nach oben
23.01.2020

Amorphe Metalle: Hochelastisch, hart, leicht und bruchfest

Metallische Gläser, wie amorphe Metalle auch genannt werden, eignen sich für eine hohe Anzahl von High-Tech Anwendungen. Sie sind energieabsorbierend und kratzfest, während sie gleichzeitig sehr gute elastische Eigenschaften haben – interessant für Anwendungen wie Einspritzdüsen, Membranen, Gehäuse für Endverbraucherelektronik oder Hochtonmembran für Lautsprecher.

Amorphe Metalle entstehen durch das Schockfrosten von geschmolzenem Metall. Die Atome haben dabei keine Gelegenheit, ein kristallines Gitter zu bilden und erstarren ungeordnet (amorph). Das Material ist besonders elastisch, aber gleichzeitig hochfest.

Neben ihrer Elastizität sind amorphe Metalle außerdem kratzfest und korrosionsbeständig. Im Gegensatz zu herkömmlichen Materialien verschleißen Bauteile aus amorphem Metall nicht. Außerdem ist das Material biokompatibel, was sie für den Einsatz in für medizinischen Implantaten prädestiniert.

Unternehmensinformation

Heraeus Deutschland GmbH & Co. KG

Heraeusstrasse 12-14
DE 63450 Hanau
Tel.: 06181/35-0

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos

Alicona: Automatische Schneidkantenmessung von Sägeblättern mit dem Disc-Cobot


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's