nach oben
maschine+werkzeug 09/2016

Anlage für Tests und Schulungen

Maschinen

Fräsen - Beim Fräsen sind Maschine und Werkzeuge gleichermaßen wichtig. Wenn hierbei zwei leistungsfähige Hersteller partnerschaftlich zusammen-arbeiten, ergibt sich eine Win-Win-Situation.

Die mittel- bis großformatigen, mit Wendeschneidplatten bestückten Fräswerkzeugen von Avantec sind prädestiniert für die Schwerzerspanung. Bei der Bearbeitung setzt der Werkzeughersteller gern auf hochpositive Schneidengeometrien und Einbaulagen. Für die Wendeschneidplatten werden spezielle Mikroschliffe sowie Nano- und Multilayer-Beschichtungen entwickelt, insbesondere auch für die Bearbeitung von Großserien.

Bei den Fräskörpern umfasst das Fertigungsprogramm unter anderem Walzenstirn-, Plan-, Scheibenfräser sowie Eck- und Schaftfräser. Darüber hinaus werden auf Kundenwunsch individuell optimierte Konfigurationen und Bauformen entwickelt. Zum Kundenkreis zählen die Automobilindustrie, der Maschinen- und Schwermaschinenbau, die Energietechnik, der Schiffbau sowie die Luft- und Raumfahrt.

Hoher Testbedarf

»Unsere Kunden sind mit unseren maßgeschneiderten Lösungen so zufrieden, dass deren Anteil am Umsatz inzwischen gut 40 Prozent erreicht«, erläutert Ralf Unzeitig von der technischen Kundenberatung und Vertrieb bei Avantec. Das erhöht den Schulungsbedarf sowie den Entwicklungsaufwand samt Praxistests. Da das hierfür eingesetzte Bearbeitungszentrum nicht mehr ausreichte, wurde gegen Ende 2014 entschieden, eine für beide Aufgaben gleichermaßen geeignete, großformatige, robuste Fräsmaschine zu beschaffen.

Zu den Anforderungen gehörten unter anderem großformatige Fenster, um den Schulungsteilnehmern eine gute Sicht auf den Arbeitsraum zu ermöglichen. Weiteres Kriterium war die Anpassung des Systems an die beengten räumlichen Verhältnisse und die begrenzte Deckenhöhe. Mit diesem Lastenheft trat Avantec an eine Reihe von Herstellern heran.

Nach genauer Prüfung entschied sich Avantec im April 2015 für eine MTE-Bettfräsmaschine ›BF 2200‹ mit Flachführungen und Heidenhain-Steuerung der MTE Deutschland GmbH. Christof Fink vom technischen Vertrieb der MTE Deutschland GmbH erklärt: »Als Mittelständler sind wir darauf geeicht, derartige Fragen partnerschaftlich durchzusprechen und gemeinsam Lösungen zu finden. Deshalb haben wir bei der konstruktiven Auslegung der Anlagen Wert auf hohe Modularität gelegt.« Das setzt sich beispielsweise in der Maschinenverkleidung fort: »Hier können wir auf Wunsch bei beengten räumlichen Verhältnissen Sonderlösungen erstellen«, ergänzt Fink. Auf der anderen Seite entsprechen die Leistungsdaten der Anlage den von Avantec geforderten Vorgaben.

Die 36-Kilowatt-Spindel hat eine SK50-Schnittstelle und ein erhöhtes Drehmoment von 1.720 Newtonmeter. Damit kann Avantec bei Demonstrationen richtig Dampf machen und den Kunden zeigen, was die Werkzeuge können. Die Verfahrwege betragen 2.000 Millimeter (X), 1.000 Millimeter (Y) und 1.000 Millimeter (Z). Aufgrund der begrenzten Höhe wurde auf ein Kettenmagazin verzichtet und stattdessen ein Revolvermagazin mit 24 Werkzeugplätzen vorgesehen. Auch die Verkleidung wurde nach den Wünschen des Kunden maßgefertigt.

»Nach mehr als einem Jahr Erfahrung können wir sagen, dass wir mit MTE nicht nur einen Lieferanten, sondern auch einen Partner gefunden haben, der zu uns passt«, freut sich Unzeitig. Natürlich habe er sich schon vor der Entscheidung bei Kollegen aus anderen Unternehmen bezüglich deren Erfahrungen kundig gemacht, schließlich stehe der Ruf des Unternehmens auf dem Spiel.

  • Die MTE-Bettfräsmaschine mit einem Arbeitsraum von 2.000 mal 1.000 mal 1.000 Millimeter ist vor allem für Schulungszwecke und Bearbeitungsversuche im Einsatz.

    Die MTE-Bettfräsmaschine mit einem Arbeitsraum von 2.000 mal 1.000 mal 1.000 Millimeter ist vor allem für Schulungszwecke und Bearbeitungsversuche im Einsatz.

  • Der Diagonalfräskopf mit 36-Kilowatt-Spindel hat ein Drehmoment von 1.720 Newtonmeter.

    Der Diagonalfräskopf mit 36-Kilowatt-Spindel hat ein Drehmoment von 1.720 Newtonmeter.

  • Team-Partner: Ralf Unzeitig von Avantec (links) und Christof Fink von MTE freuen sich über die erfolgreiche Zusammenarbeit.

    Team-Partner: Ralf Unzeitig von Avantec (links) und Christof Fink von MTE freuen sich über die erfolgreiche Zusammenarbeit.

  • Der Planfräser ›HE 60‹ hat elf Wendeschneidplatten und die für Avantec typische hochpositive Schneidengeometrie.

    Der Planfräser ›HE 60‹ hat elf Wendeschneidplatten und die für Avantec typische hochpositive Schneidengeometrie.

  • Mit diesen Avantec-Fräswerkzeugen kann die ›BF 2200‹ bestückt werden. In der zweiten Position oben links ist ein »Igel« – ein Walzenstirnfräser in Multiring-Ausführung.

    Mit diesen Avantec-Fräswerkzeugen kann die ›BF 2200‹ bestückt werden. In der zweiten Position oben links ist ein »Igel« – ein Walzenstirnfräser in Multiring-Ausführung.

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Inhaltsverzeichnis
Dokument downloaden
Unternehmensinformation

AVANTEC Zerspantechnik GmbH

Wilhelmstr. 123
DE 75428 Illingen / Württ.
Tel.: 07042-8222-0
Fax: -33

MTE Deutschland GmbH

Auf Der Birke 13
DE 56412 Montabaur - Heiligenroth
Tel.: 02602-99965-0

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Design-Tipps für Direktes Metall-Lasersintern (DMLS)


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's