additive Manufacturing Forum in Berlin


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's