nach oben
03.08.2018

1zu1: Neue Färbeanlage ermöglicht 3D-Druckteile in Wunschfarben

Immer öfter werden Serienteile im 3D-Druck gefertigt. Die Kunden brauchen dafür farbige Teile, sie wollen zum Beispiel Logos oder Chargennummern aufdrucken oder Schriftzüge gravieren. Bisher war Lackieren die einzige Möglichkeit. 1zu1 ermöglicht seit einigen Wochen das Einfärben von Lasersinter-Teilen mithilfe einer neuen Technologie.

Seit wenigen Wochen bietet High-Tech-Hersteller 1zu1 in Dornbirn (Vorarlberg/Österreich) heißdruck-gefärbte Lasersinter-Teile an. Möglich macht das eine neue Technologie, die speziell für dieses 3D-Druck-Verfahren entwickelt wurde. Sie ist erst bei wenigen Unternehmen weltweit im Einsatz. „Wir gehören zu den ersten Anwendern, die ihren Kunden diesen lang gehegten Wunsch erfüllen können“, freut sich Markus Schrittwieser, Leiter Additive Manufacturing bei 1zu1.

  • Im Rapid-Prototyping-Center von 1zu1 Prototypen stehen derzeit neun moderne Lasersinter-Anlagen zur Verfügung. Bild: Darko Todorovic

    Im Rapid-Prototyping-Center von 1zu1 Prototypen stehen derzeit neun moderne Lasersinter-Anlagen zur Verfügung. Bild: Darko Todorovic

  • Aus cremefarben wird bunt: Als eines der ersten Unternehmen weltweit ermöglicht das Vorarlberger High-Tech-Unternehmen 1zu1 das Einfärben von Lasersinter-Teilen in Wunschfarben. Bild: Inscript/Joanna Kröll

    Aus cremefarben wird bunt: Als eines der ersten Unternehmen weltweit ermöglicht das Vorarlberger High-Tech-Unternehmen 1zu1 das Einfärben von Lasersinter-Teilen in Wunschfarben. Bild: Inscript/Joanna Kröll

  • Aus cremefarben wird bunt: Als eines der ersten Unternehmen weltweit ermöglicht das Vorarlberger High-Tech-Unternehmen 1zu1 das Einfärben von Lasersinter-Teilen in Wunschfarben. Bild: Inscript/Joanna Kröll

    Aus cremefarben wird bunt: Als eines der ersten Unternehmen weltweit ermöglicht das Vorarlberger High-Tech-Unternehmen 1zu1 das Einfärben von Lasersinter-Teilen in Wunschfarben. Bild: Inscript/Joanna Kröll

  • Aus cremefarben wird bunt: Als eines der ersten Unternehmen weltweit ermöglicht das Vorarlberger High-Tech-Unternehmen 1zu1 das Einfärben von Lasersinter-Teilen in Wunschfarben. Bild: Inscript/Joanna Kröll

    Aus cremefarben wird bunt: Als eines der ersten Unternehmen weltweit ermöglicht das Vorarlberger High-Tech-Unternehmen 1zu1 das Einfärben von Lasersinter-Teilen in Wunschfarben. Bild: Inscript/Joanna Kröll

  • Aus cremefarben wird bunt: Als eines der ersten Unternehmen weltweit ermöglicht das Vorarlberger High-Tech-Unternehmen 1zu1 das Einfärben von Lasersinter-Teilen in Wunschfarben. Bild: Inscript/Joanna Kröll

    Aus cremefarben wird bunt: Als eines der ersten Unternehmen weltweit ermöglicht das Vorarlberger High-Tech-Unternehmen 1zu1 das Einfärben von Lasersinter-Teilen in Wunschfarben. Bild: Inscript/Joanna Kröll

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen


Bisher war das Lackieren die einzige Möglichkeit, ein farbiges SLS-Druckteil zu bekommen. Allerdings ändern sich durch den Farbauftrag die Maße geringfügig und beispielsweise Gewinde funktionieren nicht mehr optimal. Zudem ist die Oberfläche gegen Kratzer empfindlich.

Lasersinter-Teile in Farbe

Die neue Färbetechnik imprägniert Teile aus Polyamid unter Druck und bei hohen Temperaturen. Abhängig von ihrer Größe passen mehrere hundert Teile auf einmal in die Trommel. Die Durchlaufzeiten im 3D-Druck verlängern sich kaum. Serien bis zu 40.000 Stück wurden mit der neuen Anlage bereits veredelt.

Positiver Nebeneffekt: Durch die Behandlung wird die Oberfläche seidenmatt. Aussehen und Haptik sind noch näher an den bisherigen Serienteilen. „Kunden, die ihre Teile zuvor lackieren ließen, sind allesamt begeistert“, schildert Schrittwieser. Seine Einschätzung: „Die Färbeanlage kann nicht alles, aber viel. Wir können additiv gefertigte Serienteile jetzt auch in größeren Stückzahlen, in kurzer Durchlaufzeit und sehr wirtschaftlich farbig anbieten.“

Zusätzliche Technologien zur Oberflächen-Veredelung

Auch mit weiteren Technologien zur Oberflächen-Veredelung hat 1zu1 sein Angebot ergänzt. Tampondruck und Digitaldruck, Heißfolienprägen, Lasergravieren und Laserschneiden bietet 1zu1 nun inhouse an. „Die höhere Fertigungstiefe bringt unseren Kunden große Vorteile“, ist Geschäftsführer Hannes Hämmerle überzeugt. „Wir haben das Know-how im eigenen Haus und können unsere Kunden noch besser beraten, Qualität und Geheimhaltung selbst garantieren und konnten dabei gleichzeitig die Lieferfristen deutlich verkürzen.“

Additive Serienfertigung

„Komplettlösungen werden immer wichtiger, je öfter additive Verfahren zum Einsatz kommen“, schildert Hämmerle. Die Teile müssen schließlich in jeder Phase der Produktentwicklung sowohl funktionell als auch beim Design allen Ansprüchen genügen. „Wir analysieren deshalb nicht nur laufend neue Produktionsverfahren, sondern auch die Verfahren für die Veredelung von Oberflächen“, betont Hämmerle. „Hier haben wir in den vergangenen Monaten unsere Möglichkeiten wesentlich erweitert.“

Unternehmensinformation

1zu1 Prototypen GmbH & Co. KG

Färbergasse 15
AT 6850 Dornbirn
Tel.: 0043 5572-52946-0
Fax: -15

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Aktuelle Videos

Hedelius: Acura 65 EL mit externer Automationslösung


Zu den Videos

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Aktuellen Newsletter ansehen

Basics
Zur Übersicht aller Basics
Suchalert speichern
© Fotolia.com/Zerbor

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


So geht's