nach oben
maschine+werkzeug 05/2019

Seriendruck von Metallbauteilen

Additive Manufacturing

Premium Aerotec, EOS und Daimler haben eine Pilotanlage für ein automatisiertes Additive Manufacturing entwickelt, mit dem sich die Fertigungskosten um bis zu 50 Prozent senken lassen.

Die vergleichsweise hohen Kosten gegenüber den klassischen Fertigungstechniken verhinderten bislang die weite Verbreitung des Additive Manufacturing. Mit dem erfolgreichen Abschluss des Projekts ›Next-Gen-AM‹ gelang den drei Partnern Premium Aerotec, EOS und Daimler nach einer zweijährigen Projektphase der Durchbruch. Das Unternehmenstrio entwickelte gemeinsam eine digitalisierte 3D-Druck-Fertigungslinie der nächsten Generation, die Aluminiumteile für die Auto- und Luftfahrtbranche deutlich wirtschaftlicher fertigen kann, als das bisher möglich war.

Der Roboter rüstet die Bauräume für den Drucker und führt die fertigen Bauteile der Säge zu, die das Bauteil von der Grundplatte entfernt. Bild: maschine+werkzeug

Der Roboter rüstet die Bauräume für den Drucker und führt die fertigen Bauteile der Säge zu, die das Bauteil von der Grundplatte entfernt. Bild: maschine+werkzeug

Bezogen auf den gesamten Produktionsprozess bei Premium Aerotec konnten die Herstellungskosten im Vergleich zu bisherigen Anlagen für 3D-Druck um bis zu 50 Prozent reduziert werden. »Im Flugzeugbau ist Premium Aerotec bereits heute internationaler Vorreiter im Bereich des metallischen 3D-Drucks.

Das fahrerlose Transportsystem bringt den mobilen Bauraum zum 3D-Drucker. Bild: maschine+werkzeug

Das fahrerlose Transportsystem bringt den mobilen Bauraum zum 3D-Drucker. Bild: maschine+werkzeug

Diese Expertise gilt es nun weiter auszubauen und auch in anderen Branchen erfolgreich zum Einsatz zu bringen«, fasst Dr. Thomas Ehm, Vorsitzender der Geschäftsführung von Premium Aerotec, die langfristige Strategie des Unternehmens zusammen. »Der erfolgreiche Abschluss von Next-Gen-AM ist hierfür ein weiterer wichtiger Baustein in unserer Strategie.«

Voll automatisiert

Das Geheimnis liegt in einer ausgeklügelten, skalierbaren additiven Produktionskette, welche voll automatisiert bis zum mechanischen Absägen der gedruckten Teile von der Trägerplatte erfolgt. Das bedeutet, dass von der Datenvorbereitung und zentralen Pulverbereitstellung über den eigentlichen AM-Bauprozess bis hin zur Wärmebehandlung, Qualitätssicherung und Separierung der Bauteile von der Trägerplatte keine manuellen Arbeiten mehr anfallen. Kern der Anlage ist das Vier-Laser-System ›M 400–4‹ von EOS zum metallbasierten industriellen 3D-Druck. Ein fahrerloses Transportsystem und Roboter sorgen für den reibungslosen Durchlauf der Bauteile durch die gesamte Produktionslinie.

Der gesamte Produktionsprozess steuert sich selbst ohne Bedienpersonal über einen zentralen, autonomen Leitstand. Grundlage ist die Vernetzung aller eingesetzten Maschinen. Die Auftragsdaten werden an den Leitstand übertragen, dieser priorisiert die einzelnen Bauaufträge und ordnet sie einem Additive-Manufacturing-System zu. Während des Bauvorgangs ist der Fertigungsstatus auch ortsunabhängig mobil abrufbar.

Rückverfolgbar

Nach Abschluss der kompletten Produktionskette werden die Qualitätsberichte zentral zurück an den Leitstand gesendet. Dieser stellt alle benötigten Daten zur Erstellung eines digitalen Zwillings bereit, was unter anderem eine umfassende Rückverfolgbarkeit ermöglicht. »Wir sind sehr stolz auf das, was wir gemeinsam mit unseren Partnern Premium Aerotec und Daimler erreicht haben. Das Next-Gen-AM-Projekt zeigt ganz konkret, wie der industrielle 3D-Druck als Teil einer automatisierten Prozesskette auch in der Serienfertigung wirtschaftlich Einsatz finden kann. In Kombination mit den genutzten Möglichkeiten der Digitalisierung ist die Pilotanlage nicht weniger als ein Meilenstein auf dem Weg zur digitalen Fertigung«, folgert Dr. Adrian Keppler, CEO bei EOS, aus den Ergebnissen des zweijährigen Gemeinschaftsprojektes.


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

EOS GmbH Electro Optical Systems

Robert-Stirling-Ring 1
DE 82152 Krailling
Tel.: 089-89336-0
Fax: 089-89336-285

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos

Sauter Feinmechanik: Smarte Lösungen für die Fertigung


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's